Vertragsverletzungsverfahren – Statement des BDB

Die EU Kommission hat gegen die Bundesrepublik Deutschland ein weiteres Vertragsverletzungsverfahren im Zusammenhang mit der Auftragswertberechnung bei Planungsleistungen in Gang gesetzt. Der Bund Deutscher Baumeister BDB sieht hier einen Angriff auf die deutsche Bürostruktur mit vielen kleinen und mittelständischen Büros und somit die Gefährdung der
Existenz kleiner und junger Architektur- und
Ingenieurbüros. Lesen Sie dazu das BDB-Statement auf
DBZ.de.

DBZ.de

x

Thematisch passende Artikel:

EU Vertragsverletzungsverfahren gefährdet die Existenz kleiner und junger Architektur- und Ingenieurbüros

Statement des Bund Deutscher Baumeister BDB zum Vertragsverletzungsverfahren im Zusammenhang mit der Auftragswertberechnung der EU-Kommission

Statement BDB: „Die EU-Kommission hat gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren im Zusammenhang mit der Auftragswertberechnung bei Planungsleistungen eingeleitet. Sie möchte, dass die...

mehr

Aus für HOAI?

Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure ist eine Verordnung des Bundes zur Regelung der Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen in Deutschland. Die HOAI gilt für alle Planer,...

mehr
Ausgabe 2017-06

Bauprodukte: Bundesregierung klagt gegen EU-Kommission

Eine Retourkutsche? Nachdem die Europäische Kommission im November 2016 angekündigt hatte, beim Gerichtshof der Europäischen Union EuGH Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland zu erheben (wir...

mehr
Rechtsprechung

EuGH Verhandlung zur Anwendbarkeit der HOAI-Mindestsätze in den Altfällen

In der HOAI 2021 sind hierzu keine Regelungen zu finden. Wie sind all die streitigen Vertragsverhältnisse, denen die HOAI 2009/2013 zugrunde liegen, zu behandeln? Darf ein Gericht das zwingende...

mehr
Ausgabe 2020-07/08

Bleibt die HOAI verbindlich? Der BGH prüfte und fragt beim EuGH nach

Im letzten Jahr hatte der EuGH in einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland entschieden, dass die deutsche Honorarverordnung HOAI gegen EU-Recht verstoße (Rechtssache C-377/17). Anlass des...

mehr