Robotisch gewickelte Flachsfasern

Der neue LivMatS-Pavillon im botanischen Garten der Universität Freiburg vereint mit seiner Konstruktion nachhaltige Baustoffe, Architektur und digitale Technologien. Entstanden ist er in einer interdisziplinären Zusammenarbeit der Universitäten Stuttgart und Freiburg. Die Exolon Group unterstützte das Projekt mit Polycarbonat-Massivplatten. Der Pavillon ist das erste Gebäude, dessen tragende Struktur ausschließlich aus robotisch gewickelten Flachsfasern besteht. Die Konstruktion überträgt Prinzipien aus der Natur in die Architektur und ermöglicht eine leichte und zugleich stabile Konstruktion; sie wiegt nur 1,5 t.

Eine Haut aus Polycarbonat schützt die Flachsfasern vor Umwelteinflüssen, wie direkter UV-Strahlung und Feuchtigkeit durch Regen oder Schnee. 220 m² UV-Polycarbonat-Massivplatten in einer Stärke von 10 mm bilden die Wetterschutzhülle und passen sich dank ihrer leichten Formbarkeit an die geschwungenen Linien der Naturfaser­elemente an. Der sortenreine Kunststoff ist vollständig recycelbar und kann nach seiner Nutzung in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden. Das Bauwerk entstand durch interdisziplinäre Zusammenarbeit von ArchitektInnen und Ingenieur­Innen des Masterstudiengangs ITECH am Exzellenzcluster Integrative Computational Design and Construction for Architecture (IntCDC) der Universität Stuttgart sowie BiologInnen des Exzellenzclusters „Living, Adaptive and Energy-autonomous Material Systems“ (LivMatS) der Universität Freiburg. Der Pavillon wird in den kommenden fünf Jahren als Veranstaltungsort der Universität Freiburg eingesetzt im Rahmen des Konzepts „Learning from Nature in Nature”.

ww.itech.uni-stuttgart.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-08

Temporärer Bau für Robert Wilsons „Via Crucis“ www.uni-weimar.de/architektur, www.kunstfestspiele-weimar.de

Für das Kunstfest Weimar realisiert der amerikanische Theaterregisseur Robert Wilson zusammen mit Studierenden der Fakultät Archi­tektur der Bauhaus-Universität in Weimar einen temporären...

mehr
Ausgabe 2010-10

Goldener Pilz aus Sperrholzstreifen Temporärer Forschungspavillon der Universität Stuttgart

Er steht ein bisschen verloren da – umzingelt von einem italienischen Restaurant auf der einen, einer viel befahrenen Straße auf der anderen Seite und zwei Hoch­haustürmen. Der temporäre...

mehr

Klappe auf, Klappe zu

Freiburger Forscher erhalten Preis für die Erfindung einer Fassadenverschattung

Von der südafrikanischen Paradiesvogelblume, auch Strelitzie genannt, können sich Wissenschaftler einiges abgucken – und das mit Erfolg: Prof. Dr. Thomas Speck, Dr. Tom Masselter und Dipl.-Biol....

mehr
Ausgabe 2015-05

3D-Textilien als Leichtbauwerkstoffe preisgekrönt www.leichtbauverein.de, ww.ffin.eu

Nur ca. 65 kg wiegt der temporäre Forschungs- und Ausstellungspavillon für das Frankfurter Forschungsinstitut FFin. Der Pavillon wurde von einem 20-köpfigen Studierendenteam der Frankfurt...

mehr

Vorbildfunktionen

Verleihung und Ausstellung Hugo-Häring Preis des Bundes Deutscher Architekten BDA

Am 23. Oktober 2009 wird der 15. Hugo-Häring-Preis im Konzerthaus Freiburg verliehen. Der Hugo-Häring-Preis des Bundes Deutscher Architekten BDA ist der bedeutendste baden-württembergische...

mehr