Bauaufsichtliche Zulassung für Carbongitterbewehrung

Das Bauen mit nichtmetallischer Bewehrung hat zahlreiche Vorteile, doch bisher war dafür meist die Zustimmung im Einzelfall erforderlich. Solidian, Spezialist für nicht metallische Bewehrung, bekommt jetzt vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für das solidian GRID aus Carbon und den solidian REBAR aus ECR-Glas. Bei Beton mit nichtmetallischer Bewehrung wird die sonst übliche Stahlbewehrung durch eine aus Glas, Carbon oder einem anderen Material ersetzt. Diese korrodieren nicht. Daher kann die Betonüberdeckung, die beim herkömmlichen Bauen den Stahl schützt, wesentlich geringer ausfallen. Die Betonbauteile sind so leichter und dünner, es werden weniger Zement, Wasser und Sand verbraucht. Unter Umständen kann auch Transportenergie gespart werden. So lassen sich, laut Hersteller, bis zu 50 % der Ressourcen und bis zu 30 % CO2 sparen. Das solidian GRID ist ein Bewehrungsgitter aus Carbonfaser. Es verfügt über extrem hohe Festigkeiten (bis zu 4 000 N/mm²) und ist in der Standardabmessung von 6,0 x 2,30 m erhältlich. Auf Anfrage liefert der Hersteller aber auch andere Mattengrößen und Rollenware. Das Bewehrungsgitter wird die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung voraussichtlich Ende 2023 erhalten. Beim solidian REBAR handelt es sich um eine Stabbewehrung aus ECR-Glasfasern. Sie ist äußerst wirtschaftlich und eignet sich für alle Einsatzbereiche, bei denen die Bauteile dauerhaft aggressiven Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Sie lässt sich sowohl auf der Baustelle als auch im Fertigteilwerk einsetzen. Hier erleichtert ihr geringes Gewicht die Arbeiten enorm. Die Stäbe sind in einem Standard-Durchmesser von 4 bis 12 mm erhältlich und haben eine Standardlänge von 6,0 m. Andere Abmessungen können bei Bedarf angeboten werden. Der Bewehrungsstab aus Glas wird die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung voraussichtlich Anfang 2024 erhalten. Damit können Ingenieurbüros in der Zukunft grundsätzlich selbst die Bemessungen berechnen, was das Bauen mit dem innovativen Material wesentlich erleichtert.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-02

Beton-Sandwich-Elemente für Bürofassaden Wer sich einen Überblick über die Entwicklung der Betonsandwich-Bauweise in den vergangenen 15 Jahren verschaffen will, ist im Gewerbegebiet „Eastsite“...

mehr
Ausgabe 2016-08

Für das Land Hessen baute Knippers Helbig Advanced Engineering 2009 eine glasfaserverstärkte Kunststoffbrücke als Prototyp einer neuartigen Autobahnüberführung. 2012 fragte ein Hersteller von...

mehr
Ausgabe 2022-02

Mit der solidian REMAT bündelt der Hersteller Solidian die Vorteile seiner Stabbewehrung aus ECR-Glas- oder Carbonfasern solidian REBAR:  In der Bewehrungsmatte sind die Stäbe über spritzgegossene...

mehr
Ausgabe 2018-02

Aus Textilbeton bestehen die Elemente, die solidian für vorgehängte, hinterlüftete Fassaden anbietet. Die eingesetzten, nicht-metallischen Bewehrungen erlauben 3D-Freiformfassaden mit Stärken...

mehr
Ausgabe 2017-12

ArcelorMittal hat die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (AbZ) der Cofrastra-Verbunddecken-Profile auf die Eurocode-Normung umgestellt. Damit entsprechen die Verbunddecken den Regelungen der...

mehr