Rechtsprechung

Vorsicht bei risikoträchtigen Baumaßnahmen!

Das Landgericht Würzburg hat sich kürzlich mit den Anforderungen an die Ausführungsplanung und Bauüberwachung auseinandergesetzt, wenn eine mängelgefährdete Konstruktionsweise gewählt wird.

Der Architekt wurde mit den Leistungsphasen 5 bis 8 für die Errichtung eines Seniorenheims beauftragt und wählte eine nicht hinterlüftete Dachkonstruktion. In der Folgezeit führten ein erhöhter Holzrestfeuchtegrad, eine mangelhaft errichtete Dampfsperre im Dachgeschoss sowie mangelhaft ausgeführte Anschlüsse der Dachdurchdringungen an die Dampfsperre zu massivem Schimmelbefall der Dachkonstruktion.

Das Landgericht Würzburg setzte sich in dem Fall mit den Anforderungen an die Planung sowie an die Bauüberwachung des Architekten auseinander. Es stellte heraus, dass die Planung einer nicht belüfteten Dachkonstruktion in Bezug auf Feuchtigkeitsschäden eine hohe Fehleranfälligkeit aufweise. Demnach müsse im Rahmen der Planung mit einem höheren Detaillierungsgrad hinsichtlich der Materialanforderung gearbeitet werden. Der Architekt müsse eine Konstruktion planen, die sicherstellt, dass sie diese Fehler vermeidet. Der Detaillierungsgrad hänge dabei von den Umständen des Einzelfalls ab. Hierbei seien maßgeblich die Anforderungen und Kenntnisse zu beachten, die von dem ausführenden Unternehmer zu erwarten sind. Wenn der Architekt wie in dem vorliegenden Fall der Holzfeuchte keine Beachtung schenkt und somit keine Vorgaben für eine maximale Restfeuchte fordert, stelle dies einen Planungsfehler dar, der mitursächlich für die Durchfeuchtungsschäden sei.

Das Gericht entschied, dass die durch die Einbringung von Holz mit erhöhter Restfeuchte beschaffene Gefährdungslage den Schaden begünstigt hat. Ferner führte das Gericht aus, dass die Planung einer nicht hinterlüfteten Dachkonstruktion an die Bauüberwachung erhöhte Anforderungen stellt. Der Architekt muss also alle Baumaßnahmen, die ein erfahrungsgemäß hohes Mangelrisiko aufweisen besonders, intensiv überwachen. Aus dem Planungsfehler hat das Gericht nämlich zugleich auch auf einen Aufsichtsfehler geschlossen. Dies ist nur folgerichtig und würde in entsprechenden Fällen wohl ähnlich entschieden.

Für die Praxis bedeutet dieses Urteil, dass bei der Planung von risikoträchtigen Baumaßnahmen besondere Sorgfalt auf die Ausführungsplanung sowie auf die Bauüberwachung der betreffenden Bauabschnitte zu legen ist.

-----------------------------------------------------------------

Von der bautechnischen Seite aus haben wir das Problem in diesem Artikel in der DBZ schon einmal behandelt.

---------------------------------------------------------------

Jeder Baubeteiligte kennt die Situation: Nachträglich fällt dem Bauherrn noch eine Änderung ein. In unserem nächsten Beitrag werden wir uns daher mit dem neuen Anordnungsrecht des Auftraggebers nach § 650q Abs.1 BGB beschäftigen.

Axel Wunschel / Jochen Mittenzwey

Rechtsanwälte

Wollmann & Partner Rechtsanwälte mbB, Berlin

Thematisch passende Artikel:

Rechtsprechung

Ein jeder haftet (nur) für das, was er schuldet! Auch der Bauherr!

Der Bauherr beauftragte einen Architekten mit der Planung einer Baumaßnahme bis einschließlich der Genehmigungsplanung. Dieser plante über dem Autoaufzug ein begrüntes Flachdach. Im weiteren...

mehr

Arglistiges Verschweigen unterlassener Bauüberwachung

In dem entschiedenen Fall hatte der Architekt den Vollauftrag für die Errichtung eines Altenpflegeheims erhalten. Jahre nach der Abnahme - die fünfjährige Gewährleistungszeit war bereits...

mehr
Rechtsprechung

Schwarzgeldabrede – haftet der Architekt?

Der Entscheid des Landgerichts Bonn (Urteil vom 8. März 2018, Az. 18 O 250/13) will auch die Schwarzarbeit unattraktiver machen

In einer jüngst zu Schwarzgeldabreden zwischen Bauherrn und Bauunternehmer ergangenen Entscheidung, hat das Landgericht Bonn eine weitere Fallgruppe ergänzt. Bisher versagt die Rechtsprechung des...

mehr
Rechtsprechung

Wer haftet bei Planungsmängeln: Architekt oder Bauunternehmer?

Ein Bauträger hatte für die Errichtung von Reihenhäusern einen Architekten mit der vollständigen Planung sowie einen Bauunternehmer für die Außenputz- und Stuckateurarbeiten beauftragt. An den...

mehr

Bewährungsstrafe für Bauingenieur

Prozess um Eissporthallen-Einsturz in Bad Reichenhall entschieden

Im Prozess um den Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall ist der Konstrukteur zu einer Haftstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Traunstein hielt ihn der...

mehr