Was änderte sich, wenn Materialien eine Identität besitzen würden?

Abfall ist Material ohne Identität. Mit der Hilfe eines Materialpasses werden alle im Gebäude verwendeten Materialien registriert, dokumentiert und archiviert. Ein solches Identitätsdokument von Materialien verhindert nicht nur Abfall, sondern macht Gebäude und Produkte aller Art dauerhaft wertvoll: Bereits in der Planung sollte daher alles so konstruiert und gestaltet werden, dass sämtliche Materialien eines Tages ohne Wertverlust wieder organisiert „geerntet“ werden können.

Damit ein Materialpass wirklich gültig wird, bedarf es einer offiziellen Anerkennung und Registrierung für Materialien. Dank einer zivilgesellschaftlichen Initiative gibt es seit 2017 eine solche öffentliche Datenbank, in der Identität und augenblicklicher Verbleib von Materialien in Form von Materialpässen erfasst werden: MADASTER, das Materialienkataster. Das Maß der Wiederverwertbarkeit der Materialien in Entwurf und Verarbeitung wird dabei in einem Circularity Index beziffert, die Wertentwicklung der Materialien finanziell bewertet und die entstandenen CO2-Emissionen kalkuliert.

So wird jedes Gebäude auf Dauer ein registriertes Materialdepot beziehungsweise Materiallager. Ein solches Gebäude wird in Zukunft nicht mehr nach Null abgeschrieben, sondern auf den dann gültigen materiellen Zukunftswert, was wiederum finanzielle Anreize für die Umsetzung des Kreislaufgedankens in der Baubranche schafft. Wenn Materialien eine Identität besitzen, entsteht kein Abfall mehr, werden Gebäude zu Materiallagern und haben einen materiellen Zukunftswert. Es ist Zeit, unsere wirtschaftlichen Prozesse zu überdenken und neu zu gestalten. Wenn wir nicht lernen, Material in unserem Wirtschaftssystem zu bewerten, zu verwalten und einzulagern, wachsen wir uns selbst arm.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-04

Madaster: Kataster für ­Materialien gegründet

Als wir im Juni vergangenen Jahres mit Dr. Peter Mösle, einem der Partner bei Drees & Sommer und Geschäftsführer der EPEA – Part of Drees & Sommer, über Cradle to Cradle sprachen, wies er auf...

mehr
Ausgabe 2022-10

Material und Architektur

Vor zwei Jahrtausenden formulierte Vitruv den Dreiklang aus Nützlichkeit, Dauerhaftigkeit und Schönheit als Qualitätsparameter für Architektur. Welche Bedeutung hat das Material in diesem...

mehr
Ausgabe 2022-01

Baumaterial ernten und säen

Im September 2020 stellte Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, in ihrer viel beachteten Rede abermals das Ziel der Etablierung einer vollständigen Kreislaufwirtschaft...

mehr
Ausgabe 2020-12 The Cradle, Düsseldorf

Digitale Planung trifft kreislauffähiges ­Design-Prinzip

Cradle to Cradle, Kreisl?ufe

Geplant, gebaut, geschleift, als Bauschutt und Sondermüll entsorgt: Rund die Hälfte unseres Müllaufkommens entfällt auf Bau- und Abbruchabfälle, Tendenz steigend. Muss das wirklich sein? Die...

mehr

Identität der Architektur – 4. Aachener Tagung – Konstruktion

Vierte Auflage der Tagung an der RWTH Aachen der beiden Lehrstühle Baukonstruktion und Raumgestaltung am 30. und 31. Januar 2020

Die 4. Aachener Tagung thematisiert die „Konstruktion“ als grundsätzliche Einflussgröße bei Entwurf und Bau von Architektur und Stadt. Als Gäste werden erwartet: Thomas Herzog mit einem...

mehr