Pilz-Myzeliumgebundene Baumaterialien

Bisher werden die natürlichen Ressourcen der Erde entnommen und in einem linearen Prozess entsorgt. Dieser Ansatz hat tiefgreifende Folgen für unseren Planeten. Die Pilzforschung der Professur Nachhaltiges Bauen am KIT Karlsruhe zielt darauf ab, neue biologische Kreisläufe in der Bauindustrie zu etablieren. Die myzeliumgebundenen Baustoffe bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen und werden mit Hilfe biologischer Prozesse hergestellt.

Das Bild der Fruchtkörper von Pilzen ist uns sehr vertraut. Das Myzel, eine Art ausgedehntes unterirdisches Wurzelgeflecht, bleibt normalerweise unsichtbar. Es wächst sehr extensiv, dicht und ­homogen und stellt das Verdauungssystem des Organismus dar.

Bei der Herstellung myzeliumgebundener Bau-elemente wird die Bindungskraft genutzt, die dieses Wurzelgeflecht bietet. Landwirtschaftlicher Abfall oder Abfall aus der Holz- und Lebensmittelindustrie dienen als Nahrung für den Pilz und somit als Ausgangsmaterial für den Wachstums-prozess. Wie ein natürlicher Klebstoff bindet das Myzel-Netzwerk im Laufe seines Wachstums das organische Substrat. Dieser Prozess findet in speziell angefertigten Formen statt, sodass die Herstellung beliebiger Geometrien möglich ist.

Diese gewachsenen Baustoffe produziert die Professur Nachhaltiges Bauen am KIT in Karlsruhe in Form verschiedener Bausteine oder Plattenmaterialien. Sie vereinen mehrere Eigenschaften: thermische und akustische Isolierung, eine maßgeschneiderte mechanische Festigkeit (vergleichbar mit der von Polystyrolschäumen bis hin zu jener von Sperrholz), die biologische Abbaubarkeit und einen geringen Energieverbrauch während der Produktion.

Forschungsprojekt: Myzeliumgebundene Bauelemente, Prof. Dirk E. Hebel, KIT, und sein Forschungsteam um Dr. Nazanin Saeidi und Dr. Alireza Javadian

www.changelab.exchange

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-05

Stuttgarter Leichtbaupreis nach Weimar www.leichtbauverein.de

Ihren preisgekrönten Pavillon „Lightweight“ entwickelten die beiden Absolventen Marcel Ebert und Alexander Hollberg im Rahmen ihrer Masterarbeit letztes Sommersemester 2011 an der Professur...

mehr

Energetische Zukunft von Bauwerken

Weimarer Bauphysiktagung am 28./29. September 2011, Weimar

Welchen Beitrag können Gebäude leisten, um nachhaltig zur Energiewende beizutragen? Welche neuen Anforderungen an Schall- und Wärmeschutz werden zukünftig berücksichtigt werden müssen? Zu diesen...

mehr
Ausgabe 2017-03

Stiftungsprofessur „Digitalisiertes Bauen www.oth-regensburg.de

Die Bayerische Bauwirtschaft stiftet der Fakultät Bauingenieurwesen der OTH Regensburg eine Professur „Digitalisiertes Bauen“ und eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle für die nächsten fünf...

mehr
Ausgabe 2015-05

Uni Weimar zeigt Forschung auf der Hannover Messe www.uni-weimar.de

Auf dem Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ präsentierte die Bauhaus-Universität Weimar auf der Hannover Messe (vom 13. bis 17. April 2015) gleich drei aktuelle Forschungsprojekte der...

mehr

Simulation und Modell

Internationale Tagung an der Bauhaus-Universität Weimar zur Schnittstelle von Informatik und Architektur, im Juli 2009. Ein Rückblick

Das 18. Internationale Kolloquium über Anwendungen der Informatik und Mathematik in Architektur und Bauwesen (IKM) an der Bauhaus-Universität Weimar (7. bis 9. Juli) unter der organisatorischen...

mehr