Pyramide in Tirana neu-/alt gedacht

Meldungen aus Tirana: Es geht voran! Mit der Rea­lisierung verschiedener Projekte und städtebaulicher Planungen westeuropäischer Büros (so von 51N4E, Brüssel/BE, oder Bolles+Wilson, Münster); vor zwei Jahren kam noch MVRD, Rotterdam/NL, dazu, die einen Wettbewerb zum Umbau der Pyramide von Tirana gewannen und jetzt den Bau-start melden: Die Arbeiten an der im Zentrum der albanischen Hauptstadt platzierten Pyramide, einem brutalistischen Denkmal aus der Zeit des Kalten Krieges, hat begonnen. Die im brutalistisch-postmodernen Stil gebaute Erinnerungsstätte an Enver Hoxha ist eine Planung von dessen Tochter, die den Bau drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters 1988 eröffnen konnte.

Jahre nach der Eröffnung des Museums, genauer, des Orts des Personenkults Hoxhas, wurde es zum Kulturzentrum umgewidmet und steht seit einigen Jahren funktionslos und verschlossen im Herzen der Hauptstadt. „Funktionslos“ vielleicht doch nicht, denn es wird berichtet, dass der Bau Jugendlichen als Abenteuerspielplatz dient, Kindern als Rutsche. Und in dem fabulösen Buch von Peter Wilson, „Some Reasons for Traveling to Albania“ ist ein Foto der Pyramide abgedruckt, auf dem wir den Künstler Anri Sala einen „silly walk“ über den Bau machen sehen. Und wir sehen dort die Pyramide im schönsten Abendlicht mit der Bildunterschrift: „Sublime Ruination“!

Mit dem Entwurf von MVRDV soll das zeit- wie architekturgeschichtlich wichtige Gebäude umfassend renoviert und damit reanimert werden. Die massive Betonkonstruktion wird wiederverwendet, das Atrium und seine Umgebung werden begrünt und geöffnet und ein kleines Dorf mit Cafés, Studios, Werkstätten und Klassenzimmern ist geplant, in denen albanische Jugendliche kos­tenlos verschiedene Technologiethemen kennenlernen sollen.

Als Fläche innen stehen knapp 12 000 m² zur Verfügung, die zur Gänze neu erschlossen werden. So werden Ergänzungen aus früheren Renovierungsarbeiten abgerissen, um einen nach außen fließenden, grünen Innenraum freizulegen. Das Volumen innen wird mittels Boxen funktional gegliedert. Die Pyramide selbst wird damit zur begehbaren Landschaftsskulptur, Stufen auf den Pyramiden-Segmenten sollen es den BesucherInnen ermög­lichen, sich das Gebäude anzueignen und den Blick auf die gesamte Innenstadt genießen. Eines der Pyramiden-Segmente wird als steile Rampe erhalten bleiben, dort können die BesucherInnen – wie in den letzten Jahren und bis heute  noch – auf eigenes Risiko herunterrutschen. Be. K.

www.mvrdv.nl
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-07

Hochschul-Splitter Eignungstest, Julia Bolles-Wilson in Akademieklasse …

Am 23. Juli 2009 um 8.00 Uhr findet ein Eignungstest für das Studium der Architektur an der Hochschule in München statt. Ort: Karlstraße 6, Eingangshalle. Wie wir gerade erfuhren, wurde die...

mehr
Ausgabe 2019-02

Mehrgenerationenwohnen „An der Sebastiankirche“, Münster

Im Jahr 2009 gewann das Büro Bolles+Wilson den Wettbewerb für den Neubau von Wohnungen und einer Kindertagesstätte auf dem Gelände der Kirche St. Sebastian im Münsteraner Südviertel. Der ovale...

mehr

Bolles+Wilson realisieren Ärztehaus und Haus der Insel Akademie

Internationaler Wettbewerb für neuen Stadtteilkern in Hamburg Wilhelmsburg entschieden

Der Eingangskomplex am Inselpark bezeichnet die neue Bebauung an der südlichen Seite der Neuenfelder Straße und bildet einen markanten "Brückenkopf" des zurzeit entstehenden Quartiers Wilhelmsburg...

mehr
Ausgabe 2008-10

Tirana rockt. Eine Stadt im Aufbruch MVRDV gewinnen „lakeside competition“ mit ökologischen Features

Grün ist die Farbe, Grün die Zukunft, Grün ist die Eintrittskarte in den von den Schlagworten „Nachhaltigkeit“, „Energieeffizienz“ und „intelligente Architektur“ durchdrungenen...

mehr
Ausgabe 2020-05

Großes Lese-/Schauenvergnügen

„Ach, wir kommen so viel herum, Italien oder Albanien, Niederlande etc. Wir haben genug Möglichkeiten …“, so Peter Wilson vor Jahren zu mir, als ich ihn darauf ansprach, ob er mit seiner Partnerin...

mehr