Schauspielhaus, Düsseldorf

Am Gustaf-Gründgens-Platz 1 im Herzen Düsseldorfs bildet das theatergeschichtlich bedeutende Düsseldorfer Schauspielhaus, erbaut 1969 nach Plänen von Bernhard Pfau, zusammen mit dem 1960 gebauten Dreischeibenhaus eines der wichtigen Ensembles der Nachkriegsarchitektur in Deutschland. Die ausladend schwungvolle weiße Form steht im Kontrast zur Strenge des 94 m hohen Thyssen-Hochhauses. 1998 wurde das Schauspielhaus in die Denkmalliste eingetragen. Der bauliche Zustand entsprach jedoch nicht mehr dem eines modernen Theaters. Zudem haben konstruktive Fehler während der Bauzeit zu gefährdenden Beschädigungen und Mängeln an Fassade und Dach geführt. Ziel der Sanierung durch ingenhoven architects in enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz war es, die Optik des Schauspielhauses originalgetreu wiederherzustellen. Insgesamt soll der historische Bestand gewahrt und nur soweit wie möglich dem heutigen Stand der Technik angepasst werden. Der Planungsbereich umfasste dabei die Dach- und Fassaden­sanierung sowie die Sanierung aller publikums­relevanten Bereiche. Die Reparatur des Dachs zählte zu den essenziellen Maßnahmen. Aufgrund der Gebäudeform gibt es mehrere gestaffelte Flachdachflächen sowie ein flach geneigtes Zeltdach auf dem Bühnenturm. Der fachgerechte, technisch einwandfreie neue Dachaufbau besitzt den heutigen Dämmstandard und wahrt dabei Bauhöhe und Aussehen des Originals. Die meisten Dachflächen konnten dabei begrünt werden.

Projektdaten

Planung Sanierung: ingenhoven architects gmbh, Düsseldorf,

www.ingenhovenarchitects.com

Fertigstellung: 2020

Hersteller: Paul Bauder GmbH & Co. KG, www.bauder.de

Produkte: BauderPIR FA TE, BauderPIR T, BauderKARAT, BauderSMARAGD

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-03

Düsseldorfer Schauspielhaus

Der organisch geschwungene Baukörper des Düsseldorfer Schauspielhauses, entworfen von Bernhard Pfau, bildet mit dem benachbarten Dreischeibenhaus eines der bedeutendsten Architektur-Ensembles der...

mehr

Mensch als Maßstab

Wettbewerb KÖ-Bogen in Düsseldorf entschieden

Es passiert nicht jeden Tag, dass sich eine Großstadt entschließt, seinen Innenstadtbereich neu zu definieren. Dieses ist der Fall in der Landeshauptstadt Düsseldorf, die in einem Ratsbeschluss...

mehr

Architecture made in Düsseldorf

Fotoausstellung über Düsseldorfer Architektur vom 29. Oktober bis 15. November in Warschau/PL

Mit Projekten wie dem „Medienhafen“, der Untertunnelung der „Rheinuferpromenade“ oder aktuell dem „Kö-Bogen“ erfährt Düsseldorfer Architektur und Stadtplanung seit vielen Jahren...

mehr

Kunstgegenwärtig

Quadriennale vom September 2010 bis Januar 2011, Düsseldorf

Seit dem 11. September 2010 ziehen zehn Düsseldorfer Museen und Ausstellungshäuser, Partner-Institutionen und über 30 Galerien ein Resumee der Kunststadt Düsseldorf – unter dem Motto...

mehr
Ausgabe 2013-06

Aus Alt wird Neu und DGNB vorzertifiziert maxCologne, Köln

Nach den Entwürfen des Architekten Johannes Mronz von 1967–1969 erbaut, liegt das Gebäudeensemble maxCologne am Deutzer Rhein­ufer in der Nähe Kölns. 2009 entschied das Architektur­büro HPP...

mehr