Reporting from the Front – zuerst aus Berlin www.labiennale.org, www.makingheimat.de

Wie immer touren die Kuratoren der Internationalen Architekturbiennale durch viele Hauptstädte der Welt. Manchmal erhält man die Einladung zur Pressekonferenz für New York, Paris und Berlin gleichzeitig. Es wäre sicherlich spannend, die jeweiligen Vorträge in den jeweiligen Metropolen vergleichend verfolgen zu können, leider ist dafür aber keine Zeit.

Nach Berlin immerhin konnten wir fahren, hier sprach der diesjährige künstlerische Leiter der Architekturschau in Venedig, Alejandro Aravena, der zudem in diesem Jahr den Pritzker Preis erhalten hat, vor der Presse über seine Vorstellung davon, was die Biennale in 2016 zu leisten habe. „Reporting from the Front“ ist der Titel, dessen martialischer Unterton durchaus ernst gemeint ist. Architekten seien schließlich diejenigen, die vor Ort (Front) den täglichen Kampf aufzunehmen hätten gegen unbarmherzige Zwänge, gegen den ständigen Mangel an Zeit, gegen den eigenen Bedeutungsverlust und andere Dinge, die dazu führen, warum es den Architekten so oft nicht gelänge, Qualität zu liefern. Die Arbeitsumstände seien generell nicht die freundlichsten: Profitgierige Investoren mit einer eindimensional denkenden, trägen Bürokratie erzeugen eine mittelmäßige, wenig intelligente Architektur. Von hier ausgehend (wieder eine Front) möchte Aravena die verschiedensten Praktiker einladen, über den möglichen Erfolg ihrer Arbeiten – trotz allem! – zu berichten und Strategien für den Erfolg mitzuteilen.

Auf Architektenseite, also zu den Soziologen, Politikern, Künstlern, Literaten oder Philosophen und Krisenmanagern, lädt er neben den üblichen Verdächtigen – Herzog & de Meuron, Norman Foster, Tadao Ando, Rem Koolhaas, SANAA oder David Chipperfield – recht viele junge Büros in die Lagunenstadt ein. Auch deutsche Büros sind unter den 88 Eingeladenen.

Vielleicht ist Deutschland das Stichwort, das überleiten mag zum deutschen Beitrag für die 15. Architekturbiennale. Den deutschen Pavillon bespielen wird unter dem Motto „Making Heimat“ ein Kuratorenteam des Deutschen Architekturmuseums DAM. Ausgehend von den Thesen zur „Arrival City“ des kanadischen Journalisten Doug Saunders wird „Making Heimat“ Bedingungen für Integration an Beispielen in Deutschland zur Diskussion stellen. Ab sofort stellt das DAM eine Datenbank mit konkreten Projekten für die Unterbringung von Flüchtlingen und Migranten als ersten Teil der Ausstellung online: www.makingheimat.de. Die Datenbank wurde auf der Basis eines „Call for Projects“ seit Oktober 2015 zusammengestellt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Status Quo überwinden, Handlungsspielräume aufzeigen

Alejandro Aravena ist Direktor der Architekturbiennale 2016

Was lange währt, wird endlich gut… den Spruch kennt ein jeder und für die Nachfolge für Rem Koolhaas, der letztes Jahr der Direktor der Architekturbiennale war, ließ sich das Komitee länger Zeit...

mehr
Ausgabe 2015-10

15. Architekturbiennale Venedig mit neuem Direktor www.labiennale.org, www.elementalchile.cl

Alle zwei Jahre wird in Venedig etwas versucht. Entweder möchten die Ausstellungsmacher der so genannten „Architekturbiennale“ die Welt neu erfinden oder sie fragen nach dem nächsten großen Ding,...

mehr

Deutscher Beitrag für Architekturbiennale 2020 in Venedig gesucht

Ausschreibung einer Kuratorin / eines Kurators für den deutschen Beitrag auf der 17. Architekturbiennale ist gestartet, Frist endet am 8. April 2019

Die Architekturbiennale Venedig ist weltweit eine der prominentesten Plattformen für die Präsentation und Diskussion innovativer Tendenzen in Architektur und Stadtentwicklung. Sie findet alle zwei...

mehr

“Berlin Award 2016 – Heimat in der Fremde”

Der internationale Award würdigt Projekte zur Unterbringung Geflüchteter. Einsendeschluss ist der 28. April 2016

Die anhaltende Ankunft von Geflüchteten in Europa stellt Städte und Kommunen vor neue Herausforderungen. Wie Geflüchtete wohnen und integriert werden, ist eine wichtige Aufgabe für Architekten und...

mehr

Das Kuratorenteam steht fest

GRAFT Architekten und Marianne Birthler kuratieren den Deutschen Pavillon auf der 16. Architekturbiennale Venedig 2018

Bundesbauministerin Barbara Hendricks hatte am 16.08.2017 die Kuratoren für den deutschen Beitrag auf der 16. Architekturbiennale in Venedig bekannt gegeben: Es sind Wolfram Putz, Thomas Willemeit...

mehr