Zu groß geraten
www.landtag.brandenburg.de, www.peterkulka.de

Es hätte alles so schön sein können: Endlich der alten, in Teilen schon Einsturz gefährdeten Liegenschaft entkommen! Die zudem noch von der ehemaligen SED-Bezirksverwaltung Potsdam besetzt war (noch immer findet man die Umrisse des SED-Partei­symbols auf der Fassade des Landtagsprovisoriums). Ab 2013 soll das Landesparlament Brandenburg in dem zurzeit wieder aufgebauten Potsdamer Schloss residieren, nach 23 Jahren in beengten Räumen und ­
in einem politisch zweifelhaften historischen Kontext.

Der Neubau von Peter Kulka, der trotz allem historischen Habitus als ein als Stadt­schloss verkleideter Parlamentsneubau zu bezeichnen ist, wurde um ein paar Nummern größer geplant und gebaut, als das für die 88 Abgeordneten notwendig gewesen wäre. Der Grund war ein Landtagsbeschluss vom 20. Mai 2005. In Drucksache 4/1092-B wird der heute überdimensionierte Bau mit einem Neuanlauf zur Länderehe begründet: „Dieser neue Landtag verfügt über die Kapazität, das Parlament eines gemeinsamen Bundeslandes Brandenburg-Berlin aufzunehmen“, kann dort lesen, wer nicht vergessen möchte. Doch die Idee von der (ökonomisch notwen­digen) Länderehe ist längst Schnee von gestern, Stolpe-Nachfolger Platzeck denkt gar nicht daran, die Bundeshauptstädter zum Standesamt zu bitten. Er jedenfalls sei nicht bereit, die Schuldenlast des Nachbarlandes Berlin von mehr als 60 Mrd. € zu übernehmen. Dafür offenbar die höheren Baukosten für ein Parlamentsgebäude, dessen Werden in seiner Übergröße auch dem Engagement von Unternehmern und vermögenden Privatiers zu verdanken ist. Dass die hier neben allen Steuervorteilen, Publicity und Vergangenheitsbewältigung vielleicht auch politischen Einfluss auf ein demokratisches Haus nehmen könnten, soll nicht unterstellt werden. Die bald leerstehende Bürofläche könnte von den Damen und Herren genutzt werden, um über den dann kurzen Dienstweg (Zuruf über den Flur) weitere Großtaten wie diese im Herzen Potsdams anzustoßen, anzuregen, einzustielen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Size does matter Potsdamer Schloss geschrumpft

Alle vermuteten hinter der Meldung vom 1. April einen Aprilscherz, doch es ist keiner: Der Landtag in der Potsdamer Schloss-Replika (Architekt Peter Kulka) wird im Vergleich zum historischen Vorbild...

mehr
Ausgabe 2013-11

Schloss und fertig www.peterkulka.de

Warum ein integrer Architekt wie Peter Kulka den fragwürdigen Schlosswiederaufbau in Potsdam mit seinem Entwurf unterstützt hat, bleibt ein Geheimnis (vielleicht fragen wir ihn dazu demnächst). In...

mehr
Ausgabe 2011-02

Schlossträume kosten, nicht nur in Potsdam www.landtag.brandenburg.de

Wer immer diese Idee hatte, wer immer ihr zustimmte und wer immer sein Geld dafür versprach: Sie alle hätten es wissen müssen! Schlösser gibt es nicht für umsonst, sonst wären sie wohl keine....

mehr

DAM Preis für Architektur

Erweiterung und Umbau des Hambacher Schloss von Max Dudler gekürt

Er ist entschieden – der Preis für Architektur vom Deutschen Architekturmuseum (DAM). In diesem Jahr konnte Max Dudler mit seinem Umbau und Erweiterung des Hambacher Schlosses bei Neustadt an der...

mehr
Ausgabe 2011-12

Schlösser bauen mit Leidenschaft www.stadtschloss-potsdam.org, berliner-schloss.de

Was den Wiederaufbau von Schlössern angeht, läuft es in der Hauptstadt Brandenburgs besser, als im benachbarten Berlin; das sich das Nachbar (Bundes)Land so gerne einverleiben möchte … oder war...

mehr