Rechtsprechung

Bei Fliesenarbeiten muss der Architekt besonders wachsam sein!

OLG Brandenburg, Urteil vom 05.05.2022 - 12 U 100/21

Ein Bauherr übertrug dem Architekten die Planung und Baubegleitung zur Errichtung eines Einfamilienneubaus, Leistungsphasen 1 bis 9 der HOAI. Im Streit standen nach Abschluss der Bauarbeiten u.a. auch mangelhafte Fliesenarbeiten. Für die mangelhaften Fliesenarbeiten nahm der Bauherr nicht nur das ausführende Gewerk auf Zahlung eines Vorschusses für die Mangelbeseitigung in Anspruch, sondern gesamtschuldnerisch auch den Architekten. Der Vorwurf: der Architekt habe im Rahmen der geschuldeten Bauüberwachung nicht richtig hingeschaut, das ausführende Gewerk nicht ausreichend auf die ordnungsgemäße Ausführung hin überwacht. Der Architekt verteidigte sich damit, dass die Ausführung ordnungsgemäß ausgeführt wurde, da sich nur in der Küche um den Küchenblock herum die Fliesen ablösten. Es bestehe daher kein Mangel. Das Ablösen sei durch eine zu hohe Druckbelastung im Rahmen der späteren Küchenmontage entstanden, die mit den Fliesenarbeiten nichts zu tun habe.
 
Der vom Gericht bestellte Sachverständige stellte erstinstanzlich Fliesenhohllagen und Ausplatzungen des Fugenmörtels fest, die auf eine zu frühe Verlegung der Fliesen zurückzuführen sind. Der Architekt hätte im Rahmen seiner Überwachungspflichten darauf achten müssen, dass die entsprechenden Zeiten bei der Verlegung von Fliesen eingehalten werden. Fliesenarbeiten sind besonders schadensträchtige und daher besonders intensiv zu überwachende Arbeiten. Das Gericht gab daher auch in zweiter Instanz dem Bauherrn Recht und sprach ihm einen entsprechenden Vorschussanspruch für die Mangelbeseitigung auch gegen den Architekten zu. Der Bauherr kann sich nunmehr aussuchen gegen wen er seinen titulierten Anspruch geltend macht.
 
Auch wenn eine Baustelle fast schon regelmäßig unter Zeitdruck gerät, muss der Bauüberwacher bei sogenannten gefahrgeneigten Arbeiten besonders gründlich hinschauen und eine mangelfreie Ausführung der Arbeiten überwachen und dokumentieren. Wenn er hier versucht Zeit einzusparen dann ist der Schaden nicht weit.

x

Thematisch passende Artikel:

Rechtsprechung

Die Planung muss (immer) genehmigungsfähig sein!

Planer schulden, selbst wenn sie nur mit den Leistungsphase 1-3 HOAI betraut werden, einen genehmigungsfähigen Entwurf, so eine Entscheidung des OLG Karlsruhe

Das OLG Karlsruhe (Az: 19 U 188/14) hat nunmehr klargestellt, dass bereits die Entwurfsplanung genehmigungsfähig sein muss: Der Bauherr - Eigentümer eines Altbaus mit Garagenanbau - beauftragte im...

mehr

Achtung: Leitungen!

(OLG Frankfurt, Urteil vom 30.09.2019 – 29 U 93/18)

In dem von dem OLG Frankfurt entschiedenen aktuellen Fall wurde ein Architekt u. a. mit der Objektplanung, Leistungsphasen 1 – 4 der HOAI beauftragt. Das Grundstück wurde vor der Baumaßnahme als...

mehr
Rechtsprechung

Honorar oder Akquise?

Nach Ansicht des OLG Düsseldorf hatten die Parteien einen konkludenten Vertrag über die Erbringung von Architektenleistungen lediglich betreffend die Leistungsphasen 1 bis 3 geschlossen. Ob hier...

mehr

Kein Geld für Nichts!

(OLG Frankfurt, Urteil vom 7.4.2018 - 5 U 32/17 - BGH, Beschluss vom 23.1.2019 - VII ZR 99/18 - Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen)

Die Überschrift klingt eigentlich logisch, will man meinen. Leistungen, die nicht erbracht wurden, müssen nicht bezahlt werden, schon gar nicht, wenn es noch nicht mal einen Architektenvertrag gibt....

mehr
Rechtsprechung

Ist die Pauschale nicht schriftlich fixiert, gilt HOAI!

Zu Recht wie das OLG Frankfurt entschied. Pauschalhonorarvereinbarungen müssen schriftlich geschlossen werden, ansonsten sind sie unwirksam, vgl. § 7 Abs.1 HOAI 2013. Hierauf konnte sich der Planer...

mehr