Einmal nachgeschaut

Bangladesch? Ist das nicht das Land mit den katastrophalen Produk-tionsbedingungen (Textilienlieferant für uns Westeuropäer)? Auch. Und auch ein Land, das vom Klimawandel extrem betroffen ist/sein wird. Doch es gibt eben auch die Kulturgeschichte Bengalens mit
Musik, Literatur und eben auch Architektur. Die Geschichte der Architektur reicht allerdings nicht bis in ferne Zeiten. Klima und Kriege sowie das Verständnis von einer Architektur als Verbrauchsgegenstand hat nicht viele alte Bauten überliefert.

Eher schon ein Handwerk, dessen Wissen wie sonstwo auf der Welt zunehmend auf einen Kern reduziert ist und heute Anwendung auch im industriellen Bauen findet. Die vorliegende, großformatige und wunderbar dickleibige Katalogpublikation schaut nun auf das aktuelle Bauen, also auf das, was in Bangladesch in den letzten 25 Jahren gebaut wurde. Moscheen, Handwerksbetriebe, Kulturhäuser, Verwaltung, Wohnhäuser, Wohnanlagen, Schulen … Die meisten auf zwei oder drei Doppelseiten mit kurzem Text und Fotografien, Zeichnungen, Skizzen. Oft sieht man Backstein, auch Bambus, seltener Beton, auch Stahlkonstruktionen, Lehmbauten. Ein paar Schiffe für das Wohnen und die Schule. Deren Schwimmfähigkeit deutet darauf hin, dass das Land mit dem Wasser zu kämpfen hat, nicht nur dem in der Zeit des Monsun. Die Projekteschau deutet schon auf die Aufweitung der Mittel, auf ein Angekommensein im internationalen Baubetrieb. Und doch ist es ganz anders. Eben nicht das für uns Selbstverständliche finden wir, es fehlen technische Fenstergläser, Heizungen, Bäder (?). Geschlafen wird auf dem Boden, gelebt wird auf dem Boden. Noch. Denn das scheint in den, die schön anzuschauende Publikation anreichernden Essays in jeder Zeile durch: Es wird sich ändern, es ändert sich bereits etwas; in der Politik, in der Geschlechterfrage, im Konsumverhalten, in der Planung von Lebensräumen, die mehr sein können als bloß auf Effizienz getrimmte Invests. Unbedingt lesens- und schauenswert. Be. K.

Bengal Stream. The Vibrant Architecture Scene of Bangladesh. Hrsg. v. S AM Schweizerisches Architekturmuseum, Niklaus Graber, Andreas Ruby, Viviane Ehrensberger. Christoph Merian Verlag, Basel 2017, 448 S., ca. 400 meist farbige Abb.
68 €, ISBN 978-3-85616-843-8

Aktuell besprochen unter DBZ.de

Giovanni Fanelli, Rom. Porträt einer Stadt. Benedikt Taschen, Köln 2018

x

Thematisch passende Artikel:

Klima.IBA

Podiumsdiskussion zum Klimawandel am 25. Februar 2009, Berlin

Für die Jahre 2010 bis 2020 plant der Berliner Senat eine Internationale Bauaustellung (IBA). Damit sollen vor allem das durch die Schließung des Flughafens Tempelhof brachliegende Tempelhofer Feld...

mehr
Ausgabe 2021-03

Klimaräume gesucht

Der Klimawandel ist uns ein wenig aus den Augen geraten, Corona und seine Zwänge beherrschen die Nachrichten und unsere Wahrnehmung des Alltäglichen. Dabei sind die anstehenden Probleme, die die...

mehr