IBA und igs – Städtebau trifft Landschaftsplanung in Hamburg

IBA-Architekturgespräche begonnen – acht weitere Termine bis Sept. 2013

2013 ist das Präsentationsjahr der IBA Hamburg. In unzähligen Veranstaltungen werden die etwa 60 Projekte bis Anfang November dem interessierten Publikum und den Fachleuten präsentiert. Ende April haben die IBA-Architekturgespräche begonnen – acht weitere Diskussionsrunden werden folgen. Bis zum September diesen Jahres werden Architekten, Planer und Industrie über die relevanten Themen der Internationalen Bauausstellung Hamburg sprechen.

Letzte Woche donnerstags lud die IBA gemeinsam mit der Bauwelt das erste Mal zum Architekturgespräch auf das IBA Dock am Zollhafen ein. Der Einladung folgten zahlreiche Architekten, Planer, Anwohner und Interessierte. Diskutiert wurde über die Verflechtung von Städtebau und Landschaftsplanung. Die zwei Formate – IBA und igs – finden zeitgleich auf der Elbinsel Wilhelmsburg statt. Eine große Chance bergen die zwei Formate, die wenn sie nachhaltig gedacht sind, also die Zeit nach dem Präsentationsjahr mitdenken, eine Möglichkeit der Veränderung bieten – vielleicht langfristig.

Boris Schade-Bünsow, Chefredakteur der Bauwelt, führte durch den Abend, der mit drei Impulsvorträgen anfing. Henri Bava, AgenceTer Landschaftsarchitekten, Stephan Lenzen, RMP Landschaftsarchitekten, und Rolo Fütterer, Mars Group, stimmten mit ihren Beiträgen auf die anschließende Diskussion ein. Die drei Landschaftsarchitekten berichteten vom Masterplan, der vorhandenen Grünflächen berücksichtigt und sie in die ergänzenden Sturkturen einbindet, um sie zu einem zusammenhängenden Park von der Norder- zur Süderelbe zu komplettieren. Wobei die Landschaft die tragende Struktur der Stadt sei, erläuterte Stephan Lenzen. Wo keine Landschaft, da keine Stadt. Der zentrale Gedanke der die Verantwortlichen der IBA und igs, die ein gemeinsames Konzept von Anfang an anstrebten. Wie auch in der anschließenden Diskussion mit Heiner Baumgarten, Geschäftsführer igs 2013, Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg und Uli Hellweg, Geschäftsführer IBA Hamburg, bestätigt wurde.

Die Diskussionsrunde driftete kurzzeitig aufgrund einer Frage aus dem Publikum nach der Erwartungshaltung nach dem Jahr 2013 ab. Die kritische Feststellung, die Neue Mitte Wilhelmsburg sei ein „Stadt“Labor, jedoch keine Mitte für jedermann; dort sei kein so dringend benötigter geförderter Wohnungsbau entstanden, wurde pariert von Hellweg und Walter mit der Festschreibung der Mieten in anderen Gebieten der Elbinsel. Dass die Stadtplanung seit 50 Jahren an den Gebieten wie Wilhelmsburg gescheitert sei, so Walter, veranlasse IBA und igs noch mehr zum verantwortlichen Handeln eine soziale Balance herzustellen. Die programmatische Ausformulierung der IBA Aufwertung ohne Verdrängung wurde kurz gestreift. Doch dann kehrte die Diskussion wieder zum Thema der symbiotischen Beziehung von Stadtraum und Landschaft zurück, die, wie es sich einstimmig vernehmen ließ, nur durch die Zusammenarbeit der Einzelnen zu einem guten Ergebnis gelangen kann. Und die Notwendigkeit beide Disziplinen miteinander zu denken, bestätigten die anwesenden Diskutanten mehrfach. Denn was Wilhelmsburg im inneren Zusammenhält ist die Verbindung von Stadtraum, Grün und Wasserflächen.

Am Ende der Veranstaltung merkte man eine deutliche Aufbruchstimmung. Es wird auch nach dem Präsentationsjahr viel bewegt werden in Wilhelmsburg, wenn es weiterhin gemeinschaftliche Bemühungen von Politik und Bürgern geben wird. S.C.

Die Themen der folgenden acht Veranstaltungen finden Sie hier.
 
#2 Smart Price Houses – individuell und preiswert Bauen
Donnerstag, 16. Mai 2013, 19 Uhr
 
#3 Hybrid Houses – Wohnen und Arbeiten in einem Haus
Donnerstag, 30. Mai 2013, 19 Uhr
 
#4 Smart Material Houses – Bauen mit neuen Materialien
Donnerstag, 13. Juni 2013, 19 Uhr
 
#5 Water Houses – Bauen mit und auf dem Wasser
Donnerstag, 20. Juni 2013, 19 Uhr
 
# 6 Neue öffentliche Infrastruktur für Wilhelmsburg
Donnerstag, 8. August 2013, 19 Uhr
 
#7 Neue Bildungsarchitektur
Donnerstag, 15. August 2013, 19 Uhr
 
#8 Holzbau in der Stadt
Donnerstag, 22. August 2013, 19 Uhr
 
#9 Baugruppen im Neubau
Donnerstag, 19. September 2013, 19 Uhr

Melden Sie sich hier an.

DBZ IBA Spezial

Thematisch passende Artikel:

IBA Hamburg wagt großen Sprung

Am Samstag, 23. März 2013, wurde der Startschuss für die Eröffnung der Internationalen Bauausstellung IBA Hamburg gegeben

„Mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) – und der internationalen Gartenschau (igs) – präsentieren sich Wilhelmsburg und die Elbinseln über die Grenzen Hamburgs und Deutschlands hinaus. Es...

mehr
2013-02

Vorschau: Veranstaltungen in 2013 rund um die Internationale Bauausstellung

März ECCA Conference – Klimakonferenz 18. bis 20. März, Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg Forum IBA meets IBA – Auftaktveranstaltung zum Präsentationsjahr 2013 22. und...

mehr

Die IBA geht – ihre Projekte bleiben

Stadtentwicklungssenatorin Jutta Blankau zieht positive Bilanz der IBA-Hamburg

„Die IBA sagt Danke und Tschüss“ – mit diesem Motto verabschiedete sich am vergangenen Wochenende die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg nach sieben Jahren und ludt zum Finale ins...

mehr
2015-11

Bauwelt Kongress 2015 www.bauwelt.de/kongress

Wie radikal müssen Architektur und Städtebau sich ändern? Kann die Energiewende in unseren Städten gelingen? Diese und andere Fragen stellt die Bauwelt ihren Referenten auf dem Bauwelt Kongress...

mehr
2017-06

Ich habe auch Glück gehabt Im Gespräch mit Oberbaudirektor Jörn Walter, Hamburg

Nach zweimal neun Jahren Amtszeit will er nicht mehr verlängern: Der Oberbaudirektor Hamburgs, Jörn Walter, will neue Wege beschreiten. Um auf neue Ideen zu kommen beispielsweise. Im „Geschäft...

mehr