Mit Teamgeist zu mehr Teamwork
Vernetztes Arbeiten an einem Projekt

Können Architekten an einem gemeinsamen Projekt effizient zusammenarbeiten und das auch über mehrere Standorte hinweg? Davon kann man in Zeiten moderner Computertechnik und Internet eigentlich ausgehen. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit sollte möglichst reibungslos funktionieren und die Kommunikation nicht zu kurz kommen. Wenn aber parallel telefoniert und gearbeitet wird, gibt es schnell Probleme. Auch Videokonferenzen sind aufwendig und gelten nicht unbedingt als zielführend. Die CAD-Softwareschmiede Graphisoft zeigte Anfang März an rund 20 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit der Live-Demonstration „TeamBuilding“, wie es gehen kann.

Technische Voraussetzung ist der Einsatz der aktuellen Version der CAD-Software „ArchiCAD 13“, in die „Teamwork 2.0“ implementiert wurde. Die Nachfolgeversion von „Teamwork 1.0“, die bisher in der Vollversion von ArchiCAD steckte, erlaubt es nun, dass nicht mehr ganze Projekte über die Datenkabel verschickt werden müssen, sondern nur einzelne Projektelemente. Jeder Mitarbeiter kann das von ihm zu bearbeitende Element für sich reservieren, bearbeiten und dem Team aktualisiert wieder zur Verfügung stellen. Die Zugriffsrechte sind einfach geregelt und externe Mitarbeiter lassen sich via Internet problemlos in das Projekt einbinden.

In der Live-Demonstration klappte alles perfekt. Lange Wartezeiten bei der Synchronisierung der Daten, die man aus dem Berufsalltag kennt, wurden nicht beobachtet. Und dank der integrierten Kommunikationsmöglichkeit konnte die Abstimmung der Beteiligten mit Kurznachrichten über das „ArchiCAD“-System perfektioniert werden.

Das Beeindruckende an der Live-Demonstration war, dass sie so unspektakulär war. Dies weist auf eine hohe Alltagstauglichkeit hin: In Berlin, Dortmund, München, Stuttgart, Wien und den anderen Standorten wurde gleichzeitig an einem mittelgroßen Büro- und Geschäftshausprojekt gearbeitet. Kurznachrichten über die integrierte Messengerfunktion zeigten den jeweils aktuellen Bearbeitungsstatus oder eine neue Aufgabe an. Anschließend wurde das Projekt zusammengeführt. Der BIM-Server aktualisierte dabei das zentrale Projektmodell, indem er die vorgenommenen Veränderungen, und nur diese, zusammenführte. So wurde die zu übertragende Datenmenge klein gehalten.

In Sekundenschnelle waren die erledig­ten Arbeitsaufgaben, sprich reservierten Elemente des Gebäudemodells, an den rund 20 Standorten weiterentwickelt worden. Das Gebäudemodell wurde weiter vervollständigt, obwohl jede einzelne Arbeitsaufgabe nur wenige Minuten in Anspruch genommen hatte. Die sehr einfach wirkende Arbeitsweise machte den Reiz der Vorführung aus.

„Teamwork 2.0“ kann als integraler Bestandteil von ArchiCAD 13 (www.archicad13.de) dazu beitragen, dass Mitarbeiter auch an verschiedenen Standorten in einem funktionierenden Team und per Internet vernetzt zusammenarbeiten. Auch das mobile Arbeiten oder Arbeiten von einem Heimarbeitsplatz könnte so an Akzeptanz gewinnen. Wenn die gemeinsame Arbeit an einem Projekt so flott von der Hand geht, sorgt das sichtlich für Teamgeist und damit für Inspiration.

Oder, wie es Architekt Markus Frick vom Büro Frick Krüger Nusser Plan2 GmbH in einer während der „TeamBuilding“-Veranstaltung eingespielten Videosequenz formulierte: „Man kann einfach geschmeidiger arbeiten.“

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02

Intelligente BIM-Software

Graphisoft, der BIM-Softwarehersteller für Architekten und Ingenieure, stellte auf der BAU auch seine Version Archicad 22 vor. Archicad 22 setzt auf Systemoptimierung und die bestmögliche Nutzung...

mehr
Ausgabe 2020-01

Archicad 23

In Archicad 23 wird unteranderem ein Werkzeug für Schlitze und Öffnungen zur Verfügung gestellt. Mit dem Tool übernimmt der Architekt die Schlitz- und Durchbruchsplanung des TGA-Fachplaners direkt...

mehr
Ausgabe 2010-10

Reibungslos

Die aktuelle Version von ARCHICAD® 14 setzt die innovativen Entwicklungen von GRAPHISOFT® im Hinblick auf eine optimierte Zusammenarbeit bei der modellbasierten Planung konsequent fort. Auf der...

mehr
Ausgabe 2015-08

Keine Wartezeiten beim Aufbau

Das aktuelle Release von ARCHICAD®19 bedient sich ungenutzter Rechnerkapazitäten, indem es Arbeitsschritte antizipiert und im Hintergrund vorbereitet. Dadurch beschleunigt sich die Reaktionszeit...

mehr
Ausgabe 2019-01

Fassaden-Werkzeug für die BIM-Planung

Das neu entwickelte Fassadenwerkzeug von Archicad 22 ermöglicht es, Fassaden frei zu gestalten und eigenständige Designs, Muster oder Profile zu realisieren. Während noch am Entwurf gezeichnet...

mehr