Nachträglicher Einbau von Schiebetüren

Bei der Sanierung von Gebäuden empfiehlt sich die Integration von in der Wand laufenden Schiebetüren in einer Vorsatzschale. Um nicht in die Struktur des Hauses eingreifen zu müssen, wird die Montage einer Trockenbauwand (V-CW75/100) empfohlen. Sie wird kraftschlüssig vor der vorhandenen Massivwand montiert und dient der Integration des Schiebetür-Elements. Da die Einbauelemente von Wingburg selbsttragende Rahmenkonstruktionen sind, ist die Umsetzung denkbar einfach. Der Raumverlust bei dieser Lösung ist sehr gering, denn bei den Wingburg Elementen Belport und Cavis ist eine Trockenbauwand mit Wandstärke 100 mm völlig ausreichend, um das Schiebetür-Element aufzunehmen. Zudem ist mit Wingburg eine Vorsatzschale bis zu einer Höhe vom 3 m realisierbar, was besonders bei der Sanierung von hohen Altbauten von Bedeutung ist.

WINGBURG GmbH, 33161 Hövelhof
www.wingburg.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2017

Einbauelemente für Schiebetüren

Die Planung und Erstellung von Wandkonstruktionen im Trockenbau ist an Normen gebunden. Laut DIN 18183-1/4.6 ist es verpflichtend, dass Wandöffnungen selbsttragend ausgeführt werden. Dies gilt auch,...

mehr
Ausgabe 09/2014

Systemische Glasfassaden

FineLine ist gleichzeitig Fenster, Fassade, Schiebetür und Festverglasung im System. Das hochwertige Fassadensystem besticht durch einen kompromisslosen Materialmix: Eine wetterfeste...

mehr
Ausgabe 02/2017

Parkhausschutz im Doppelpack

Remmers empfiehlt für die Sanierung von stark beanspruchten Beton­untergründen die Oberflächenschutzsysteme Deck OS 11b und Deck OS, die auf Polyurethan und Epoxy basieren. Zusammen ergeben beide...

mehr
Ausgabe 05/2016

Wärmedämmfassade

Die keramische Wärmedämmfassade Poroton-WDF ist eine massive Ziegelwand, gefüllt mit dem mineralischen Dämmstoff Perlit, die mit einem Wärmeleitwert von 0,060 bzw. 0,055 W/mK die energetische...

mehr