Marcel Meili (1953–2019)

Am Montag, 18. März 2019, erlag der Gründungspartner von Meili, Peter & Partner Architekten AG, Zürich, einem Krebsleiden

"Architektur zu machen, ist für uns immer schon verbunden gewesen mit der Erfahrung der Ausgesetztheit, vielleicht im Unterschied zu bestimmten intellektuellen oder anderen professionellen Tätigkeiten, in denen die Distanz zwischen sich selbst und der Aufgabe im Voraus bewahrt werden muss. Die Schwierigkeit besteht allerdings im dauernden Wechsel zwischen einer gelassenen Konzentration und der zunehmend notwendigen Verteidigung des eigenen Arbeitsfelds." Meili, Peter & Partner Architekten

Wer in Zürich unterwegs ist und dort natürlich auch die Langstraße als die alternative Kulturmeile besucht, biegt hinter den Gleisen in die Neugasse ein und besucht das Riffraff, das vielleicht beste etablierte Kino der Schweiz. Gebaut, besser, neu erfunden haben das Kino Marcel Meili mit seinem Büropartner Markus Peter, und sie haben es nicht einfach nur gebaut, sie haben es unterstützt und kuratiert bis heute. Wie viele andere große und kleine Kulturprojekte in der Schweizer Kulturlandschaft überhaupt.

Das Riffraff ist vielleicht nur ein kleines Stückchen, ein allerdings gewichtiger Erinnerungsbrocken an den sozial wie kulturell höchst engagierten Marcel Meili, der am vergangenen Montag im Alter von gerade einmal 65 Jahren einem Krebsleiden erlag. Mit Blick auf die Projekte, die aktuell ausstehen, kann man über die Alterszahl hinaus den Eindruck bekommen, dass da jemand aus dem Leben gerissen wurde.

Der durchaus vermögende Meili war Architekt mit Herzblut und sein "Wenn man viele Mittel zur Verfügung hat, dann ist man der Gesellschaft auch etwas schuldig" zog sich durch viele der Arbeiten, die über alle Perfektion im Entwurf und der Realisierung (fast) immer auch einem sozialen Handeln entsprungen waren. Und dem Anliegen, der Gesellschaft soviel Kultur zu geben, wie nur möglich.

Das international erfolgreiche Büro wurde 1987 als "Meili & Peter Architekten AG" in Zürich gegründet. 2007 kam die Meili, Peter GmbH München dazu. 2015 wurde die Firmenstruktur durch das „Studio“ unter der Leitung von Marcel Meili ergänzt. Die 2016 gegründete, jetzt aktuelle Meili, Peter & Partner Architekten AG unter der Leitung von Markus Peter, Patrick Rinderknecht und Alice Hucker, zeichnet für sämtliche neuen und grösseren Projekte verantwortlich. Marcel Meili war da schon nicht mehr im Zentrum des Büromanagments, im Zentrum des Ganzen aber sicher.

2008 besprach ich die Monografie "Marcel Meili, Markus Peter 1987-2008", gut zehn Jahre ist das jetzt her. Und doch gibt es wenige Bücher über Architekturbüros der Gegenwart, die mir so sehr gegenwärtig sind, wie dieses eine, das Meili selbst voller Understatement als "Akquisemittel" herunterspielte. Der nachhaltige Eindruck, den diese Monografie hinterlassen hat mag an der Qualität der Projekte liegen, an der ihrer Darstellung auf den Seiten. Das liegt aber wohl vor allem daran, dass Markus Peter und Marcel Meili mit ihrem Team einen Platz in der Schweizer Architektur besetzt haben, den niemand anderes wird so ausfüllen können. Umso schwerer wiegt der Verlust und nicht nur ich stelle mir die bange Frage: Was kommt ohne Marcel? Be. K.



Meili, Peter & Partner Architekten AG

Thematisch passende Artikel:

12/2008

Außer der Ordnung

Dass Marcel Meili und Markus Peter, Inhaber eines der führenden Architekturbüros der Schweiz, zu einem Verlag gegangen sind, der eher der Kunst und Fotografie und eben auch der Architektur zuneigt,...

mehr

Mitten in München

Das neue Quartier an der Hofstatt öffnet seine Höfe für die Stadt

Nach dem Auszug der Süddeutschen Zeitung kann es losgehen: Das rund 12.000 m² große Areal im Münchener Hackenviertel zwischen Sendlinger Straße und Färbergraben wird komplett umgebaut. Eine neue...

mehr
01/2019

Vorschau DBZ 02 | 2019

Man sagt, in der Schweiz gibt es die besten Beton-Bauwerke. Was zum einen an den Planern liegt, zum anderen aber auch an den ausführenden Unternehmen. Grund genug für uns, für die Februarausgabe...

mehr
02/2009

Chipperfield gegen die Zürcher Der Brite gewinnt Wettbewerb zur Kunsthaus-Erweiterung in Zürich

Zwanzig Büros – aus der Schweiz (9), aus Europa (8) und Übersee (3) – hatten Anfang April 2008 die Bearbeitungsunterlagen erhalten, darunter auch in Zürich ansässige Kollegen, von denen man...

mehr

Kino International

Masterstudiengang Bauerhaltung engagiert sich für Erhalt des DDR-Prestigeprojekts

Im Rahmen der Projektarbeit haben sich Studierende des Masterstudiengangs Bauerhaltung an der FH Potsdam mit dem Kino International beschäftigt, um anhand dieses sowohl architektonisch wie historisch...

mehr