Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2019 verliehen

Der Sächsische Staatspreis für Baukultur 2019 geht an das Holzhaus Leipzig-Lindenau von ASUNA atelier für strategische und nachhaltige architektur.

Die Niedersachsen haben ihn, die Bayern, Thüringen, das Saarland, Rheinland-Pfalz und das Nachbarland Österreich: den Staatspreis für Architektur (und Städtebau). Und jetzt die Sachsen, die ihn aktuell verliehen haben. Mit 15 000 € ist er dotiert und stand in diesem Jahr unter dem Thema „Nachhaltig in die Zukunft“. Der Sächsische Staatspreis für Baukultur 2019 geht an das Holzhaus Leipzig-Lindenau (Bauherr: Baugemeinschaft Z8 GbR, Leipzig. Architekten: ASUNA atelier für strategische und nachhaltige architektur, Leipzig).

Die Mischnutzung aus Wohnen in den­ Obergeschossen und Gewerbe im Erd- und 1. Obergeschoss, erzeugt einen neuen und lebhaften Baustein für die Stadt der kurzen Wege. Die Jury hob zudem hervor, dass mit der öffentlich nutzbaren „Durchwegungsmöglichkeit auf privatem Grund“ – man kann unter der auskragenden Gebäude­ecke hindurch in die rückseitig laufende Nebenstraße abkürzen – die „Vernetzung im Stadtraum“ gefördert werde. Das Dach hat gemeinschaftlich bewirtschaftete Dachgärten, die eine stadtklimatische Regulierungsfunktion übernehmen. Die Gewerbeflächen bieten eine flexible Umnutzbarkeit und eine langfristige Anpassungsfähigkeit an wirtschaftliche oder gesellschaftliche Veränderungen.

Weiterhin zeichnet sich der Preisträger durch seine Massivholzkonstruktion aus, die neben dem Material als nachwachsendem Baustoff auch durch hohe Vorfertigung ökologische wie auch ökonomische Vorteile bietet. Das Gebäude wird energetisch regenerativ durch die Nutzung von Erd- und Luftwärme sowie Solarenergie versorgt, Regenwasser wird als Brauchwasser eingesetzt.

Die Jury unter Leitung von Alf Furkert, Präsident der Architektenkammer Sachsen, hat zudem fünf weitere Beiträge mit einer Anerkennung ausgezeichnet. Diese sind: die Bio-Fassade „NFK-Bio LIGHT“ in Chemnitz, die Erweiterung des Barkhausenbaus, TU Dresden, der Umbau des Hauptbahnhof Chemnitz, der Kulturpalast Dresden und das Kutscherhaus, ebenfalls Dresden.

Der vom Innenministerium, der Architektenkammer Sachsen und der Ingenieurkammer Sachsen ausgelobte Staatspreis wird für Leistungen auf dem Gebiet der Baukultur in Sachsen verliehen. Das diesjährige Thema sollte Arbeiten vor Augen bringen, die dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft sieht, dass Architektur und Städtebau nicht nur das Leben des Einzelnen bereichern, sondern auch Perspektiven für ein in die Zukunft weisendes Zusammenleben aufzeigen.

www.staatspreis-baukultur.sachsen.de

Thematisch passende Artikel:

Die Bayern feiern

Bayerischer Architekturpreis und Bayerischer Staatspreis für Architektur 2011 geht an Winfried Nerdinger

Die Gewinner des Bayerischen Architekturpreises 2011 stehen fest: Das Kuratorium unter Vorsitz von Dipl.-Ing. Architekt Günther Hoffmann, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Verkehr, Bau...

mehr

Baukultur in Bayern

Bayerischer Architekturpreis 2009 und Bayerischer Staatspreises für Architektur verliehen

Prof. Fritz Koenig, Prof. Dr.-Ing. Theodor Hugues und Sabine Reeh werden von der Bayerischen Architektenkammer mit dem „Bayerischen Architekturpreis“ ausgezeichnet. Prof. Fritz Koenig erhält...

mehr

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2018 geht an Hafven, Coworking und Makerspace

Mensing Timofticiuc Architekten aus Berlin wurden am 14. Juni in Hannover gemeinsam mit ihrem Bauherrn, der Plimo GmbH & Co. KG aus Hannover, mit dem Niedersächsischen Staatspreis für Architektur...

mehr

Netzwerk Baukultur

Anlaufstelle für baukulturelle Fragen und Anregungen

Einen festen Standort hat ab sofort das Netzwerk Baukultur in Niedersachsen. Die neue Geschäftsstelle im Alvar-Aalto-Kulturhaus in Wolfsburg bietet einen regelmäßigen Anlaufpunkt für baukulturelle...

mehr

Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2016 staatspreis-architektur.de

Schilling Architekten aus Köln und Hahn Hertling von Hantelmann, Landschaftsarchitekten aus Hamburg, wurden am 1. Juni in Hannover gemeinsam mit ihrem Bauherrn Domkapitel Hildesheim mit dem...

mehr