400 Berlin-Büros in Modulbauweise

Unter der Leitung des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) errichten Kaufmann Bausysteme und PRIMUS developments als Generalübernehmer und Generalunternehmer in Berlin-Mitte ein neues Bürogebäude in Modulbauweise für den Deutschen Bundestag. Die Unternehmen hatten sich mit ihrem auf Effizienz und Nachhaltigkeit abzielenden Konzept in einem vom BBR durchgeführten Vergabeverfahren durchgesetzt. Mit einer besonderen Form der Zusammenarbeit  soll der Bundesbau bei einem Bauvorhaben dieser Größenordnung neue Wege gehen: Die Bietergemeinschaft verantwortet als sogenannter Generalübernehmer/Generalunternehmer zentral alle Planungs-, Herstellungs- und Bauleistungen für das Projekt. Der nach Plänen von sauerbruch hutton entstehende Neubau bietet Raum für rund 400 Büros auf sieben Etagen. Die neuen Büros sollen einen Teil des dringenden Raumbedarfs des Deutschen Bundestages kurzfristig decken. Aus nahezu vollständig vorgefertigten Holz-Modulen errichtet soll das „Luisenblock West“ genannte Projekt bis Ende 2021 fertiggestellt sein.

Im Oktober 2020 konnte mit den Gründungs- und Erdarbeiten begonnen werden; die Produktion der Holzmodule startete im 1. Quartal 2021 im Werk des Generalübernehmers in Berlin-Köpenick. Parallel begann der Bau des aus Stahlbetonfertigteilen erstellten Erdgeschosses und des zentralen Atriums.

Eine Glasfassade schließt das Gebäude nach Norden hin ab. Diese dient nicht nur als Schallschutz zur angrenzenden S-Bahntrasse, sondern lässt zwischen den nördlichen Gebäudeflügeln auch einen begrünten Aufenthaltsbereich entstehen. Die verwendeten Materialien – neben Stahlbeton hauptsächlich Vollholz in den Bürobereichen – sollen am fertigen Gebäude innen sichtbar bleiben. Der Generalübernehmer/Generalunternehmer hat sich dazu verpflichtet, die für den Bau benötigten Bäume nachpflanzen zu lassen, verbraucht werden bei Fertigstellung rund 2 500 m³ Holz für 470 Module.

www.sauerbruch-hutton.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-02

Züricher bauen Besucherzentrum in Berlin www.bbr.bund.de

Nachdem das Preisgericht im Wettbewerb für den Neubau des Besucher- und Informationszentrums des Deutschen Bundestages (BIZ) in Berlin Anfang November 2016 zwei erste Preise vergeben hatte, fiel nun...

mehr

Deutscher Architekturpreis 2021 entschieden

Auszeichnung für „Zusammen Wohnen“ in Hannover

SMAQ Architektur und Stadt aus Berlin erhalten den mit 30.000 Euro dotierten Deutschen Architekturpreis (DAP) 2021. Sie realisierten im Auftrag des Theo Gerlach Wohnungsbau-Unternehmens das...

mehr
Ausgabe 2019-06

Richtfest auf der Museumsinsel

Anfang Mai 2019 lud das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) auf die Museumsinsel in Berlin. Anlass war das Richtfest für Bauabschnitt A der Grundinstandsetzung und Ergänzung des...

mehr

Im Gespräch: Helga Kühnhenrich, Leiterin des Referates II 3 – Forschung im Bauwesen, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Helga K?hnhenrich

DBZ: Es wird aktuell viel über die Digitalisierung des Bauwesens gesprochen und geschrieben. Worauf fokussiert sich die Forschung zum Thema Digitalisierung? Helga Kühnhenrich: Die Schwerpunkte von...

mehr
Ausgabe 2019-02

Lieber gleich abreißen? Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Berlin

Man wundert sich. Oder auch schon nicht mehr, denn der Bau, der seit Jahren nicht fertigwerden will, steht in der Bundeshauptstadt. Die Rede ist von der Erweiterung des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses...

mehr