Umnutzen/Weiternutzen/Nachnutzen

Unser Heftthema „Bauen im Bestand“ – Umnutzen/Weiternutzen/Nachnutzen – hat besonders für Architekten, Ingenieure und Stadtplaner eine besondere Bedeutung. Von den Aufgaben her betrachtet reden wir im Vergleich zu Neubauten von nahezu 70 Prozent Aufgaben im Bestand und 30 Prozent im Neubau. Dazu kommt die gesellschaftspolitische Dimension des demografischen Wandels, die natürlich Auswirkungen auf unseren Bestand und damit auf die Architektur und den Städtebau haben wird. Dabei geht es um den behutsamen und respektvollen Um­gang mit der Bausubstanz wie auch um die kreative Ergänzung der Bestandsbauten.

Was bedeutet es aber für Architekten, sich dieser Aufgabe zu stellen? Was ist die größte
Herausforderung, wo liegen die Schwierigkeiten? Wie komplex ist der Aufwand im Bestand hinsichtlich des architektonischen Konzepts im Vergleich zum Neubau? Wie stellt sich der Umgang mit den Investoren, den Behörden, dem Denkmalschutz dar? Gibt es einen Ansatz, bei dem es zu der Entscheidung führt, dass der Aufwand funktionell und konstruktiv, also der
Sanierungsaufwand zu hoch ist?

Diese Fragen haben wir unserem Heftpaten Prof. Johannes Kister, ksg Architekten Köln, gestellt, und er hat in seinem Standpunkt „Kontrolliert unerschrocken“ auf Seite 18f. dazu Stellung genommen. Für ihn „definiert sich in Europa die bauliche Qualität immer in Relation zur Geschichte, zum Kontext, zum Bestand. Es geht auch um die Themen von Dichte und Ressourcen und die Entwicklung von Urbanität und um die adressbildende Kraft des Bestandes – die ein Neubau kaum erreicht. Und nicht zuletzt spielt Architektur als Baukunst in dieser Wertediskussion im Umgang mit Bestand eine zentrale Rolle und prägt als Katalysator durch Raumexperimente den Erfahrungshorizont einer Gesellschaft ganz wesentlich.“

Die Auswahl der Architekturprojekte in diesem Heft zeigen Beispiele, bei denen sich Architekten sensibel mit dem Bestand auseinandergesetzt haben, was durch Umbauten und Anbauten zu einer neuen und der Historie entsprechenden respektvollen Identität führt.

Ich möchte Sie aber auch zu zwei Veranstaltungen einladen, die wir mit der DBZ-Redaktion begleiten: Die DEUBAUKOM in Essen. Am 16. Januar werden beispielhafte Projekte zum Thema „Bezahlbarer Wohnungsbau“ gezeigt und Möglichkeiten zur Lösung der Probleme diskutiert. www.deubaukom.de

Eine Woche später beginnt der „Allgäuer Baufachkongress“ in Oberstdorf, 22.-24. Januar. Mit über 50 Fachvorträgen werden an den drei Tagen Informationen von namhaften Referenten zum Planen Bauen Ausführen und Betreiben gegeben, darüber intensiv diskutiert und Antworten auf aktuelle und zukunftsorientierte Themen gegeben. www.baufachkongress.de.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2015

„Wissen ist Markt“ Allgäuer Baufachkongress 2016 www.baufachkongress.com

Wissen, Informationen und Daten werden für die Bauwirtschaft zu einem immer wichtigeren Erfolgsfaktor. Doch erst durch die Bündelung und intelligente Verknüpfung von Informationen werden sie auch...

mehr

Weiternutzen statt abreißen

Konferenz von docomomo zu Großbauten der Moderne

Nachhaltigkeit ist ein aktuelles Schwerpunktthema im Bauwesen. Entsprechend der Ziele von docomomo stehen bei der Tagung Nachhaltigkeitsaspekte in Bezug auf die Vor- und Nachkriegsmoderne im Fokus. 90...

mehr

Endlich: Bestandsbauten first!

Finalisten für den 11. Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur stehen fest

­„Die drei Finalisten für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur finden auf ganz unterschiedliche Weise Antworten auf eine der größten Herausforderungen unserer Zeit“, sagt DGNB...

mehr
Ausgabe 10/2022

Nichts Neues. Besser Bauen mit Bestand – Eine Ausstellung

Ein großes, ein wichtiges Thema (so auch in der kommenden DBZ!): Bauen mit/im Bestand. Dass das Deutsche Architekturmuseum, das einen Hochhauspreis verleiht und in der Vergangenheit mit dem DAM-Preis...

mehr

DEUBAUKOM

Die DEUBAU wird zur DEUBAUKOM

Ist die gute alte DEUBAU in die Jahre gekommen? So könnte man zumindest in diesem Frühjahr die Resonanz der Besucher wie auch der Aussteller deuten. In der Tat waren es in diesem Jahr deutlich...

mehr