Unter einem Dach

Am ehemaligen Standort der Frankfurter Rundschau am Thurn-und-Taxis-Platz eröffneten Ende 2018 mit dem Moxy und dem Residence Inn zwei Mariott Hotels inmitten der Frankfurter Innenstadt. JOI-Design aus Hamburg gestalteten die Räume des urbanen Moxy und des für langfristige Aufenthalte eingerichteten Residence Inn.

Das Moxy Frankfurt wirkt lebendig, luftig und industriell: Sichtbeton, Graffiti an den Wänden, freiliegend Deckenrohre und unverputzte Wände gepaart mit bunt zusammengewürfelten Möbeln und spielerischen Details. JOI-Design entwickelten multifunktionale, öffentliche Bereiche, die in vier Zonen von „laut“ zu „leise“ eingeteilt sind. Hier trifft man sich, arbeitet, isst oder genießt die Atmosphäre. In Anlehnung an die Frankfurter Börse finden sich Anspielungen an Bullen und Bären in Form von raumübergreifender Street Art des Künstlerduos Herakut. Auch die Geschichte des Gebäudes als Redaktionshaus der Frankfurter Rundschau wurde mit den Themen „Typographie“ und „Zeitung“ aufgegriffen, alte Druckplatten dienten als Inspiration für die Wandgestaltung. In den Zimmern strahlt die klar strukturierte Optik mit naturbelassenem Sichtbeton Ruhe aus. Der kompakte Grundriss der Zimmer wird effizient genutzt. Auf ein großes Sofa oder einen festeingebauten Schreibtisch wird verzichtet, denn beides findet der Gast in der Lobby.

Die Zielgruppe des angrenzenden Residence Inn sind Gäste, die oftmals für mehrere Tage oder Wochen bleiben. Die geräumigen Studios sind in mehrere Bereiche aufgeteilt. Es finden sich ein King size bed, eine Sofaecke mit einem Arbeitsbereich, dazu eine Küche und je nach Zimmerkategorie zusätzlich noch ein Essbereich. Die Apartments haben helle, zurückhaltende Farben und die große Fensterfront schafft ein freundliches Ambiente.

Ein Doppelzimmer im Moxy gibt es ab 79 €/Nacht, im Residence Inn ab 149 €/Nacht.

www.marriott.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-10

The Flare: Alles verkauft

Gleichsam gerahmt von „Nextower“ und dem rekonstruierten Palais Thurn und Taxis (beides von KSP, Frankfurt a. M.) wurde jetzt das von Hadi Teherani, Hamburg, geplante „Flare of Frankfurt“ mit...

mehr

AfE-Turm weg, Kreative Klasse kommt

Sprengung des AfE-Turms macht Platz für neues Stadtquartier

Spannung lag in der Luft, um 10 Uhr am Sonntagmorgen an der Ludwig-Erhard-Anlage in Frankfurt am Main. Ob der AfE-Turm in Frankfurt am Main tatsächlich, wie von Sprengmeister Eduard Reisch...

mehr