Grünes Licht für Geografie

Generalplaner-Wettbewerb zum Institutsneubau Geographie für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster entschieden

Für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster' wurde ein Generalplaner-Wettbewerb 'Neubau Institutsgebäude - Geographie - durchgeführt. Auf dem Grundstück an der Corrensstraße in Münster plant der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW die Errichtung des Institutsgebäudes Geographie als „Green Building“ für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Die Realisierung des Institutsgebäudes als „Green Building“ mit einem hohen „Gebrauchswert“ und optimaler Umsetzung des Raumprogramms mit Kommunikationsfördernden Funktionsbereichen ist für den BLB NRW und die WWU Münster ein Leuchtturmprojekt. Dem Anspruch des Bauvorhabens als "Green Building" entsprechend, werden deutlich höhere Anforderungen an die Nachhaltigkeit des Gebäudes gestellt, als die gesetzlichen Vorgaben dies vorsehen. Im Rahmen der Wettbewerbsaufgabe war daher die Nachhaltigkeit des generalplanerischen Entwurfs nachzuweisen. Dazu war es notwendig, sachbezogene Teilkonzepte darzustellen. Von herausragender Bedeutung bei diesem Vorhaben war das Energiekonzept als eines der Teilkonzepte. Im Sinne einer integralen Planung sollen sich die Teilkonzepte zu einem harmonisierten Ganzen fügen. 

Das Preisgericht entschied am 18. Dezember 2008 über die eingesendeten Entwürfe. Der mit 35.000 Euro dotierte 1. Preis ging an das Büro agn Niederberghaus & Partner aus Ibbenbüren. Die beiden 3. Preise teilten sich das Büro Gerber Architekten, Dortmund und Andreas Heupel, Münster. Den 4. Preis erhielt das Büro Enno Schneider Architekten, Berlin. Die Arbeiten von Jokers Generalplaner , Stuttgart und Thomas Pink, Düsseldorf wurden angekauft. Aus dem Juryprotokoll über den ersten Preis: „Im Entwurf wurde eine gute Mischung getroffen zwischen dem baulich machbaren und den klar formulierten Anforderungen. Der Raumplan ist mit 100,5 % sehr gut eingehalten. Die Verteilung der Flächen auf die Institute etc. macht einen homogenen Eindruck. Die Drittmittelräume, die flexibel genutzt werden sollen, sind gut auf das Gebäude verteilt. Klimastation und Pflanzgarten sind auf dem Dach vorgesehen. Das Gebäude zeigt ein gut durchdachtes energetisches Gesamtkonzept: PCM-Energiespeicher, Abluftführung über die Lichthöfe, Tageslichtlenkung über den Lichthöfen durch Sonnenräder mit verstellbaren Lamellen.“

Die Wettbewerbsbeiträge werden der Öffentlichkeit in einer Ausstellung präsentiert.

Veranstaltung: Ausstellung Wettbewerbsbeiträge Institutsgebäude Geographie für die Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Ort: Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3, 48143 Münster
Zeit: 19. Februar bis 05. März 2009 wochentags von 7 - 16 Uhr Weitere Informationen: Die Ausstellungseröffnung findet am 18. Februar 2009 um 11 Uhr statt. Internetseiten der Preisträger:
www.agn.de www.gerberarchitekten.de www.heupel-architekten.de www.ennoschneider-architekten.de

Thematisch passende Artikel:

2013-08

Neubau für die Forschung Forschungsgebäude MEET Arkaden, Münster

Das von der Bergstermann + Dutczak Architekten Ingenieure GmbH entworfene Büro- und Laborgebäude MEET Arkaden wurde auf Grund von hohem Zeitdruck in Modulbauweise errichtet. 2011 wurde das Gebäude...

mehr

Brillux Architektenforum in Münster

„Alt und trotzdem neu!“

Planen und Bauen zwischen Modernität und lokalem Bezug war das Thema des 18. Brillux Architektenforum am 14. September in Münster. Wie gehen Architekten heute mit dieser Aufgabe um? Wie kann eine...

mehr

ksg gewinnt 1. Preis

... für das Labor auf dem Areal des Klärwerks Köln Stammheim

Ein außergewöhnliches Gebäude haben kister scheithauer gross für das Laborgebäude auf dem Areal des Klärwerks in Köln Stammheim präsentiert. Auf einem 2000 m² großen Grundstück war das...

mehr

Ein neues Museum auf der Zitadelle Spandau

Wettbewerb entschieden

Der im März vom Bezirksamt Berlin-Spandau in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ausgelobte nichtoffene Wettbewerb „Ein neues Museum auf der Zitadelle Spandau“ in...

mehr
2018-09 Fassadenmodule in Schwarz

Institutsgebäude des ZSW, Stuttgart

ZSW-Stuttgart-Henning-Larsen-Strassenansicht-Jens-Willebrand

Bis 2050 strebt Deutschland einen klimaneutralen Gebäudesektor an, von 2020 an müssen sogar alle Nichtwohngebäude in der EU als Niedrigstenergiegebäude gebaut werden. Heizung, Warmwasser, Lüftung...

mehr