Arglistiges Verschweigen unterlassener Bauüberwachung

Dem Vorwurf einer arglistigen Täuschung über mangelhaft erbrachte Leistungen möchte sich kein Architekt/Ingenieur ausgesetzt sehen. Auch wenn hier Schäden nach dem Ablauf der fünfjährigen Verjährungsfrist eingetreten sind, könnte noch Schadensersatz wegen arglistiger Täuschung geltend gemacht werden. Das OLG Köln hatte hierzu am 1.9.2016 (Az.: 3 U 204/13) einen Fall zum arglistigen Verschweigen von Mängeln zu entscheiden. Das Urteil wurde durch Zurückweisung des Rechtsmittels durch den BGH am 19.12.2018 (Az.: VII ZR 243/16) bestätigt.

In dem entschiedenen Fall hatte der Architekt den Vollauftrag für die Errichtung eines Altenpflegeheims erhalten. Jahre nach der Abnahme - die fünfjährige Gewährleistungszeit war bereits abgelaufen - zeigten sich Undichtigkeiten am Dach. Der Bauherr nahm daraufhin den Architekten auf Schadensersatz in Anspruch. Der Architekt hätte den Fehler in der Ausführung bei der Bauüberwachung erkennen müssen. Zudem liege ein arglistiges Verhalten des Architekten vor, da er die unterlassene Bauüberwachung dem Bauherrn bei der Abnahme arglistig verschwiegen habe.

Wann aber liegt eigentlich ein arglistiges Verschweigen von Bauüberwachungsfehlern vor? Letztlich war dies die den Prozess entscheidende Frage.

Nach Ansicht des OLG Köln liegt dies dann (und nur dann) vor, wenn der Architekt bei der Abnahme verschweigt, überhaupt keine Bauüberwachung vorgenommen zu haben. Dies gelte auch dann, wenn er nur einzelne überwachungspflichtige Gewerke nicht überwacht hat und dies dem Bauherrn verschweigt. Das arglistige Verschweigen muss sich damit nicht auf eine fehlerhafte Leistung am Bauwerk beziehen, sondern kann auch eine vom Architekten geschuldete Leistung betreffen. Voraussetzung für die Arglist sei aber, dass es dem Architekten bewusst war, dass er die Bauüberwachung nicht, bzw. nicht vollständig ausgeführt hat. Daran fehle es z.B. wenn er davon ausging, dass ein Gewerk nicht überwachungspflichtig war und er deshalb den Hinweis unterlässt, dieses Gewerk nicht überwacht zu haben.

Im Ergebnis sind also hohe Hürden damit verbunden, dem Architekten/Ingenieur ein arglistiges Verschweigen von unterlassener Bauüberwachung im Prozess nachzuweisen. Klagen werden also selten erfolgreich sein. Trotzdem sollte jeder Architekt/Ingenieur diese Entscheidung kennen und in seiner täglichen Praxis berücksichtigen (möglichst unter Vermeidung eines Vorwurfs arglistigen Handelns) .

Die Autoren, Axel Wunschel und Jochen Mittenzwey, sind Rechtsanwälte bei Wollmann & Partner Rechtsanwälte mbB, Berlin, www.wollmann.de.

Thematisch passende Artikel:

Abnahme durch Einzug?

OLG Koblenz, Urteil vom 12.04.2018 - 2 U 660/17; nachfolgend: BGH, Beschluss vom 18.09.2019 - VII ZR 93/18 (Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen)

Über die Abnahme von Leistungen streiten Parteien im Rahmen von Architektenleistungen meist trefflich. Besonders wenn keine formale Abnahme durchgeführt wurde, bestehen häufig unterschiedliche...

mehr
Rechtsprechung

Vorsicht bei risikoträchtigen Baumaßnahmen!

Der Architekt wurde mit den Leistungsphasen 5 bis 8 für die Errichtung eines Seniorenheims beauftragt und wählte eine nicht hinterlüftete Dachkonstruktion. In der Folgezeit führten ein erhöhter...

mehr
Rechtsprechung

Bei der Rechnungsprüfung heißt es richtig rechnen!

OLG Frankfurt, Urteil vom 17.8.2018 - 21 U 78/17; BGH, Beschluss vom. 21.8.2019 - VII ZR 190/18 - Nichtzulassungsbeschwerde abgewiesen.

Ein Bauingenieur wurde im Rahmen einer Sanierungsplanung zweier Balkonstränge an einem zehnstöckigen Wohnhaus mit der vollständigen Planung (Leistungsphasen 1 bis 9 HOAI) beauftragt. Im Rahmen der...

mehr
Rechtsprechung

Schuldet der Architekt Kostenvorschuss?

(Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 7.6.2019 - 13 U 161/17)

Der Auftraggeber beauftragte die beklagten Architekten mit der Planung und Bauüberwachung einer Wohnanlage mit Tiefgarage. Kurze Zeit nach Fertigstellung der Wohnanlage kam es in der Tiefgarage zu...

mehr
Rechtsprechung

Für die Errichtung einer Photovoltaikanlage kann eine fünfjährige Gewährleistung gelten

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Auftraggeber hatte ein bestehendes Bürogebäude umfangreich entkernen und zu einem Studentenwohnheim umbauen lassen. Ein Ingenieur wurde mit...

mehr