Forum Killesberg

Gewinnerteam für „Zukunft Killesberg – Think k“ Stuttgart festgelegt

Das internationale Architektenteam „Neuer Werkbund Killesberg“ geht als Sieger aus dem europaweit ausgeschriebenen Investoren-Auswahlverfahren „Zukunft Killesberg – Think k“ Stuttgart hervor. Die Landeshauptstadt Stuttgart erteilt damit das Startsignal für den Bau eines neuen Stadtquartiers auf dem Stuttgarter Killesberg. Auf einer Bruttogeschossfläche von 50 000 m² werden zwischen 2010 und 2012 Wohnungen, Büros, Gastronomie, Einzelhandel, eine Kindertagesstätte und ein Stadtteilzentrum. Gegliedert ist der neue Stadtteil in die Bereiche Scenario, Forum K, Kreativquartier und Wohnen am Höhenpark.

Vier internationale Architekten hatten sich auf Initiative von Projektentwickler Franz Fürst als „Neuer Werkbund Killesberg“ gruppiert, um auf Basis des Masterplans von Ackermann & Raff mit Projekt GmbH ihre architektonischen Konzepte zu entwickeln. Zu dieser in der Tradition der Weissenhof-Architekten auftretenden Arbeitsgemeinschaft gehören: Kees Christianse Architects & Planners (KCAP) (Rotterdam/Zürich), David Chipperfield Architects (Berlin/London), Ortner & Ortner Baukunst (Berlin/Wien) und Baumschlager Eberle (Lochau/Vorarlberg). Zudem ist das multifunktionelle Scenario-Gebäude von Barkow Leibinger Architekten (Berlin) Bestandteil der Gesamtentwicklung auf dem Killesberg.

Das Wohnensemble des Neuen Werkbundes bildet eine elegante Einheit in Weißtönen und verrät die Handschrift der jeweiligen Architekten. Der Masterplan von Ortner & Ortner öffnet die gesamte Anlage zum Höhenpark hin und schafft eine attraktive, begrünte Piazza als neue Mitte des Stadtquartiers auf dem Killesberg. Realisiert werden Terrassenhäuser von Kees Christiaanse Architects & Planners, Stadtvillen von Baumschlager & Eberle sowie das spektakuläre Stadthaus von David Chipperfield. KCAP entwarf die drei skulpturalen Terrassenhäuser. Das Konzept bietet verschiedenartige Wohnungstypen, vom klassischen Grundriss bis hin zu offenen Raumfolgen. Jede Wohnung ist dreiseitig belichtet und hat direkten Sichtbezug zum Park. Die Stadtvillen von Baumschlager & Eberle bieten viel Freiraum und flexible Grundrisse, die an veränderte Lebensbedingungen angepasst werden können. Das Stadthaus von David Chipperfield ist je nach Perspektive Anfang oder Abschluss der exklusiven Anlage. Ein zweigeschossiges Foyer im Chipperfield-Design erschließt sieben Wohnetagen und eine Kita mit großzügigem Raumkonzept und vielen kindgerechten Details. Das Kreativquartier bietet Wohnraum für Angestellte der Kunstakademie und Arbeitnehmer angesiedelter Unternehmen. Die Akademiewohnungen wurden von Ortner+Ortner modular konzipiert und sind sehr anpassungsfähig. Die Schlafräume orientieren sich zur grünen Piazza des neuen Stadtteiles.

Im Außenraum entsteht durch Höhenstaffelung des Geländes eine Gliederung in öffentliche Erschließungsbereiche, halböffentliche Aufenthaltszonen und private Außenräume. Terrassen und Gärten bilden einen fließenden Übergang von innen nach außen. Innerhalb des Ensembles entstehen immer wieder Durchsichten auf die umliegende Parklandschaft.

Internet: www.think-k.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

10/2013 Parkerweiterung, Stuttgart

Spiel mit Perspektiven Parkerweiterung, Stuttgart

Mit der Verlegung der Stuttgarter Messe auf die Fildern, in unmittelbare Nähe zum Flughafen, wurde im Jahr 2009 das alte Messegelände am Killesberg für eine neue städtebauliche Entwicklung frei....

mehr

Eine Entscheidung – drei Preisträger

Die Kunsthalle Mannheim

Seit 2009 diskutiert die Öffentlichkeit der Stadt Mannheim einen Neubau für die Kunsthalle Mannheim. Nun sind in einer zweitägigen Klausur, unter dem Vorsitz von Prof. Jörg Friedrich, Hamburg,...

mehr
12/2015

Maison du Savoir, Belval/LU www.baumschlager-eberle.com

Das „Haus des Wissens“ (La Maison du Savoir), das den Campus der Uni Luxemburg in Belval seit Juni 2015 ergänzt, erstreckt sich in die Horizontale sowie Vertikale. Ein 18-geschossiger Turm ragt...

mehr

Vom Wissen über den Ort

Be baumschlager eberle Ausstellung und Werkgespräch bei Aedes, 31. Januar 2014

Die Architektur von be baumschlager eberle ist auf den Ort bezogen und bildet sich auch in der Firmenstruktur ab: Die Präsenz der zehn Büros in Lustenau, Vaduz, Wien, St. Gallen, Zürich, Hong Kong,...

mehr
06/2011

Leserbrief zum Beitrag Carlo Baumschlager DBZ.de

„Sehr geehrte Redaktion“, so beginnt das Schreiben aus dem Büro Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH, das uns als Leserbrief erreichte. Und in freundlich engagiertem Ton ging es weiter: „... mit...

mehr