Nachhaltiges Bauen

Haus B in Stuttgart

Haus B ist eine Arbeit von Yonder für eine namhafte Stuttgarter Architektenfamilie. Das private Wohnhaus befindet sich auf einem traumhaften Grundstück mit grandiosem Blick in den Stuttgarter Kessel. Etwas vor der Jahrtausendwende hatte die Familie das mehrfach veränderte Gebäude aus den 50er Jahren bezogen. Nun sollte das Gebäude saniert und umgebaut werden.

Im Sinne energetisch nachhaltigen Bauens wurde bewusst entschieden, den Bestand so weit wie möglich zu erhalten. Gleichzeitig sollten mit dem Umbau räumliche Situationen geklärt und die überwältigende Aussicht inszeniert werden. Außerdem sollte das Gebäude mit vier Ebenen in extremer Hanglage zukünftig mit weniger Barrieren genutzt werden können. Hierfür wurden Dach- und Erdgeschoss des Bestandes in Teilen abgetragen und mit neuer Luftigkeit, einem

Aufzug und einer großzügigen Dachterrasse als Holzbau wieder errichtet. Überwältigende Blicke über Stuttgart und zum Teehaus werden schon beim Betreten der beiden neu gestalteten Ebenen durch großzügige Panoramafenster freigegeben. Das Gebäudeinnere ist als offenes Raumkontinuum mit differenziert gestalteten Teilbereichen, baumobiliar aus geölten Nuss- und Eichehölzern und bewusst gesetzten Gebäudeöffnungen entwickelt. Das Leben im Grünen über den Dächern der Stadt wird so mit immer neuem Raumerleben und wechselnden Blickrichtungen inszeniert.

EnergiePlus-Haus
Erd- und Obergeschoss werden über ein offenes Treppenhaus mit großzügigen Holzeinbauten miteinander verschränkt. Insbesondere aber entsteht ein nahezu energieautarker Bau, der zukünftig als EnergiePlus-Haus Energie ans Netz abgeben wird. Hierfür wurden Geothermiesonden gebohrt, mit deren Hilfe über Decken und Fußbodenflächen sowohl geheizt als auch gekühlt werden kann. Das Dach wurde vollflächig mit Photovoltaikschindeln belegt, die gleichzeitig als wasserführende Dachdeckung dienen. Eine hochgedämmte Fassade sorgt für optimalen sommerlichen und winterlichen Wärmeschutz. Elektrotankstellen stützen eine sanfte E-Mobilität.

Die Architekten

Yonder – Architektur und Design wurde von Benedikt Bosch und Katja Knaus 2011 in Stuttgart gegründet. Durch die Erforschung von Raum, Material, Konstruktion und deren Zusammenspiel schafft Yonder ungewöhnliche und innovative Lebensräume, die nicht nur unsere Wahrnehmung von Raum, sondern auch das soziale Miteinander nachhaltigprägen.

Benedikt Bosch
Benedikt Bosch hat an der Universität Stuttgart und an der University of Oregon in den USA Architektur und Stadtplanung studiert. Er hat parallel zu seinem Studium das Bienenhus in Vorarlberg entworfen und gebaut. Neben anderen Preisen wurde das Gebäude 2012 mit dem „Häuser Award“ ausgezeichnet. Er war fünf Jahre für Behnisch Architekten als Architekt und Projektleiter tätig. 2011 gründetet er zusammen mitKatja Knaus Yonder – Architektur und Design. Er lehrt am Institut für öffentlich Bauten und Entwerfen der Universität Stuttgart und ist Mitglied im Bund Deutscher Architekten (BDA).

Katja Knaus
Katja Knaus hat an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und bei Enric Miralles in Barcelona Architektur & Design studiert. Von 2000 – 2010 arbeitete sie für Behnisch Architekten an Wettbewerbsbeiträgen wie dem Deutschen Meeresmuseum in Stralsund und übernahm die Projektleitungen für das Haus im Haus der Handelskammer Hamburg und den Marco Polo Tower in Hamburg. 2011 gründete sie mit Benedikt Bosch Yonder – Architektur und Design. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart und ist Mitglied im Bund Deutscher Architekten (BDA).

Objektdaten

Planungsbeginn: April 2011
Baubeginn: April 2015
Fertigstellung: August 2016
Grundstücksgröße: 934 m²
Bruttogrundfläche: 612 m²
Wohnfläche: 282 m²
Bruttorauminhalt: 1.820 m³

Fachplaner

Tragwerkplanung: Wagnerplanung GmbH, Stuttgart, www.wagnerplanung.de
Energieplanung:Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart, www.transsolar.com
Landschaftsarchitektur: Behnisch Architekten, Stuttgart, www.behnisch.com
Lichtplanung: Bartenbach GmbH, Aldrans/Österreich, www.bartenbach.com
Bauphysik: Bobran Ingenieure, Stuttgart, www.bobran-ing.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2018

Neubau eines Wohnhauses, Tilff/BEL

Auf einem bewaldeten Grundstück in Hanglage nahe der belgischen Kleinstadt Tilff realisierte der Architekt Eric Grondal ein subtil in die Umgebung integriertes Wohnhaus für seine Familie. Er...

mehr
Ausgabe 12/2012

Wohnhaus Z. www.meixner-schlueter-wendt.de

Ein Haus aus den 20er-Jahren mit Walmdach wurde als Wohnhaus für eine Familie erweitert. Dabei stellte sich Meixner Schlüter Wendt Architekten, Frankfurt am Main, die Aufgabe, zum einen den...

mehr

60 Jahre Gropiushaus in Hannover

BDA öffnet die Türen am Freitag, 28. Juni 2013

1951-1953 wurde es als Wohnhaus für die Familie des Färbereiunternehmers Wilhelm Stichweh errichtet, in deren Besitz es auch heute noch ist. Der Bauherr und Kunstmäzen hatte damals mit Bedauern...

mehr
Ausgabe 03/2012

Ganzheitliches Raumkonzept Wohnhaus in Freudenberg

Für sein eigenes Haus gestaltete Architekt Jürgen T. Christ einen Kubus mit flügelförmigem Flachdach. Die Maxime war klar formuliert: das Gebäude sollte je nach Lebensabschnitt und Bedürfnissen...

mehr
Ausgabe 01/2011

Wohnhaus in Köln-Lindenthal in Einzimmerbreite www.jaeckmolina.de

Das Haus für eine junge Familie mit zwei Kindern bietet Platz für einen großen Wohn-Ess-Küchen-Bereich, zwei Kinderzimmer, ein Elternschlafzimmer, einen Raum für ein Aupairmädchen, ein...

mehr