Fassade senkt Heizkosten Magnus Gottfried Lichtwer Gymnasium, Wurzen

Mit dem Konjunkturpaket II hat die Bundesregierung in ganz Deutschland zahlreiche energetische Sanierungsprojekte an öffentlichen Gebäuden initiiert. Die aktuelle Fassadenmodernisierung am M.-G.-Lichtwer Gymnasium verbindet dabei das Ziel der Energieeinsparung mit der Maßgabe, das architektonische Erscheinungsbild des Komplexes zu erhalten. Entwurf und Ausführungsplanung des 1996 eröffneten Schulbaus stammen vom Leipziger Büro Knoche Architekten. Die eingeschossigen Klassentrakte gruppieren sich um Innenhöfe und überdachte Pausenflächen. Auf der Erdgeschoss-Ebene wird die Landschaft nur in Teilbereichen berührt, die Schulkörper scheinen über der Landschaft zu schweben. Im Zentrum des Schulkomplexes erhebt sich ein mehrgeschossiger Elliptoid, in dem der naturwissenschaftliche Bereich untergebracht ist.
Mit der Planung und Bauleitung der Sanierung wurde 2008 das Ingenieurbüro Kühn und Kewitz beauftragt. Zielsetzung war vor allem die Reduzierung der Heizkosten um 50%.
Die alten Fenster wurden gegen das hochwärmegedämmte Fassadensystem Wictec 50HI bzw. 77HI mit 3-fach-Isolierverglasung. Für die Pfosten-Riegelfassade mit Einspannelementen ergab sich somit am Ende ein Ucw-Wert von 1,2 W(m²K).

Thematisch passende Artikel:

Gottfried-Kühn-Preis

Ausstellung Urbane Landschaften vom 19. November bis 16. Dezember 2010, Mainz

Dem vielschichtigen Thema Landschaftsarchitektur wird das zb: seine letzte Ausstellung vor dem Umzug nach Koblenz widmen. Vom 19. November bis zum 17. Dezember werden die Arbeiten des...

mehr
Ausgabe 08/2009

Fliegende Klassenzimmer 4th Gymnasium in Amsterdam

„Nur das Fundament und die Bodenbeläge gehen beim nächsten Einsatz der Module verloren“, erklärt Stijn de Jongh, Projektarchitekt und Teamleiter bei hvdn Architekten, seinem verdutzten Gegenüber...

mehr
Ausgabe 11/2011

Passivhaus für aktives Lernen Gymnasium Baesweiler

Das größte Energieeinsparpotential liegt in der Sanierung des Altbaubestandes. Diesem Leitgedanken folgend entwickelte die Stadt Baesweiler eine beispielhafte Planungsstrategie für die energetische...

mehr

Nicht Aasverwerter! Großwildjäger!

Ein Museumsprojekt bei Schöningen wird ein Zeugnis der Menschwerdung zeigen, das durchaus globale Bedeutung hat

Die Landschaft bei Schöningen in Richtung Osten und gen Helmstedt ist großflächig aufgegraben, manche sagen auch: verwüstet. Der Braunkohle-Tagebau hat hier seine Spuren hinterlassen,...

mehr

Erweiterungsbau des Gymnasiums Martino – Katharineum eingeweiht

KSP Jürgen Engel Architekten setzen mit ihrem Neubau in Braunschweig auf akzentuierte Implementierung

Städtebauliche Situation. Neubau im historischen Stadtkern von Braunschweig Das Grundstück ist gekennzeichnet durch seine prominente Lage in direkter Nähe zum Altstadtmarkt im historischen...

mehr