Schlanke Kombinations-Fassade

Mit dem Wärmedämm-Verbundsystem HECK Keramik / Naturstein MW sind individuelle Fassadengestaltungen und Kombinationsfassaden mit echten Naturstein-Bekleidungen auf Steinwolle-Dämmplatten in der Wärmeleitgruppe 035 möglich. Es ist bauaufsichtlich zugelassen für Natursteine bis 20 mm Dicke und ein Flächengewicht von 63 kg/m² auf Steinwolle-Dämmplatten 035. Das mineralische Wärmedämm-Verbundsystem mit speziell auf Naturstein abgestimmten Produkten hält auch extremen Witterungsbeanspruchungen stand. Dabei ermöglicht das System eine individuelle Oberflächenbeschaffenheit durch Naturstein in verschiedenen Farben, Formen und Strukturen. Diese werden in einen mineralischen Aufbau integriert, der eine optimale Wasserdampfdiffusion gewährt. Das System überzeugt durch hohe Stoßfestigkeit, extreme Witterungsbeständigkeit und Robustheit. Fassadengestaltungen mit echtem Naturstein als Schlussbeschichtung können damit auf Steinwolle bis zu einer Gebäudehöhe von 100 m realisiert werden. Die schlanken Steinwolle-Dämmplatten ermöglichen speziell abgestimmte Detaillösungen, hohe Wirtschaftlichkeit und einen ungehinderten Baustellenablauf. Die heute geforderten U-Werte lassen sich durch den geringeren Lambdawert mit einem schlankeren Wandaufbau erreichen. Eine um circa 12 % bessere Wärmeleitfähigkeit mit den Steinwolle-Dämmplatten HECK Coverrock I und II bedeutet bei gleicher Dämmwirkung eine geringere Dämmstoffdicke. Im Regelfall können 2 cm schlankere Aufbauten ermöglicht werden. Darüber hinaus profitieren Planer mit den nichtbrennbaren Steinwolle-Dämmplatten der Klasse A1 nach DIN EN 13501-1 von einem maximalen Brandschutz.

HECK Wall Systems GmbH & Co. KG95615 Marktredwitzwww.wall-systems.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-09

Naturstein auf WDVS

Mit dem Wärmedämm-Verbundsystem HECK Keramik/Naturstein MW sind individuelle Fassadengestaltungen und Kombinations- fassaden mit echten Naturstein-Bekleidungen auf Steinwolle-Dämm­platten in der...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Individuelle Strukturen als WDVS-Fassade

Die Fassade des Jüdischen Museums in Frankfurt von Staab Architekten soll aus dem Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) von Multipor bestehen. Dazu werden die Platten vom Typ WAP als Bauteilsatz...

mehr
Ausgabe 2017-06

Fassadengestaltung mit WDVS

Mit dem 2-lagig verarbeiteten Wärmedämm-Verbundsystem aus Multipor-Mineraldämmplatten von Xella können Fassaden anspruchsvoll gestaltet und modelliert werden. Dazu werden die Fassadendämmplatten...

mehr
Ausgabe 2011-02

Schichtmodell

Nach Einführung einer Fassadendämmung mit dem Wärmeleitwert von 0,022 W/mK stellt Weber ein Wärmedämm-Verbundsystem vor, dessen Dämmstoffkern mit einem Wert von 0,007 W/mK noch wesentlich...

mehr
Ausgabe 2012-02

Vollmineralisches WDVS

Bei vollmineralische Wärmedämm-Verbundsystemen bestehen alle Komponenten ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen: ein mineralischer Dämmstoff, eine mineralische Armierungsschicht und ein...

mehr