Vom Herrschersitz zum Bürgerschloss
Nicht hü, nicht hott: die Wiedererstehung des Potsdamer Schlosses

Die Frage, die sich Peter Kulka stellte, „Was hätte Knobelsdorff an unserer Stelle gemacht“? beantwortet er nicht. Wie auch, Herr Knobelsdorff, der für den Entwurf des im Krieg 1939-45 schwer beschädigten und 1960 schließlich gesprengten Schlosses verantwortlich zeichnet, ist seit längerem verstorben (1753, in Berlin). Wahrscheinlich hätte er, in den letzten 250 Jahren zu einem Rationalisten à la Ungers gereift, eine Art Messezentrum errichtet, viel Stahl, viel Glas, viele Achsen.

Doch Peter Kulka und Henryk Urbanietz haben anders, haben sich für einen Abzug vom wie auch immer Original entschieden. Anderes werden die Dresdner wohl auch nicht gedurft haben, sind sie doch Mitspieler in einem Investorenverfahren gewesen, in welchem der Finanzier – hier die BAM Deutschland GmbH, eine Tochter der niederländischen Royal BAM Group – zu entscheiden hat, mit welchen gestalterischen Mitteln die Wahrscheinlichkeit am größten ist, ein 120-Mio.-€-Projekt an Land zu ziehen; im massenkonsensualen Deutschland geht das zur Zeit nur mit Stilklischees.

Der Kulka-Entwurf reagiert auf die neue und mit dem alten Grundriss nicht leistbare Anforderung, 19 000 m² Nutzfläche unterzubringen mit der Verbreiterung des Zentralbaus und der anliegenden Flügel (jetzt Zweihüfter) zum Innenhof; dieser verliert hierdurch rund 1500 m² Fläche. Auch setzt Kulka ein zusätzliches Geschoss auf die drei Flügel, eine Erhöhung, die optisch kaum auszumachen ist. Untergebracht wird in dem Landtagsneubau mit geglättetem Rokokokleid und Flachdächern der Plenarsaal mit Bürgertribüne, weitere Sitzungssäle, Räume des Landtagspräsidiums, Verwaltungs-, Fraktions- und Abgeordnetenbereiche, ein Foyer, Restaurants, die Bibliothek; neue Treppenhäuser verkürzen die Wege und bringen Tageslicht in die jetzt tieferen Räume.

Dass Vereine wie Mitteschön oder andere Repräsentanten des „Es fällt mir nichts neues mehr ein, nehmen wir doch das Alte“ mit Kulkas nicht hü nicht hott-Entwurf unzufrieden sind, konnte erwartet werden; dass sie dennoch das „besser so als gar nichts“ feststellen liegt wohl auch daran, dass die Wiedergängerschaft von Totalrekonstruktionen eine heikle, wenn nicht gar eine aussichtslose Sache ist. Viele Fragen bleiben, auch die, welche Rolle das Potsdamer Schloss bei der anstehenden Länderfusion (Berlin mit Brandenburg) spielen wird. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Size does matter Potsdamer Schloss geschrumpft

Alle vermuteten hinter der Meldung vom 1. April einen Aprilscherz, doch es ist keiner: Der Landtag in der Potsdamer Schloss-Replika (Architekt Peter Kulka) wird im Vergleich zum historischen Vorbild...

mehr
Ausgabe 2013-11

Schloss und fertig www.peterkulka.de

Warum ein integrer Architekt wie Peter Kulka den fragwürdigen Schlosswiederaufbau in Potsdam mit seinem Entwurf unterstützt hat, bleibt ein Geheimnis (vielleicht fragen wir ihn dazu demnächst). In...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Peter Kulka zum 80.?Geburtstag

Er sehe „die Welt nicht mehr ganz so radikal“, sagte Peter Kulka im Monatsinterview mit der DBZ. Wir trafen ihn im Dezember 2013 in der Kantine des Brandenburgischen Landtags, alias Potsdamer...

mehr
Ausgabe 2011-12

Schlösser bauen mit Leidenschaft www.stadtschloss-potsdam.org, berliner-schloss.de

Was den Wiederaufbau von Schlössern angeht, läuft es in der Hauptstadt Brandenburgs besser, als im benachbarten Berlin; das sich das Nachbar (Bundes)Land so gerne einverleiben möchte … oder war...

mehr
Ausgabe 2009-10

Megaposter baut Box vor Megaschloss Info-Box, finanziert von Megaposter, soll informieren; und Geld sammeln

Die Megaposter GmbH, Neuss, hat den Zuschlag für den Bau – und die Vermarktung – der Humboldt-Box auf dem Berliner Schlossplatz erhalten. Die Box soll die Entstehung des Stadtschlosses mit dem...

mehr