Weiche Faktoren machen ein Team aus

Julia Behm: Neue Leute in unserem Team müssen vor allem vom Bauchgefühl zu uns passen. Zuhören, aufeinander eingehen, nicht im Alleingang alles entscheiden. Das ist wichtig. Als noch kleine Gruppe von Architektinnen und Architekten müssen wir alle an einem Strang ziehen. Empathie, die weichen Faktoren – das macht uns als Team aus.

Markus Maasberg: Leute mit Ellenbogen bringen uns da leider nicht weiter. Die machen ein Team kaputt. BIM, Archicad oder Rhino wiederum muss ein Absolvent oder eine Absolventin nicht zwingend können. Wichtig ist vielmehr, dass sie es lernen möchten! Viele Büros können BIM gar nicht bieten. Es wird zwar behauptet: „Ja, wir arbeiten mit BIM. Mit dem nächsten Projekt starten wir. Und es tut sich doch nichts in Richtung digitale Planung. Bei uns ist es umgekehrt: Wir arbeiten von der ersten Minute seit Bürogründung und in jedem Projekt damit.

JB: Das spricht sich herum in der Branche. Unsere jungen Kolleginnen und Kollegen werden über ihr persönliches Netzwerk auf uns aufmerksam. Bis jetzt hat sich alles darüber ergeben. Wir haben ein homogenes Stammteam und aktuell noch keinen festen Recruiting-Prozess. Durch die persönlichen Empfehlungen sind wir daher dankbar, schon im Vorfeld mehr über die Bewerberin oder den Bewerber zu wissen.

MM: Wer zu uns kommt erkennt schnell: Bei uns kann man Dinge anpacken! Neue Kolleginnen und Kol­legen können unsere Prozesse aktiv mitgestalten. Sowas lassen unsere Bürogröße und die flache Hierarchie einfach zu. Es ist also Teamarbeit ganz unmittelbar am Projekt und eine gemeinsame Suche nach dem besten Weg.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-06 Produkte

Aufeinander abgestimmt

Viele ältere Sheddachflächen sind gänzlich ungedämmt, die Betonstärken betragen teils nur 80 mm, die alten Dachabdichtungen sind nicht mehr tragfähig, so dass ein verklebter Dachaufbau...

mehr

Kleine Häuser

Baukunstausstellung vom 30. Mai bis 26. Juli 2009, Bielefeld

In der Reihe Baukunst widmet sich der Bielefelder Kunstverein in diesem Jahr dem Phänomen „Micro House“. Als Micro Houses werden Kleinsthäuser bezeichnet, die unter optimaler Ausnutzung des Raumes...

mehr
Ausgabe 2022-01

Begeisterungsfähigkeit jedes Einzelnen

Marc Horstmeier: Für eine Neueinstellung arbeiten wir keine Checkliste ab. Vielmehr ist die Begeisterungsfähigkeit jedes Einzelnen sehr wichtig. Die jungen Leute von der Uni müssen Lust auf ihre...

mehr
Ausgabe 2021-11 Im Gespräch mit … Jacques Herzog, Herzog & de Meuron, Basel www.herzogdemeuron.com

Schönheit ist einer der wichtigsten Faktoren für Langlebigkeit

Es freut mich, lieber Jacques, dass wir uns nach gut 20 Jahren wieder einmal in Duisburg treffen, draußen, vor der ehemaligen Küppersmühle, länger schon Museum Küppersmühle für moderne Kunst...

mehr
Ausgabe 2021-05 Im Gespräch mit … Thomas Wilken von siz energieplus und Hans-Dieter Brand, Sprecher der Geschäftsführung der NEULAND www.nld.de/projekte/don-camillo-und-peppone

Da braucht man kreative Leute

Hallo Herr Brand, Herr Wilken! Wir stehen vor den entkernten Wohntürmen „Don Camillo“ und „Peppone“, beide vom Wolfsburger Architekten Rudolf Richard Gerdes, und es stellen sich viele Fragen....

mehr