Buchrezension

Buchrezension: Der moderne Kirchenbau im Blick der Kamera

Längst sollte es doch jedem bewusst sein, dass der Blick durch das die Wirklichkeit objektivierende Objektiv einer Kamera eben genau das nicht ist: objektiv. Zahllose Publikationen haben sich seit der länger zurückliegenden Zeit mit dem bewusst Manipulativen der Fotografie auseinandergesetzt, nun also eine solche, die den Fokus auf die Fotografie moderner Kirchenbauten der Weimarer Republik richtet. Es geht, so der Verlag, um Entstehungs- und Verwendungszusammenhänge der Aufnahmen und nicht zuletzt auch um den Umgang bedeutender Architekten – Rudolf Schwarz oder Otto Bartning – mit dem Bildmedium. Auch gibt es einen Blick auf die Fotografen selbst, darunter so bekannte wie Albert Renger-Patzsch oder Hugo Schmölz aber auch auf heute Vergessene.

So widmen sich längere Kapitel den Medien, in denen die Fotos gedruckt wurden (und die – wie heute immer noch – auch die Bildauswahl und -machart bestimmen), den Fotografen und den Architekten. Die Autorin untersucht die Wechselbeziehungen zwischen diesen drei Untersuchungsfeldern, geht aber auch in die Analyse der Fotografiertechnik und der Bildgestaltung hinein. Am Ende, nach viel Biografischem und einigen Ausflügen in die Sekundärliteratur fehlt ein wenig der Blick auf nordamerikanische, auf europäische Verhältnisse, ohne die die deutsche Fotografen-Architekten-Beziehung dieser frühen Jahre der Architekturpublikation nicht denkbar ist. Und es fehlt tatsächlich der Blick auf die Bildstrategie der Architekten, die sich allerdings jeder Leser selbst aus den hier versammelten Hinweisen konstruieren kann. Es gibt einen „Katalog der Fotografen”, in welchem auch die unbekannteren mit kurzen biografischen Daten und den Veröffentlichung verzeichnet sind, in denen ihre Arbeiten gedruckt wurden. Be. K.

Iris Metje, Der moderne Kirchenbau im Blick der Kamera. Architekturfotografie in der Weimarer Republik. Reimer, Berlin 2018, 368 S., 132 sw-Abb., 49 €, ISBN 978-3-496-01598-7

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-09

Das sollte jeder Leser selbst machen

Längst sollte es doch jedem bewusst sein, dass der Blick durch das die Wirklichkeit objektivierende Objektiv einer Kamera eben genau das nicht ist: objektiv. Zahllose Publikationen haben sich seit...

mehr

Fotografie für Architekten

Ausstellung vom 31. März bis 19. Juni 2011, München

Fotografien vermitteln Architektur und prägen häufig auch deren Wahrnehmung. Seit der Erfindung der Fotografie stehen Aufnahmen im Dienst der Präsentation von Bauten wie auch der Ausbildung von...

mehr
Ausgabe 2016-02

Fotografien machen den Wert

Mit der zunehmenden Bilderflut auf allen Kanälen wachsen die Fragen nach dem Phänomen Fotografie. Dass hier die Architektur in ganz besonderer Weise vom Abbilden und den Strategien des Abbildens...

mehr

Ludwig Mies van der Rohe und die Fotografie

9. Krefelder Architekturtage

Zweimal im Jahr geht es in den Häusern Lange und Esters in Krefeld unter dem Motto „Mehr Mies“ um Ludwig Mies van der Rohe: Die Kunstmuseen Krefeld richten dann den Fokus auf die historische und...

mehr

Buchrezension: Staab Architekten. Verwandte Unikate

Handschrift kann sein eine erkennbare, unverwechselbare Linie. Handschrift – und das kann man auf das Büro Staab Architekten beziehen – kann aber auch eine Haltung sein und eine sich daraus...

mehr