Zuerst fertig: Bauhaus Museum in Weimar

Das ist der Architektin wichtig: die doppelgeschossigen Lufträume, die Kaskadentreppen und die offene Betonrippendecke. Diese Elemente sind in einem Betonquader untergebracht, der gegenüber dem Weimarer Gauforum um eine eigene Position zu kämpfen hat. Und dieser Quaderbau ist das erste der drei geplanten Bauhausmuseen, das jetzt fertiggestellt wurde (es stehen noch aus die Museen in Dessau und Berlin).

Am 6. April eröffnete das von Heike Hanada mit Benedikt Tonon entworfene Gebäude, jetzt kann man sich davon überzeugen, ob der Bau städtebaulich geschickt platziert ist und ob Beton- (Wettbewerbsfassung) oder Glasfassade (Variante im abschließenden, konkurrierenden VOF-Verfahren) die bessere Lösung ist. Auch wird jetzt möglicherweise offenbar, ob die von Heike Hanada angestrebte „Monumentalität“ (s. unser Interview mit ihr in DBZ 12 | 2018) die richtige Wahl war, um im Spannungsfeld NS-Bauten und Weimarhalle (gmp-Neubau von 1997) angemessen reagiert zu haben. Erst im November 2018 entschied sich die Bauherrin – nicht zuletzt aus Zeit-, aber auch Kostengründen – für den Sichtbeton, der tatsächlich von vornherein in der Qualität gegossen wurde, dass er ohne Glashaut eine hochwertige Fassade bildet.

Der Sichtbetonquader mit 24 horizontalen LED-Lichtbändern bietet auf fünf Geschossen rund 2 000 m² Ausstellungsfläche (Ausstellungsarchitektur: Holzer Kobler Architekturen, Zürich/Berlin).

Zur Realisierung des Bauhaus-Museums führten die Klassik Stiftung Weimar und die Stadt Weimar 2011 einen weltweit offenen Architekturwettbewerb durch. Insgesamt 536 Architekturbüros reichten ihre Beiträge ein. Am 15. März 2012 vergab das Preisgericht jeweils einen zweiten Preis an Johann Bierkandt (Landau) und die Architekten HKR (Klaus Krauss und Rolf Kursawe, Köln). Die beiden dritten Preise gingen an Prof. Heike Hanada mit Prof. Benedict Tonon (Berlin) und Bube/Daniela Bergmann (Rotterdam). Im abschließenden VOF-Verfahren setzte sich der Entwurf der Berliner Architektin Prof. Heike Hanada mit Prof. Benedict Tonon durch. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2019

Neues Bauhaus-Museum, Weimar

Im April 2019 eröffnete die Klassik Stiftung Weimar das neue Bauhaus-Museum in Weimar. Es ist dem frühen Bauhaus gewidmet, das 1919 in Weimar gegründet wurde und bis 1925 in der Stadt ansässig...

mehr

RADIKAL MODERN_ 01 Japan

Berliner Avantgarde und ihre internationalen Wechselwirkungen – Einladung zum Dialog mit dem japanischen Architekten Junya Ishigami

Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Berlin lädt in Kooperation mit dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB) und dem Fachgebiet Architekturtheorie am Institut für Architektur der...

mehr
Ausgabe 12/2018

Die Intention war, ein Monument zu schaffen Im Gespräch mit Prof. Heike Hanada

Frau Prof. Hanada, wie ist derzeit der Stand der Dinge auf der Baustelle? Wir sind ein bisschen spät dran, aber wir sind immer noch guter Dinge, dass wir es schaffen werden. Von der Bauleistung ist...

mehr

Ein Kubus für Weimar

Hanada und Tonon gewinnen 1. Preis für Bauhaus-Museum

Auf dem schwierigen Grundstück am Rande der Altstadt zwischen dem klassischen Weimar und dem einstigen NS-Gauforum, schlägt das Berliner Team von Heike Hanada und Benedict Tonon eine geometrische...

mehr

Noch mehr Museum?! Aktuelle Museumsneubauten

Eine Tagung in Berlin am 27. September 2016 beschäftigt sich mit den Bauprojekten der drei Bauhaus-Institutionen

Das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung lädt zu der öffentlichen Tagung „Noch mehr Museum?! Aktuelle Museumsneubauten“ ein. Anlass sind die Bauprojekte der drei Bauhaus-Institutionen in...

mehr