Sanierung Gasometer Oberhausen

Besucher:innen, die, den Kopf im Nacken, auf die Erdkugel schauen, die über ihnen im Gasometer Oberhausen zu schweben scheint, werden nicht ahnen, dass dieser wunderbare Ausstellungsort eine extrem aufwendige Sanierungsgeschichte hinter sich hat, die mit der Eröffnung der Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ Ende letzten Jahres (läuft noch bis Ende 2022) abgeschlossen wurde. Die Sanierung war nach Jahrzehnten der Nutzung und Teilreparaturen dringend notwendig geworden. Hauptaugenmerk lag auf der Stahlhülle, die von bis zu 14 Farbschichten gesäubert und neu beschichtet wurde. Die Sanierung soll den Bau bis 2050 vor weiteren Schäden schützen.

Den Auftrag für die Planung der Instandsetzung und Sanieurng erhielt das Büro Lindner Lohse Architekten BDA, Dortmund, das dieses Projekt im Rahmen des Verhandlungsverfahrens zugesprochen bekam. Die Arbeiten begannen im März 2019 mit der Bestandsaufnahme. Ende des Jahres begannen die Arbeiten mit dem Entfernen der Farb- und Rostflächen. Der Neuanstrich besteht aus einer Grundierungs- und Zwischenschicht aus 2K-Epoxidharz-Zinkstaub sowie zwei Deckschichten aus 2K-Polyurethanharz. Der Farbton für die oberste Schicht wurde eng mit dem Denkmalschutz abgestimmt. Nun ist der Gasometer mit einem braunen Grundton mit oxyd-rötlicher Einfärbung gestrichen. Im Gegensatz zur Originalfarbe ist dieser jedoch mit Eisenglimmer für mehr Korrosionsschutz versetzt. Die Umläufe erhielten einen Grünton in Anlehnung an den der 1970er-Jahre.

16,4 Mio. € netto flossen in die Sanierung, die vom Bund, dem Regionalverband Ruhr sowie dem Land NRW im Wesentlichen getragen wurde. Be. K.

www.gasometer.de, www.lindner-lohse-architekten.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-11

Gasometer wird „Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst“

Am Anfang, also ziemlich genau 25 Jahren, war das eine Art von Kulturschock: Oberhausen baut sich einen Konsumtempel mit dem Centro und verkauft das auch noch als „Neue Mitte Oberhausen“. Eine...

mehr
Ausgabe 2020-02

BÖHM100: Der Beton-Dom von Neviges

Das ganze letzte Jahr 2019 gab es „Bauhaus100“, jetzt muss Gottfried Böhm der Hundert einen Namenshalt geben: Böhm100 schreibt das DAM (DAM35!) über eine Ausstellung, die wohl einem der...

mehr

Dynamik + Wandel

Ausstellung zur Entwicklung der Städte am Rhein in Duisburg vom 13.09. – 13.10.2013

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten. Die Herausforderungen für Städtebau und Stadtplanung steigen damit immens. Das bedeutet, dass in Zukunft Klimawandel, Wachstum,...

mehr

NRW zeigt Ausstellung zur weltweiten Verstädterung

Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen

Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst (M:AI) zeigt eine Ausstellung zur weltweiten Verstädterung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Im Fokus von „Planetary Urbanism + Learning City...

mehr

The Vertical Village – MVRDV in Hamburg

Ausstellungseröffnung im Hamburg Museum, 01.08.2013 um 18 Uhr

Eine radikale Stadtvision ist die Unterschrift der Ausstellung im Hamburg Museum . Weiter heißt es noch: individuell, informell, intensiv. Die Sonderausstellung schaut auf die sich schnell...

mehr