Der Anti Pavillon

Pavilloneröffnung am 2. Oktober 2008, Sevilla

Am 2. Oktober 2008 eröffnet Thyssen-Bornemisza Art Contemporary den Anti-Pavillon The Morning Line im Rahmen der diesjährigen Biennale für Gegenwartskunst(Biacs)in Sevilla. Thyssen Bornemisza Art Contemporary präsentiert das von Matthew Ritchie konzipierte Projekt der Öffentlichkeit vom 2. Oktober 2008 bis 11. Januar 2009. Dabei handelt es sich um eine Fortführung des langfristigen Art Pavillon Projekts der Stiftung, in dessen Rahmen international anerkannte KünstlerInnen und ArchitektInnen gemeinsam neue Strukturen entwickeln, die einen mobilen, temporär verorteten Raum entstehen lassen.

Der aus England gebürtige Künstler Matthew Ritchie entwickelte das von ihm als “Anti-Pavillon” bezeichnete Projekt The Morning Line gemeinsam mit dem New Yorker Architektenduo Benjamin Aranda und Chris Lasch unter Mitarbeit von Daniel Bosia (Arup AGU). Ritchie präsentiert The Morning Line als eine interaktive Struktur, die sich als offenes Kunstobjekt im öffentlichen Raum ansiedelt und mit Umgebung wie BesucherInnen auf vielfältige
Weise in Beziehung tritt.

Weitere Künstler, u.a. der Musiker Bryce Dessner (USA), der in Österreich lebenden Sound-Künstler Florian Hecker sowie der Animationskünstler Nick Roth (USA), wurden in den Werksprozess miteinbezogen.

Auf der 11. Architektur Biennale in Venedig vom 14. September bis 23. November 2008 wird The Morning Line in einer abstrakten, modelhaften Darstellung unter dem Titel "The Evening Line" präsentiert; ebenso "The Garden of Earthly Delights", das dritte Pavillon-Projekt von Thyssen-Bornemisza Art Contemporary in Zusammenarbeit mit den französichen Architekten François Roche und Stéphanie Lavaux. Das nächste Ziel von The Morning Line auf seiner internationalen Tour wird im Frühjahr 2009 London sein.

Veranstaltung: Pavilloneröffnung: The Morning Line
Ort: Centro Andaluz de Arte Contemporáneo, Sevilla/E
Zeit: 2. Oktober 2008
Internet: www.caac.es

Thematisch passende Artikel:

08/2011

Turner Contemporary Gallery, Margate/GB

Es brauchte ein paar Jahre – genau sechs – bis aus einem Projekt der fertige Bau wurde; vielleicht deshalb erinnert die Turner Contemporary Gallery, die Mitte April in Margate, am nördlichen...

mehr
03/2009

Fließende Architektur Pavillon der EXPO Zaragoza 2008, Saragossa/E

„Der Digital Water Pavillon“ enthält über 3?000 digital gesteuerte Magnetventile, zwölf Hydraulikkolben, einige Dutzend Öl- und Wasserpumpen, ein Kameraüberwachungssystem, eine ganze Menge...

mehr
7/8/2019

Serpentine Pavillon, London

In diesem Jahr wird es in Kensington Garden, London, poetisch: Der diesjährige Serpentin Pavillon des japanischen Architekten Junya Ishigami möchte Natur und traditionelle architektonische...

mehr
12/2008

Danny Goes West Das CJM – Contemporary Jewish Museum, San Francisco

Die enorme Zeitspanne, die zwischen Wettbewerb, Beauftragung und Fertigstellung eines Bauwerks liegen kann, ist für den weitgereisten Daniel Libeskind eine wohlbekannte Konstante. Sie bietet unter...

mehr

Deutscher Pavillon gesucht

Am 18. November 2011 wird in Berlin der Egon-Eiermann-Preis verliehen

Am 18. November 2011 verleiht die Eternit AG im Aedes Network Campus Berlin ANCB den Egon-Eiermann-Preis 2010/11. Aus 116 Einreichungen vergab die Jury unter dem Vorsitz der Berliner Architektin...

mehr