Freistehend

Das Regal Domino des Herstellers Porada kann scheinbar frei im Raum stehen. Mit Hilfe einer Metallsäule wird es zwischen Boden und Decke geklemmt. An der Metallsäule werden die einzelnen Regalboxen durch ein Loch in der Mitte befestigt. Die Regalfächer sind in den Materialien Glas, Metall und Holz erhältlich. Durch ein Drehelement am Regalsockel sind sie so befestigt, dass sie sich unabhängig voneinander drehen lassen. Die Regalfächer sind 38 cm x 38 cm x 74 cm groß. In das Regal lassen sich auch Flachbildschirme und Ähnliches integrieren. Die Kabelführung dafür kann in der Metallsäule geführt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-05

Intelligent trennen

Die Stuttgarter Architekten Giorgio Bottega und Henning Ehrhardt entwickelten für die Holzmanufaktur das „kluge“ Regal IQ, das auch als Raumteiler eingesetzt werden kann. Die Grundidee formulieren...

mehr
Ausgabe 2009-09

Halbleiter

MWE bietet unter vielem anderen eine Auswahl an Bibliotheksleitern an, die aus korrosionsresistentem Metall gefertigt werden. Die einläufigen Stiegen müssen im Gegensatz zur Klappleitern nicht...

mehr
Ausgabe 2013-02

Wärmedämmende Fassade

Kingspan Benchmark hat sich auf Designfassaden mit inspirierenden Farben, Strukturen und Oberflächen aus unterschiedlichen Werkstoffen spezialisiert und präsentiert insgesamt drei Fassadensysteme:...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Aluminiumtore für die bauseitige Beplankung

Das Sectionaltor ALR F42 von Hörmann eignet sich besonders für eine exklusive Fassadengestaltung, da sich das Garagentor durch die flächenbündige Beplankung individuell in die Gesamtgestaltung des...

mehr
Ausgabe 2014-12

Schienenfüller für rahmenlose Ganzglassysteme

Speziell für raumhohe Schiebefenster hat Burck­hardt‘s SOREG-glide einen Schienenfüller für barrierefreie Übergänge entwickelt. Bei normalen Hebe- und Schiebetüren wird durch die Laufschiene...

mehr