Parkhaus zu „Wohn-Parkhaus“? Eine Studie

Wer sagt, die Innenstädte seien mit bezahlbarem Wohnraum nicht mehr zu verdichten, irrt womöglich: On-Top-Etagen auf Parkhäusern, das Wohnen auf Discountern, der Komplettumbau von nicht genutzten Bürogebäuden, das Überbauen von Parkplätzen und Tankstellen, der Dachausbau von Schulen, das Aufstocken von Bürokomplexen … Genau diese Bau-Reserven untersucht eine aktuelle Wohnungsbau-Studie. Gemeinsam kommen darin die TU Darmstadt, Fachgebiet Tragwerksentwicklung, Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann, und das Pestel-Institut in Hannover darin zu dem Ergebnis, dass das Potenzial zusätzlicher Wohnungen in den Innenstädten bundesweit deutlich über der Millionengrenze liegt. Die Studie „Neue Wohnungs-Potenziale“ wurde von 15 Verbänden und Organisationen der Bau- und Immobilienbranche in Auftrag gegeben – darunter auch die Bundesarchitektenkammer, die Bundesingenieurkammer, die Wohnungswirtschaft Deutschland sowie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie.
In einer vergleichbaren Studie von 2016 – ähnliche Autoren und Beauftragende – ist zu lesen, man müsse nur noch den „Abbau von Hemmnissen sowie die Schaffung zeitlich begrenzter finanzieller Anreize“ schaffen, um neben mehr Wohnraum auch die Energieeffizienz im Gebäudebereich zu steigern und vorhandene Infrastrukturen besser zu nutzen. Aber hatten wir das mit den Dachausbauförderprogrammen seit den 1980er Jahren nicht schon und warum ist nicht mehr daraus geworden? Be. K.

www.impulse-fuer-den-wohnungsbau.de

Thematisch passende Artikel:

NRW Landespreis 2017 für Architektur, Wohnungs- und Städtebau verliehen

Geförderter Wohnungsbau schafft hohe Wohnqualität und Heimat

Zehn neue Objekte des geförderten Wohnungsbaus in Aachen, Bochum, Bonn, Dülmen, Düsseldorf, Köln, Krefeld, Münster und Troisdorf wurden am 09.10.2017 mit dem „NRW Landespreis 2017 für...

mehr

Sehen was kommt. Wissen was geht!

Veranstaltung für die Wohnungswirtschaft am 23./24. Februar 2011, Stuttgart

Der energetische Standard von Wohnungen wird auch als Nachfragekriterium immer wichtiger. Dazu kommt der Wunsch nach mehr Individualisierung. Die Knauf Gruppe gastiert am 23. und 24. Februar 2011 mit...

mehr

Zwei Milliarden Euro zusätzlich

Bund stellt für die Jahre 2016 bis 2019 insgesamt zwei Milliarden Euro zusätzlich für sozialen Wohnungsbau bereit

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: „Es ist völlig klar, dass wir deutlich mehr Geld in den sozialen Wohnungsbau investieren müssen. Deshalb nimmt der Bund viel Geld in die Hand, um Länder und...

mehr

Kolloquium: Forum Zukunft Bauen

Die Zukunft des Wohnungsbaus, insbesondere des Wohnungsbestandes der 1950er-1970er Jahre

Zentrales Thema der Vortragsveranstaltung ist die Zukunft des Wohnungsbaus und insbesondere des Wohnungsbestandes der 1950er - 1970er Jahre, welcher in den letzten Jahren immer stärker im...

mehr