Universität Kassel

Nach der Kernkraft – Konversionen des Atomzeitalters

Studie und Ausstellung

Deutschland steigt aus der Nutzung der Atomenergie aus. Was bleibt? Rund 27.000 Kubikmeter hochradioaktiver Abfall muss sicher in einem Endlager unter-gebracht werden. Und was geschieht mit den Atomkraftwerken? Sie sind Teil der Landschaft geworden. Gibt es neue Verwendungen? Was wäre denkbar?

Am Fachgebiet Städtebau der Universität Kassel gingen Student:innen in einer dreijährigen Studie unter Leitung von Prof. Stefan Rettich der Frage nach, ob Kernkraftwerke nach Ablauf ihrer Nutzung "einfach verschwinden" sollten, und ob dies aus Gründen der radioaktiven Kontamination zwingend erforderlich ist. Nach Kontaktaufnahme mit fast allen Kernkraftwerkskommunen konnten die Student:innen vergleichende Fallstudien erstellen und einen breiter Überblick gewinnen – zur Technologie, zur Lage der Kraftwerke in den Flusslandschaften, zum Verhältnis der Stadtgesellschaften zu ihrem Kraftwerk und zu den ökonomischen Interdependenzen zwischen Kraftwerk, Stadt und Region.

Darauf aufbauend haben die Städtebau-Student:innen schließlich Ideen und Entwürfe zu möglichen Konversionen der ehemaligen Kraftwerke entwickelt und die Ausstellung „Nach der Kernkraft – Konversionen des Atomzeitalters“ konzipiert.

Zu sehen ist die Ausstellung vom 15. Dezember bis 15. April täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr im Foyer des Bundesamts für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung in Berlin.

Außerdem ist eine Publikation der Studienergebnisse sowie der Entwürfe im Jovis Verlag erschienen.

Weitere Informationen: www.uni-kassel.de




Thematisch passende Artikel:

2020-06

Mächtig und durchaus sperrig

„Baden verboten“ steht auf einem Blechschild, das am Geländer eines Wasserbeckens hängt, genauer, am Beckenrand eines im Wasser stehenden Kernreaktors. „Baden verboten“, wer wollte dem schon...

mehr
2022-03 Inszenierte Landmarke

Kraftwerk AMV4, Kopenhagen/DK

speirs major gottlieb paludan

Bis zum Jahr 2025 will Kopenhagen bei der Energieversorgung CO?-neutral sein. Die Chancen für dieses ehrgeizige Vorhaben stehen gut, denn mittlerweile sind fast 99?% der Haushalte dort an das...

mehr
2010-10

Öko-Hightech Campus Technologieunternehmen in Sevilla/E

Zehn Minuten sind es mit dem Auto von der Innenstadt an den südlichen Stadtrand Sevillas. Vorbei an unfertigen Neubauvierteln schlän­gelt sich die Autobahn über ein grünes Rinnsal in einem...

mehr
2016-09

Fassade als Kraftwerk Umweltbehörde Brüssel

Nach einem ergebnislosen geladenen Wettbewerb wandte sich Tour et Taxis, der Bauherr und Eigentümer des ursprünglichen Hafengebiets, der durch die Entwicklungsgesellschaft Extensa Gruppe...

mehr

Wenn die Sonne dem Wind einheizt

Aufwindkraftwerke könnten eines nicht fernen Tages in den Wüsten dieser Welt umweltfreundlich Strom produzieren. Tagung an der RUB zu Aufwindkraftwerken von heute an

Eine besondere Art Windkraftwerk steht im Mittelpunkt der Internationalen Konferenz SCPT 2010 – Solar Chimney Power Technology, die vom 28. bis zum 30.9.2010 an der Ruhr-Universität Bochum...

mehr