Vorsichtige Horizonterweiterung

Frauen denken anders als Männer. Ja. Aber fragt man Frauen heute nach ihrem Selbstverständnis aus Architektin beispielsweise, antworten viele, dass diese Frage in eine Richtung ziele, die sie nicht für wesentlich halten. Und manche heißen auch lieber „Architekt“.

Das mag verwundern insbesondere angesichts der in dem hier vorliegenden Band gesammelten Biografien von Frauen, die tatsächlich andere Themen in Fokus hatten als ihre Kollegen und Ehemännerkollegen. Ganz offensichtlich hat sich die Frage nach der Rolle des Geschlechts heute auf eine Ebene verschoben, auf der sehr theoretisch und in gewisser Weise die Geschichte der Emanzipation als abgeschlossen diskutiert wird. Da erscheint es nützlich, das Abgeschlossene noch einmal aufzubrechen und sich erneut auf das einzulassen, was die biografischen und damit natürlich auch die gesellschaftlichen Bedingungen der Zeit von vor über 100 Jahren waren. Der Band, der sich als zweiter Teil einer größeren Untersuchung zur Rolle der Frau als Planerin und Theoretikerin des Städtebaus versteht, holt nun die Biografien von neun Frauen hervor und zeigt zu diesen eine kleine Auswahl aus ihren Schriften. Die Auswahl reicht dabei von der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Es kommen zu Wort u.  a. Adelheid Poninska, Sibyl Moholy-Nagy, Myra Warhaftig, aber auch die Chinesin Wenyuan Wu (Büro APECLAND), eine Zeitgenossin. Dass die in Auszügen abgedruckten Texte auch mal unübersetzt bleiben (englisch, französisch und italienisch) macht das Studium aus Ermangelung von Sprachkenntnissen nicht gerade leicht. Hier dem Leser das Original anzubieten, macht wenig Sinn.

Ob man in der Lektüre der Texte aber auch tatsächlich das andere Denken findet, ein Denken, das nicht dem Klischee des typisch Weiblichen folgt, ist schwer zu sagen. Denn überraschend häufig sind die Themen der fortschrittlich schauenden Frauen Familie, Hausarbeitseffizienz oder der Schmuck einer schmucklosen (tristen?) Männerwelt. Das können die einen enttäuschend finden, andere sehen es als eine vorsichtige Weitung eines Horizonts, der, bisher vom Männerblick eingeengt, den Diskurs über die Stadt und das Leben in ihr bis heute dominiert. Be. K.

Frauen blicken auf die Stadt – Architektinnen, Planerinnen, Reformerinnen. Theoretikerinnen des Städtebaus II.
Katia Frey und Eliana Perotti
(Hrsg.), Reimer Verlag,
Berlin 2019, 360 S., 45 sw-Abb.,
49 €, ISBN 978-3-496-01567-3

Thematisch passende Artikel:

Werkschau der Jubilare zum Achtzigsten im Haus der Architekten

Vernissage zur Werkschau am 18. Mai 2017

In den vergangenen Jahren konnte die Architektenkammer Sachsen zu verschiedenen runden oder halbrunden Geburtstagen eine Ausstellung im Haus der Architekten ausrichten. Dieses Format hat dessen...

mehr

Deutscher Architekturpreis 2017 ausgelobt

Hendricks: „Mit dem Deutschen Architekturpreis zeichnen wir Bauwerke aus, die für die Entwicklung des Bauens in unserer Zeit beispielhaft sind. Sie sollen eine besondere baukulturelle Qualität...

mehr

Drahtseilakt

40 Jahre IGMA und Symposium „Architektur Denken“ vom 14. bis 23. November 2008, Stuttgart

1968 gründete Prof. Jörg Joedicke an der Universität Stuttgart das Institut IGMA für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen, um kluge Antworten auf Fragen zu finden, die aufgebrachte...

mehr

Meine Stadt – Ma Ville

Dokumentationsreihe auf Arte, 2. September, 14.55 Uhr

Zwei Architekten erkunden gemeinsam europäische Städte. Jede Folge trifft der Wiener Architekt Jakob Dunkl, querkraft einen Kollegen, um gemeinsam die Stadt des Gastgebers zu erkunden. Den Anfang...

mehr

Werkberichte

Neue Termine für WS 08/09, ArchitekturforumThüringen, Erfurt

Am 7. Oktober startet an der Fakultät Architektur der FH Erfurt die 32. Vortragsreihe des Architekturforums Thüringen. Die Reihe wird durch die Architektenkammer Thüringen und den BDA Thüringen...

mehr