Begeisterungsfähigkeit jedes Einzelnen

Marc Horstmeier: Für eine Neueinstellung arbeiten wir keine Checkliste ab. Vielmehr ist die Begeisterungsfähigkeit jedes Einzelnen sehr wichtig. Die jungen Leute von der Uni müssen Lust auf ihre Arbeit haben und ins Team passen. Eine gute Ausbildung ist ebenfalls essenziell sowie Fachkompetenz – oder die Bereitschaft, sie zu erlangen. Es ist eine Mischung aus allem.

Judith Weitzel: Wir bieten den Kollegen und Kolleginnen, die in die Architektenkammer möchten, die Möglichkeit, ihre notwendigen Fortbildungen zu besuchen. Das ist innerhalb der Arbeitszeit möglich. Denn wir sehen es so: Der Wissenseintrag kommt auch dem Büro zugute, indem man die Kompetenzen gemeinsam ausbaut.

MH: Unsere Planungsteams sind immer heterogen. Das heißt, dass in die eingespielten Teams auch neue Kolleginnen und Kollegen dazu kommen. Wir haben hier ein Patensystem entwickelt: Jedem neuen wird ein erfahrener Kollege zur Seite gestellt, der anfangs unterstützt – zum Beispiel bei der Einarbeitung in unsere Software. Was die Bewerbungssituation bei den Absolventinnen und Absolventen aber ebenso jedem anderen Bewerber betrifft: Hier sind die Rollen buchstäblich vertauscht. Das Büro bewirbt sich heute eher bei dem Kandidaten und nicht umgekehrt. Und wir machen als Büro wirklich viel möglich.

JW: Flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice- und Überstundenregelungen sind ein Aspekt. Dann treffen wir uns einmal in der Woche gemeinsam zum Sport. Eine Kollegin ist ehemalige Leistungssportlerin und hält uns fit. Zusammen feiern gehört ebenso dazu. Wir haben unser gemeinsames Sommerfest und eine Weihnachtsfeier. Aktuell ist das jedoch sehr erschwert durch die Corona-Pandemie.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-12

Wir sind keine Chamäleons Im Gespräch mit Marc Matzken und Heiko Kampherbeek, heimspiel architekten, Münster

Die beiden haben nach dem Studium für Bolles + Wilson und agn Niederberghaus & Partner GmbH gearbeitet. Seit 2014 firmieren sie unter „heimspiel architek­ten“ in Münster. Vor wenigen Wochen bekam...

mehr
Ausgabe 2011-12

„Wenn Kleider Leute machen, dann machen Materialien Architektur“ Lea Luckenbach zum Thema „Materialien“

Materialien gehören zum Handwerkszeug des Architekten. Sie bestimmen die Atmosphäre eines Raumes. In diesem Sinne zählt Licht also auch zu den Materialien. Lea Luckenbach gab in ihrer Diplomarbeit...

mehr
Ausgabe 2014-10

Büro ohne Alltag Trendreport zu neuen Arbeitswelten

Technologische Entwicklungen in der Arbeitswelt werden nicht nur die zukünftige Gestaltung von Büroräumen maßgeblich beeinflussen, sondern auch die Aufgaben und die Mobilität der Mitarbeiter, der...

mehr
Ausgabe 2015-03

Viel radikaler mit der Ressource arbeiten Ein Gespräch mit Eike Roswag, Ziegert | Roswag | Seiler Architekten Ingenieure, Berlin www.zrs-berlin.de

Kennen Sie den KAIROS-Preis? Der mit 75?000 € dotierte Kulturpreis wird seit 2007 an Kulturschaffende durch die Hamburger Töpferstiftung verliehen, in diesem Jahr erstmalig an einen Architekten. Ein...

mehr
Ausgabe 2018-12

DBZ Fachforum „Büro der Zukunft“ zu Gast bei Microsoft, München

„Was ihr nicht tut mit Lust, gedeiht euch nicht.“ – das sagte schon William Shakespeare und das gilt auch heute noch. Jetzt gab es Zeiten, in denen der Arbeitnehmer froh war, wenn er eine Arbeit...

mehr