Kraftbolzen

In der Ingenieurpraxis steigt die Nachfrage nach Befestigungsmitteln für Stahlfaserbeton. Typische Anwendungsfälle sind Verankerungen von Hochregalen oder anderen Industrieeinrichtungen in Industrieböden. So können die dem Beton beigemischten Stahlfasern die Druck-, Zug- und Biegebelastung sowie die Widerstandsfähigkeit von Beton erhöhen. Um der steigenden Nachfrage nachzukommen, hat der Befestigungsspezialist fischer jetzt die allgemeine Bauartgenehmigung (aBG) für die Verankerung in Stahlfaserbeton für seinen fischer Bolzenanker FAZ II erwirkt. Inbegriffen sind die Ausführungen FAZ II aus galvanisch verzinktem Stahl, FAZ II R aus nicht rostendem Stahl und FAZ II HCR aus hochkorrosionsbeständigem Stahl 1.4529 in den Durchmessergrößen M6 bis M24. Die Zulassung für die Verankerung in Stahlfaserbeton erfolgte dabei nach der DAfStb-Richtlinie Stahlfaserbeton (2012-11) mit dem maximalen Fasergehalt von 80 kg/m³. Der FAZ II punktet durch seine hohe Lastaufnahme im Verankerungsgrund sowie seine Eignung für zahlreiche Befestigungsaufgaben unterschiedlicher Gewerke. Hierbei lässt sich der Bolzenanker in Stahlfaserbeton unter den gleichen Bedingungen wie in Normalbeton montieren und weist darin die gleichen Tragfähigkeiten auf. Sein Konusbolzen wird beim Anziehen der Mutter in den Spreizclip gezogen und verspannt diesen fest gegen die Bohrlochwand.

www.fischer.de
x