Baukultur ist eine schöne Sache

In der Berliner Humboldt-Box trafen sich 250 Baukulturinteressierte ... ausgerechnet!?

Es hatte gerade aufgehört zu regnen, und obwohl ich mich mit aller Verstandeskraft dagegen wehrt, strahlte die Humboldt-Box am Schlossplatz warm und einladend von innen heraus und wirkte mit einem Mal ganz versöhnlich und sanft eingebettet in die vorweihnachtlich bunte Abendlichtstimmung der überbeleuchteten Mitte Berlins. Der Dom gegenüber, auch das Alte Museum in klassisch dezenter Gelbgoldtönung ihres gar nicht so gelben Steins waren jetzt wie ältere Geschwister und nicht mehr das, was sie doch eigentlich sein sollen: Beispiele für Baukultur, die von der provisorischen Humboldt-Box-Architektur aus zu bewundern jedem Besucher aufgegeben ist. Dass er oder sie lerne, wie große, ja großartige Architektur in der Mitte der Hauptstadt auszusehen habe. Bis das Schloss steht, dann bitte die Blicke wenden!

Hier also Versöhnung am noch offenen Schloss-Grabefeld. Hergestellt mittels farbenfroher, der Jahreszeit geschuldeter Hintergrundlichterkulisse. Die auch von den in nächster Ferne grell rot leuchtenden Werbetüchern über der so verhüllten Hülle der Bauakademie-Box vis-a-vis nicht zu zerstören ist und auch nicht von der in geschmacklosem violett-rosa illuminierten RTL-Inhaberin aus Gütersloh. Hierhin also hatte die für Baukultur verantwortliche Bundesstiftung Baukultur zu Vortrag und Podiumsdiskussion geladen. Und man kann sagen, die eine Rechnung ging auf: Es kamen viele. Rund 250 Interessierte, Architekten, Medienvertreter, Politiker, auch ein paar interessierte Bürger und Initiatoren, Vereinsvorsitzende und Kilian, ein drei Monate junger Junge, der allerdings das Beste verschlafen sollte.

Vordergründig sollte in der „Baukultur im Dialog“-Veranstaltung der vierte und abschließende Band des „Berichts der Baukultur“ vorgestellt werden (hier sprach die Mitherausgeberin Ursula Baus, frei 04 publizistik). Doch Michael Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur, wäre nicht Micheal Braum, wenn er nicht auch dieses Forum dafür genutzt hätte, die Standpunkte der von ihm maßgeblich geführten Stiftung ins Fachleute-Gedächtnis zu hämmern. Vor Jahrzehnten gab es mit Johannes Leppich das „Maschinengewehr Gottes“, heute ist der in Berlin wohnende Schnellsprecher mit Arbeitssitz in Potsdam der „preacher man“ der Baukultur, der auch an diesem Abend mehr Sätze/Absätze ins Publikum feuerte, als die im Programm angekündigten „strategische Empfehlungen“.

Auf dem Podium saßen neben Michael Braum und dem Architekturtheoretiker und Moderator des Abends, Olaf Bartels, die ehemalige Stadtbaurätin Münchens, Christiane Thalgott (für die Kollegin aus Berlin, Regula Lüscher, die absagen musste), die Architektin Laura Fogarasi-Ludloff für Team11, der Architekt Volker Staab, Staab Architekten, sowie der Philosoph, Städtebautheoretiker und ehemaliger Redakteur der FAZ, Michael Mönninger.

Die Diskussion drehte sich um vieles, darum beispielsweise, ob wir starke StadtbaurätInnen brauchen oder eher die kommunalen Gremien fachlich zu stärken sind. Die einen wollten die Ideologien als Hindernis für konsensuale Diskurse abgeschafft wissen, andere wiederum verstärkten das Ideologische in durchaus abfälligen Bemerkungen über die Positionen der ungenannt Anderen. Ist der die Stadtsoziologie der deutschen Nachkriegsjahre beeinflussende Philosoph Karl Raimund Popper heute noch zitierfähig, und wie geht man mit ebenfalls gut eingeführten, seit vielen Jahrzehnten dienlich gemachten Protagonisten für eine kritische Sicht auf Stadtentwicklung und Historie um? Der kleine Streit, ob ein Max Frisch-Zitat so oder so auszulegen ist und ob der eigentlich mehr Autor als Architekt seiende Schweizer … aber das führt zu weit.

