Haus der Bayerischen Geschichte, Regensburg 

Hinter der Keramikfassade des neuen Museumsgebäudes befinden sich rund 1 000 Exponate und viele multimediale Installationen. Während das Erdgeschoss Platz für Foyer, Schauräume, Museumsshop und ein Wirtshaus bereithält, ist das gesamte Obergeschoss der Dauerausstellung vorbehalten. Als eigenständiger Baukörper schließt die Bavariathek mit ihrem umfassenden Bildarchiv die Blockbebauung des bestehenden Brüchnerquartiers ab. Insgesamt verfügt das neue Museum über eine Gesamtnutzfläche von über 5 100 m². Neben Privatsammlungsstücken und Dachbodenfunden können sich die Besucher zukünftig eine Lanz-Dampfzugmaschine, die als erstes Objekt in die Dauerausstellung einzog, eine Armbanduhr von König Ludwig II. sowie einen 7 x 7 m großen Wandteppich aus dem Bayerischen Landtag ansehen. Dass so große Exponate überhaupt ausgestellt werden können, verdankt das Museum seiner Architektur. Für die Ausstellungsgestaltung zeichnet das Stuttgarter Büro HG Merz verantwortlich. In Zusammenarbeit mit den ArchitektInnen Wörner Traxler Richter und dem zukünftigen Direktor Dr. Richard Loibl gab es bereits vor Abschluss der Vorplanung Konzepte der Museografie, die in die Gebäudeplanung integriert wurden. So prägt nicht nur die Höhe des Wandteppichs die Dachformation des Museums, auch der Hunnenplatz, der sich ursprünglich auf der Baufläche befand, wird in Form eines 17 m hohen, lichtdurchfluteten Foyers wiederbelebt. Der nun im Foyer liegende Platz soll für Passanten frei zugänglich sein und mit seiner Transparenz die Donau mit der von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannten Altstadt verbinden. Dafür ist an dieser Stelle die Fassade erdgeschossig nach innen gezogen, sodass der Zugang besonders präsent ist. Museumsdirektor Loibl hofft, „dass viele diese Abkürzung erkennen und Station machen“.

Projektdaten

Architektur: Wörner Traxler Richter Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt, www.wtr-architekten.de

Fertigstellung: 2019

Hersteller: MOEDING Keramikfassaden GmbH, www.moeding.de

Produkt: Keramikfassaden ALPHATON®

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

M9 Museumsquartier, Venedig/IT

Das Ende 2018 eröffnete M9 ist ein Museum für die Geschichte des 20. Jahrhunderts und Teil eines neu entstehenden Museumsviertels in Mestre, einer 200 000 Einwohner großen Stadt, die seit 1929 zu...

mehr

Museum des 20. Jahrhunderts

Teilnahmewettbewerb für den Realisierungswettbewerb startet heute (18. April 2016). Gesucht werden 15 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten

Das Verfahren für den Neubau des Museums des 20. Jahrhunderts am Berliner Kulturforum geht in die nächste Runde. Im Amtsblatt der Europäischen Union wurde jetzt die Ausschreibung für den...

mehr
Ausgabe 2020-05

Jüdisches Museum erfindet sich neu

Die Geschichte des Jüdischen Museums in Berlin beginnt nicht erst mit dem „Realisierungswettbewerb für den Erweiterungsbau des Berlin Museums mit Abteilung Jüdisches Museum“, den der Berliner...

mehr
Ausgabe 2012-01

Neuer Direktor des Architekturmuseums der TUM www.architekturmuseum.de

Der Kunsthistoriker, Sprach- und Literaturwissenschaftler Andres Lepik hat einen Ruf auf den Lehrstuhl für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis der Technischen Universität München (TUM)...

mehr
Ausgabe 2009-06

Wunderkammer der Objektkunst Schaulager des Museums für Industriekultur und Arbeit

Das Schaulager im italienischen Rodengo Saiano (bei Brescia) ist ein Ort der einfachen Anhäufung von Objekten der indus­triellen Vergangenheit Norditaliens und Mitteleuropas. Aus diesem – dem...

mehr