Serpentine Pavillon, London

Junya Ishigami entwirft den diesjährigen Serpentine Pavillon. Eine Verbindung aus Natur und Tradition.

In diesem Jahr wird es in Kensington Garden, London, poetisch: Der diesjährige Serpentin Pavillon des japanischen Architekten Junya Ishigami möchte Natur und traditionelle architektonische Konventionen zusammenbringen, sie über die Pavillon-Ästhetik interpretieren und reflektieren. Die große Idee des Japaners für den Pavillon ist die behütende Geste eines Höhlengebäudes, das in London von dunkeln Schieferplatten gebildet wird. Er formt damit einen großen Findling, der allerdings vom Boden abgehoben, schwebend den Platz unter sich deckt, der zum einen dem wie immer großartigen Veranstaltungsprogramm einen regensicheren Ort bietet, zugleich aber auch weite Ausblicke auf die Galerie und die anliegende Parklandschaft ermöglicht.

Junya Ishigami (* 1974) arbeitete als Architekt bei SANAA, bevor er sein eigenes Büro gründete. Er ist der neunzehnte Architekt, der die Einladung nach London zur Gestaltung der temporären Pavillonarchitektur annimmt, welcher zuerst und im Jahr 2000 die vor drei Jahren verstorbene Zaha Hadid gefolgt war. Zuletzt waren in London vertreten Francis Kéré, Bjarke Ingels, dessen Pavillon 2016 einen Besucherrekord verzeichnen konnte und Frida Escobedo.

Summer at the Serpentine: Der Serpentine Pavilion 2019 ist erneut eine Plattform für die schon legendären Park Nights, das Veranstaltungsprogramm der Serpentine Gallery für experimentelle und interdisziplinäre Abende. Das Architecture Family Pack and Program bietet Kindern und ihren Familien die Möglichkeit, den Serpentine Pavilion aus spielerischen und originellen Perspektiven zu erkunden.

Anlässlich der Eröffnung des Serpentine Pavilions 2019 wird das Serpentine Augmented Architecture-Projekt in Zusammenarbeit mit Google Arts and Culture der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Projekt erweitert die Erforschung in Architektur und Technologie durch den offenen Aufruf für nicht realisierte Projekte. Hier soll untersucht werden, wie Augmented Reality unsere räumliche, soziale und strukturelle Erfahrung der Stadt jetzt und in der Zukunft verändern kann. Das Programm – Termine siehe online – läuft noch bis zum 6. Oktober 2019, dann wird der Pavillon abgebaut.

www.jnyi.jp, www.serpentinegalleries.org

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-04

Serpentine Pavillon, London

Seit dem Start im Jahr 2000 mit Zaha Hadid und mit nur einer Unterbrechung darf in jedem Jahr in Kensington Gardens, London, ein mehr oder weniger (aber meistens doch) bekannter Architekt oder eine...

mehr
Ausgabe 2013-03

Serpentine Gallery Pavillon von Sou Fujimoto www.serpentinegallery.org

Wie eine Wolke, besser, wie Nebel, der möglicherweise im Park hochzieht, soll sein Pavillon auf die Besucher wirken. Die Rede ist von dem diesjährigen Serpentine Gallery Pavilion 2013, der von dem...

mehr

RADIKAL MODERN_ 01 Japan

Berliner Avantgarde und ihre internationalen Wechselwirkungen – Einladung zum Dialog mit dem japanischen Architekten Junya Ishigami

Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Berlin lädt in Kooperation mit dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB) und dem Fachgebiet Architekturtheorie am Institut für Architektur der...

mehr
Ausgabe 2015-01

SelgasCano realisieren Serpentine Pavillon www.serpentinegalleries.org, www.selgascano.net

In 2015 feiert die Serpentine Galleries den 15. Geburtstag des mittlerweile sehr bekannten Serpentine Pavillon. Die am Anfang vielleicht noch als pure und durchaus auch pragmatisch gedachte...

mehr
Ausgabe 2018-7/8

Serpentine Pavilion 2018

Vor 18 Jahren startete die Serpentine Gallery in London Kensington Gardens ihr Pavillon-Projekt mit Zaha Hadid. Das war im Jahr 2000. Den 18. Pavillon – 2004 gab es keinen – gestaltet nun wieder...

mehr