Volker Staab gab den interessanten, leider nicht weiter vertieften Hinweis, dass schon an den Hochschulen zu viel abstrahiert werde, leider eben bis in die Realisierungsphase hinein. So sei es mehr und mehr üblich, dass junge Absolventen nur noch temporäre Dinge machten, kleine Interventionen, Reflexe über das Bauen anstatt das Bauen selbst. Gründe für die Realisierungsabstinenz gibt es genügend, ein Wesentlicher wird sein, dass das Aufgabenfeld der Architekten bei zunehmend steigender Absolventenzahl rasend schnell schrumpft.

Auch wurde nur ganz kurz gestreift – obwohl im Untertitel der hier präsentierten Publikation wortwörtlich behauptet –, inwieweit wir überhaupt von einer offenen Gesellschaft sprechen können, auf welche Strukturen das gemünzt ist, und mit welcher Zukunftsperspektive das abnehmend Halbdurchlässige, das zunehmend Geschlossene des ehemals Öffentlichen ausgestattet sind, wie die Privatisierung von Bildung oder die Verfestigung des Elitengedankens auch im nicht Elite seienden Mittelstand (den es ja gar nicht mehr gibt!) die Städte prägen, mehr, als das vordergründig jedoch immer wieder gerne zitierte Kapital, das zwar frei flottiert, jedoch seinen zumeist geheimen Hafen kennt. Nichts davon in der Humboldt-Box, die als Investorengeschenk an die Pleite-Stadt Berlin Blicke ermöglichen wird auf eine für die Zukunft von Kilian und seine Freunde völlig unnütze Baustelle.

Dass am Ende des hin und her wogenden, insgesamt aber sehr moderat geführten Gesprächs die von Michael Braum in schon penetranter Weise wiederholte Dialektik aus Zuspitzung/Aufweitung der Baukulturinitiative stand: „Es ist schon viel erreicht, wenn wir über Baukultur reden“, war erwartbar. Weniger die in einer kleinen Nachdiskussion aufkeimende Erkenntnis, dass eine ganz sicher nötige Revolution unser Gesellschaftsverfassung – die vielleicht unmöglich ist aber notwendig – von Architekturtheoretikerseite als „langweilig“ abgetan wurde. Langweilig, liebe LeserInnen, kann eine Podiumsdiskussion sein, eine Revolution aber macht zuallerst Angst, denn niemand weiss, wie sie (für uns alle) ausgeht. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

08/2011

Humboldt-Box am Schlossplatz eröffnet www.humboldt-box.com

Vier Euro, soviel muss man ab dem 15. August zahlen, möchte man in das gerade fertig gestellte Informationszentrum auf dem Schlossplatz gelangen (Kinder die Hälfte, es gibt Gruppentarife!)....

mehr
09/2018

Humboldt-Box muss weichen

Plangemäß wird Ende des Jahres 2018, exakt am 31. Dezember um Punkt 19 Uhr, die für viele schon zum Stadtbild Mitte gehörende Humboldt-Box geschlossen, um anschließend abgebaut und...

mehr
10/2009

Megaposter baut Box vor Megaschloss Info-Box, finanziert von Megaposter, soll informieren; und Geld sammeln

Die Megaposter GmbH, Neuss, hat den Zuschlag für den Bau – und die Vermarktung – der Humboldt-Box auf dem Berliner Schlossplatz erhalten. Die Box soll die Entstehung des Stadtschlosses mit dem...

mehr

Großer BDA-Preis für Volker Staab

Der Berliner Architekt erhält renommierte deutsche Architektenehrung

Der Architekt Volker Staab erhält 2011 den Großen BDA-Preis. Das entschied eine unabhängige Jury in Berlin. Der Bund Deutscher Architekten BDA würdigt mit seinem renommierten Preis das besondere...

mehr

Wir bauen uns ein Schloss

Konstitutionssitzung der Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum

Bei der konstituierenden Sitzung des Stiftungsrates der "Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum" am 8. September 2009 standen neben der Annahme der Geschäftsordnung die Vorstellung des...

mehr