Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

Mit 18 m/min wird in Bayern aktuell Europas größtes Wohnhaus gedruckt. Rund 170 t Druckmaterial, das speziell für den 3D-Druck entwickelt wurde, kommt zum Einsatz. Der neuartige Baustoff „i.tech 3D“ kam bereits vor knapp acht Wochen beim Druck des ersten Wohnhauses in Deutschland im westfälischen Beckum zum Einsatz (DBZ 12|2020, S. 16). „Mit dem zweiten Projekt in Deutschland gehen wir den nächsten Schritt und zeigen, dass unser Baustoff auch für den Druck größerer Wohneinheiten und Mehrfamilienhäuser geeignet ist“, so die Leiterin der Abteilung Engineering & Innovation bei HeidelbergCement Deutschland, Dr. Jennifer Scheydt. „Das Material ist gut pumpbar und besitzt gleichzeitig sehr gute Extrusionseigenschaften. Außerdem bildet es schnell eine ausreichende Tragfähigkeit aus, damit die unteren Schichten nicht unter der Last der oberen Schichten versagen. Auch der Verbund zwischen den Schichten ist sichergestellt. Gleichzeitig sorgt die zielsichere Festigkeitsentwicklung von ‚i.tech 3D‘ für ein Druckbild mi hoher Formtreue“, so Jennifer Scheydt weiter.

www.heidelbergcement.de

Thematisch passende Artikel:

3D-Druck Gebäude in Dubai

Von außen ist dem Gebäude nichts anzusehen. Es steht da in der grellen Sonne Dubais: zweigeschossig, weiß verputzt. Wer aber die Baustelle gesehen hat, weiß, es ist außergewöhnlich. Es ist eines...

mehr
Ausgabe 2020-09

Brandschutz für die Fassadenverkleidung von Hochhäusern

Die Mitsubishi Chemical Corporation hat mit AlpolicTM A1 einen Aluminium-Verbundwerkstoff (ACM) entwickelt, der nach der europäischen Brandschutznorm DIN EN 13501-1 für die Baustoff- bzw....

mehr

Weiterbauen und Binnenwelten

contractworld.congress vom 16. bis 19. Januar 2010, Hannover

Vom 16. bis 19. Januar ist die Halle 4 des Messegeländes der Schauplatz der contractworld - Europas größtes Forum für Architektur und Innenarchitektur. Die contractworld ist zugleich Ausstellung,...

mehr

Vom Herstellen der Architektur

Montagsabendgespräch mit Marcos Acayaba am 2. Februar 2009, Aachen

Das letzte Montagsabendgespräch im Wintersemester 2008/2009 findet am 2. Februar 2009 mit dem brasilianischen Architekten Marcos Acayaba statt. Marcos Acayaba arbeitet in São Paulo. Seine...

mehr
Ausgabe 2021-01

Die Wertschöpfungskette der Bau- und Immobilienindustrie im Jahr 2030

Wie entstehen Gebäude und Infrastrukturen im Jahr 2030? Wie beeinflussen Technologietrends, wie automatisierte Datenerfassung, Robotik oder 3D-Druck, internationales Bauen in der Zukunft? BEFIVE...

mehr