Sichtverengung

Carlo Scarpa sei ihm ein wichtiger Bezugspunkt in seiner Arbeit. Der Architekt Alexander Brenner bezieht das auf dessen Detailfreude, die er offensichtlich teilt. Dass der Italiener aber vor allem Geschichten weitergeschrieben hat mit seinem Handwerk, das spielt in dem hier vorliegenden Buch keine Rolle. Vergessen wir Scarpa in diesem Zusammenhang.

Ein „Inspirationsbuch für Architekten und anspruchsvolle Bauherren“, dieser Satz aus der Verlagswerbung macht nun neugierig darauf, was denn den anspruchsvollen Bauherrn ausmacht. Im vorliegenden Fall hilft diesem Anspruch ganz wesentlich eine Menge
Geld, denn die Villen von Alexander Brenner sind nicht nur kostspielig, sie sind der schiere Luxus. Der des Raumes (Flächen, Volumen), der der Oberflächen, der Ausblicke und der Aufgeräumtheit des Ganzen, das wie ein Wunder anmutet, schließlich sind Kinder auf den Fotografien zu sehen. Aber auch die Kinderzimmer?

Wir sehen die Hausherren seltener, als die Hausfrauen, die gerne mit einem Glas Wein (immer weiß) in der Hand gedankenverloren posieren. Auch – natürlich schicklich verdeckte – unter der Dusch oder in der Wanne. Wir sehen die Hausherren seltener, aber wenn, dann im Porsche, mit welchem sie in der blauen Stunde nach Hause eilen zu Frau und Kindern.

Die fünf Villen sind tatsächlich exzessiv durchfotografiert, allerdings so, dass sich kaum eine Eigenart herauskristallisieren will. Das Großzügige wirkt meist nur leer, die Kunst an den Wänden teuer aber dekorativ, die Weinregale stilvoll voll, die ausgewählten Details belanglos. Und wenn dann noch ein Schimmel auf einer Terrasse auftaucht fragt man sich wirklich, für wen dieses Buch gemacht; für anspruchsvolle Leser ganz sicher nicht. Bei den Architekten könnten Zweifel aufkommen. Für Bauherren dann wohl. Die sollten allerdings über Geschmack und – wie schon gesagt – das Nötige Kapital verfügen. Ansonsten wären sie zu klein, um in dieser Auswahl bestehen zu können. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 08/2013

Erschrecken nicht ausgeschlossen

Beschleunigung aller Orten. Das, was wir wahrnehmen, wird mehr und mehr zur Welt als Klischee. Die Spaziergangswissenschaft hinterfragt die oberflächliche Selektion, das bewusste Gehen durch den Raum...

mehr
Ausgabe 04/2013

Berauschend schön

Reiulf Daniel Ramstad ist der führende Protagonist einer neuen nordischen Architektur, seine Bauten (seit 1995) sieht der Architekt selbst als ein präzise durchkonjugiertes Gemisch aus regionaler,...

mehr
Ausgabe 11/2014

Vom gleichen Standpunkt aus

Ein wenig ist der Bau aus der Medienaufmerksamkeit gerutscht, der Hauptbahnhof Stuttgarts, seit ein paar Jahren besser bekannt unter dem Kürzel seines Umbauprojektnamens „S21“. Geplant hat die...

mehr
Ausgabe 02/2015

Visuelles Resumee

Dass Hans Hollein 2014 so überraschend verstarb, hat es gerade noch in die den vorliegenden Fotoband beendende „Hollein-Chronologie“ geschaft. Das Buch mit dem Charakter eines (visuellen) Lebens-...

mehr