David Chipperfield Architects in Marzahn-Hellersdorf

Am Stadtrand von Berlin, im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, soll ein weitgehend autofreies Quartier mit über 1 000 Wohnungen, 370 Studierendenwohnungen und rund 90 000 m2 Gewerbeflächen entstehen. Der Projektentwickler Laborgh Investment plant direkt am S-Bahnhof Marzahn auf dem ehemaligen Betriebsgelände des Unternehmens Knorr-Bremse, das nebenan noch immer Bremssysteme produziert, dieses Quartier mit sozialem Wohnungsbau bis 2027 fertigzustellen. 27 Büros hatten sich in einem offenen Wettbewerb für das Gutachterverfahren beworben – der Entwurf von David Chipperfield Architects soll nun realisiert werden. Der Siegerentwurf schafft mit den gesetzten Hochpunkten und den proportional angepassten Hofsituationen eine dem Standort angemessene Wohnqualität. Die an den Ecken positionierten Hochhäuser sollen das eher abgeschiedene Areal visuell mit der umgebenden Stadtsilhouette der Plattenbauten verbinden, wobei der nordöstliche Hochpunkt in der finalen Höhe nach Aussage des Obergutachtergremiums kritisch zu prüfen sein wird. Die dem Areal nahestehende serielle Bauweise wird im Entwurf aufgegriffen und verspricht eine gute Realisierbarkeit. In der weiteren Planung müssten jedoch, nach Aussage der Gremien, die dem Entwurf zugesprochenen Qualitäten weiter ausgearbeitet und gesichert werden.

Aus Sicht der Unteren und Oberen Denkmalschutzbehörden beispielsweise widerspricht der Entwurf grundlegend den denkmalpflegerischen Belangen, insbesondere hinsichtlich der Gesamtanlage. Demnach wurden die denkmalgeschützten Backsteinbauten, die größtenteils 1940 – 42 unter Leitung von Albert Speer für die Firma Hasse & Wrede – damals schon Teil des Knorr-Bremse-Konzerns – entstanden, nur dürftig miteinander in Beziehung gesetzt.

Der Entwurf von David Chipperfield Architects ist dennoch eine starke Vision davon, wie in Marzahn-Hellersdorf hochverdichtet gewohnt und gearbeitet werden kann. Die rund 50 % der Wohnungen, die dabei als sozialer Wohnungsbau realisiert ­werden sollen, hat die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Howoge bereits erworben. Der Baubeginn des Areals ist nun für 2022, die Fer­tigstellung für 2027 geplant. Na. S.

www.davidchipperfield.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10

David Chipperfield Architects sanieren Haus der Kunst www.hausderkunst.de

Aktuell in den Schlagzeilen war das Haus der Kunst in München wegen der Absage eines Stücks des Schweizer Regisseurs Milo Rau. Rau wollte in dem Monumentalbau des nationalfaschistischen Regimes das...

mehr

Gold für David

David Chipperfield ist Riba-Gold-Medal-Träger 2011

Er sei überwältigt von der Entscheidung des Royal Institute of British Architects, ihm die Gold Medaille 2011 zugesprochen zu haben. So der Architekt David Chipperfield Ende letzter Woche, als ihm...

mehr
Ausgabe 2017-12

Konzerthaus München entschieden

Die Sieger des Architektenwettbewerbs für das neue Konzerthaus in München stehen fest. Nach zwei intensiven Tagen Preisgerichtssitzung in der Hochschule für Musik und Theater stimmte die Jury mit...

mehr
Ausgabe 2009-02

Chipperfield gegen die Zürcher Der Brite gewinnt Wettbewerb zur Kunsthaus-Erweiterung in Zürich

Zwanzig Büros – aus der Schweiz (9), aus Europa (8) und Übersee (3) – hatten Anfang April 2008 die Bearbeitungsunterlagen erhalten, darunter auch in Zürich ansässige Kollegen, von denen man...

mehr
Ausgabe 2010-05

Manchmal muss es Konsum sein Chipperfield Architects auch für den schnöderen Konsum

„Ich bin ein Tiroler!“ Nicht ganz, doch als im März im historischen Zentrum Innsbrucks in der (zugigen) Maria-Theresien-Straße das „Kaufhaus Tyrol“ eröffnet wurde, hat sich der international...

mehr