Katholische Kirche lässt abreißen

Gefragt, mit welchem persönlichen Gefühl Max Dudler in Berlin für die Katholische Kirche baue, antwortete der Architekt in einem Interview auf katholische.de, er sei getauft und katholisch aufgewachsen. Messdiener sei er gewesen und mit 20 Jahren aus der Kirche ausgetreten. Doch dann erläutert er das Besondere, das Hochinteressante, Spannende, was ihm im Herzen Berlins der Wettbewerbsgewinn zur Neuplanung „Bernhard-Lichtenberg-Haus“ möglich mache: einen Ort zu schaffen, der jenseits der Menschenströme zwischen Bebelplatz und Französischer Straße Ruhe biete und „ein neues Forum im Gewebe der Stadt“ darstelle. Die wichtigsten Bausteine dafür seien das Café im Erdgeschoss und weitere öffentliche Räume, die Begegnung ermöglichen.

Der Entwurf Dudlers, Resultat eines Verhandlungsverfahrens (Anfang 2020, 1. Preis), sieht die behutsame Sanierung des Bernhard-Lichtenberg-Hauses vor, eigentlich ein Ensemble aus Altbau von 1914 und dessen Ergänzung aus den ersten 1970er-Jahren. Letztere wird durch einen Neubau ersetzt. Dudlers Entwurf ist in erster Linie ein städte­baulicher, was nicht überrascht, der Architekt und sein Team arbeiten immer zuerst im Stadtraum und weniger an den diesen Raum ­bildenen Stadtbaukörpern. Der Neubau hat etwa das gleiche Volumen wie sein Vorgänger, der längst abgerissen ist. Allerdings ist der kurze Flügel der L-förmigen Anlage nun vom Bestand durch einen recht einfachen Verbindungsbau abgesetzt – was einen direkten Zugang zur neuen Hofsituation schafft, zu der das Café ausgerichtet ist.

Dass ein Architekt den Ort, den er gestalten darf, spannend und hochinteressant findet, kann man verstehen. Er arbeitet zudem – wie er in einigen der letztjährigen städtebaulichen Interventionen in Münster beispielsweise oder in Nürnberg nachgewiesen hat – auf hohem gestalterischem Niveau. Dass die Bauherrin auch den Erhalt des 1970er-Jahre-Bauteils in den Wettbewerb aufgenommen hat, zeigt immerhin, dass das Abriss-Thema auch dort relevant ist, wo von der Bewahrung der (göttlichen) Schöpfung gepredigt wird. Dass die Kirche hier allerdings einen Dudler mit der Herausforderung, den Bestand für die Neuplanung zu nutzen, noch viel mehr gefordert und zu einem überzeugenden Ergebnis hätte locken können, das sollte sich an diesen höchsten Stellen kirchlicher Repräsentanz endlich einmal durchsetzen. Gleiche Kosten, weniger Fläche beispielsweise. 140 m²-Wohnungen für Alleinstehende sind ja nicht gerade wenig. Wieso kommt mir gerade Limburg in den Sinn? Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Max Dudler mit Besucherinformationszentrum

Besucherzentrum für die Bielefelder Sparrenburg eröffnet

Für die mittelalterliche Festungsanlage Sparrenburg in Bielefeld hat Architekt Max Dudler ein neues Besucherinformationszentrum entworfen. Nach einjähriger Planungs- und Bauzeit wird der Neubau am...

mehr
Ausgabe 2022-03

Max Dudler hält nichts von Modeströmungen

Wer viel baut, baut auch mal weniger Gutes. Oder er oder sie wiederholt sich, weil man sich, wenn man viel baut, nicht immer neu erfinden kann. Die Wiederholung kann auch die bewusste Markenpflege...

mehr

Schlossgespräche mit Max Dudler

Zweite Folge der Heidelberger Schlossgespräche zum Thema „Bauen und historischer Kontext“

Der Festsaal des Heidelberger Schlosses war gut gefüllt an diesem Abend (20. März 2012), offenbar profitierten die Veranstalter der zweiten aktuellen Auflage der „Heidelberger Schlossgespräche“...

mehr

Gefängnis geht, Bibliothek kommt. Und die ist von Max Dudler

Heidenheim an der Brenz hat eine neue Bibliothek erhalten. Ein Besuch

Heidenheim a. d. Brenz liegt beinahe direkt an der BAB Nr. 7. Jeder, der auf dem Weg von Würzburg beispielsweise nach Ulm in den Süden fährt, kommt an dem Städtchen vorbei. Unterhalb der...

mehr
Ausgabe 2021-12

Geschichte weiterbauen. Max Dudler in Bielefeld

Wer in die Kunsthalle eintritt, diesen immer noch und immer wieder überzeugenden Bau von Philip Johnson aus dem Jahr 1968, einem für deutsche Verhältnisse revolutionären Jahr, wer also eintritt,...

mehr