Zhangjiang Science and Technology Citywww.gmp-architekten.de, www.kcap.eu, www.dreiseitl.com

Der Entwurf von KCAP Architects&Planners und der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) in Kooperation mit den Landschaftsarchitekten Ramboll Studio Dreiseitl wurde im Wettbewerb für die „Zhangjiang Science and Technology City“ in Shanghai aktuell mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Das internationale Team konnte sich damit gegen zwei weitere Bewerber durchsetzen. Für gmp und KCAP ist dies die zweite Zusammenarbeit, nachdem beide Büros bereits den städtebaulichen Masterplan für Hamburgs Olympic City gemeinsam entwickelt hatten; den allerdings für die Schublade.

In China könnte das Ganze anders ausgehen, die Kanzlerin ist in Peking mit einer schönen Entourage von Wirtschaftsbossen häufiger zu Gast. Die Verleihung einer Ehrendoktorwürde ist ein sicheres Zeichen dafür, dass China den wirtschaftlichen Austausch mit Deutschland ausweiten möchte. Womit die „Zhangjiang Science and Technology City“ beste Startbedingungen hat, bessere als die für die Olympic City Hamburg, die einem Bürgerreferendum zum Opfer fiel. Klar ist, dass das Parkprojekt in China vor allem Auslandsinvestitionen anziehen soll.

Die größte Wissenschaftsstadt Chinas wird auf rund 84 km² entstehen. Clusterbildung, interdisziplinärer Austausch und örtliche Vernetzung stellen die entscheidenden Standortfaktoren dar. Als planerische Strategie wurde das Konzept einer „Living University“ erarbeitet, das Siedlungsfläche um die High-Tech-Institutionen (Industrien, Universitäten und Technologiecluster) vorsieht, verbunden mit attraktiven Wohnangeboten, Kultur-, Sport- und Bildungseinrichtungen. Der städtebauliche Gesamtrahmenplan, für den KCAP verantwortlich ist, wurde entsprechend dem großen Maßstab und dem heterogenen Status Quo robust angelegt, abgestimmt auf das langfristig angelegte dynamische Programm des Gebiets. Auf dieser Grundlage haben gmp Masterpläne für drei Schlüsselbereiche formuliert, darunter das „Public Center“ als Zentrum der Science-City. Für die integrative Landschaftsplanung und Umwelttechnik steht Ramboll Studio Dreiseitl. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

Cervantes Theater, Mexiko City www.ensamble.es

Antón García-Abril und Ensamble Studio sind zuletzt mit ihrem Trüffel-Bau schon einmal in die Erde gegangen, ins Eingemachte, könnte man auch sagen. Mit dem Cervantes Theater in Mexiko City machen...

mehr
Ausgabe 2016-10

HENN gewinnen 1. Preis für neue Fakultät in München www.henn.com

Das Hochschul- und Forschungszentrum Garching, größter Forschungscampus in Europa, wird seit 1957 entwickelt. Der „Campus auf der grünen Wiese“ liegt etwa 18?km nördlich von München zwischen...

mehr

Call for Science Films!

Künstliche Intelligenz (KI) – Artifical Intelligence (AI) – verändert nachhaltig die Gesellschaft. Auch im Bauwesen gibt es schon zahlreiche Beispiele wie KI genutzt wird: Smart Home, Smart City,...

mehr

Wettbewerb zum Holsten Areal in Hamburg entschieden

Der zweiphasige Einladungswettbewerb für das neue Quartier auf dem ehemaligen Holsten Areal in Hamburg Altona ist entschieden

Unter dem Vorsitz von Uwe Bodemann (Stadtbaurat der Landeshauptstadt Hannover) entschied sich die Fachjury – Jürgen Böge (BLK2 Böge Lindner K2 Architekten, Hamburg), Prof. Dr. Barbara Engel...

mehr

Vogelnest vergoldet

IAKS, IOC und IPC vergeben internationale Architekturpreise für Sportanlagen

Die IAKS, das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das Internationale Paralympische Komitee (IPC) geben die diesjährigen Preisträger ihrer internationalen Architekturpreise für Sportanlagen...

mehr