Vereinheitlichte Standards„Longlife“, ein internationales Projekt zur Entwicklung nachhaltiger Wohnbauten

Am 26. März 2009 startete das EU-Projekt „Longlife“ mit einer internationalen Kick-off-Konferenz an der TU Berlin. „Longlife“ gehört zu den 24 Projekten des Interreg-Programmes IV – Ostseeraum. Ziel des Projektes ist die Ent­wicklung von nachhaltigen und energieeffizienten Wohngebäuden in der Ostseeregion. Die Projektleitung liegt beim Institut für Archi­tektur der TU Berlin.

„Longlife – Sustainable, energy efficient and resource saving, residential buildings with consideration of unified procedures and new and adapted technologies“ ist ein von der Europäischen Union gefördertes und über drei Jahre angelegtes internationales Projekt. Ein besonderes Augenmerk legen die Projektverantwortlichen auf eine möglichst einfache Umsetzung der Planungen in allen Partnerländern durch vereinheitlichte Planungsprozesse und die Entwicklung und Anpassung neuer Technologien. Darüber hinaus will das Projekt Standards zur Energieeffizienz und zum kostengünstigen, nachhaltigen Bauen eines Gebäudes erarbeiten. Die Laufzeit des Projektes unter Leitung des Instituts für Architektur der TU Berlin beträgt 36 Monate. Ebenso sind das Kompetenzzentrum Großsiedlungen e. V. und die Pro Potsdam GmbH beteiligt.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 07/2009

Projekt BalticMuseums 2.0 Projektstart an der FH Stralsund für EU-Millionenprojekt

Vom 4. bis 5. Juni fand in Stralsund das erste Projekttreffen des EU-Projektes BalticMuseums 2.0 der Fachhochschule Stralsund statt. Die Teilnehmer aus Deutschland, Polen, Litauen und Russland, die in...

mehr