Ausblick auf allen Ebenen

Einfamilienhaus, Gdynia/PL

Ein Privathaus nach dem Entwurf des polnischen Architekturbüros Arch-Deco aus Gdynia demonstriert die gelungene Verbindung von Individualität, Stil und exquisiter Lage. Um den atemberaubenden Panoramablick über die Danziger Bucht überall im Gebäude erlebbar zu machen, wurde das Objekt auf drei Ebenen mit Schiebesystemen ausgestattet. Größtmögliche Glasflächen und schmalste Profilansichten maximieren das Landschaftserlebnis.

Das Baugrundstück mit Ostseeblick unmittelbar an der terrassierten Küste der Danziger Bucht stellte Arch-Deco Architekten vor mehrere Herausforderungen. Zum einen wollte man dem außergewöhnlichen Panorama und dem natürlichen Umfeld der Küstenlandschaft gerecht werden. Zum anderen waren die funktionalen und bauphysikalischen Anforderungen eines hochwertigen Neubaus, die individuellen Bauherrenwünsche sowie der örtliche Bebauungsplan und die Hanglage des Baugrundstücks zu berücksichtigen. Zudem sollte ein historisches Gebäude, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindet, durch den Neubau mit gebührendem Respekt behandelt werden.
 
Zusammenspiel unterschiedlicher Bauformen
Form und Arrangement des Gebäudes entwickeln sich aus einer eigenständigen Komposition, bei der drei Strukturen zueinander in Bezug gesetzt wurden: Baukörper mit Sattel- und Flachdach verbinden sich mit offenen Terrassen zu einem Ensemble, das die natürliche Form der terrassierten Küstenlinie reflektiert und zugleich den Blick auf das Seepanorama freigibt. Die Nutzungszonen des Hauses sind über die Wohn-, Schlaf-, Ess- und Kochbereiche hinaus um „Sonderwünsche" erweitert, die sich aus den individuellen Leidenschaften der Bauherren entwickelten. So wurde das Untergeschoss weitgehend als zweigeteilter Garagen- und Ausstellungsraum ausgebildet, der einesteils Fahrzeuge des alltäglichen Gebrauchs beherbergt, andernteils Showroom für eine Reihe von historischen Fahrzeugen ist. Auf der gleichen Ebene wie die Garagen befindet sich ein Sport- und Wellnessbereich mit Fitnesscenter und Saunalandschaft – zur Küste hin raumhoch verglast und mit Schiebesystemen ausgestattet.
 
Das Erdgeschoss ist den zentralen Wohnfunktionen vorbehalten mit integrierten Ess-, Entspannungs- und Kaminzonen. Dort besticht eine erlesen-reduzierte Innenarchitektur, die ebenfalls von Arch-Deco Architekten entworfen wurde und mit der Gebäudearchitektur detailliert abgestimmt ist. Einen besonderen Akzent setzt das integrierte gläserne Florarium mit ausgewählten Tropenflanzen, die in Beziehung zur lokalen Fauna gesetzt sind.
 
Dem Erdgeschoss sind zur Seeseite hin schmale Balkone mit Brüstungen aus Sicherheitsglas vorgesetzt, während seitlich eine Schiebetüranlage zur großzügigen Terrasse führt. Aus dem Gebäudeinneren gelangt man über eine weitere Schiebetüranlage zu dem angrenzenden Flachdach-Gebäude mit Indoor-Pool. Das Obergeschoss des Haupthauses beherbergt mehrere individuelle Schlafräume sowie Bäder und gemeinschaftlich genutzte Entspannungszonen.
 
Schiebesysteme schaffen räumliche Interaktion
Eine wesentliche Entwurfsidee der Architekten bestand darin, Raumzusammenhänge zwischen internen Bereichen, dem angrenzenden Naturraum und dem Seepanorama zu schaffen. Das bauliche Mittel, mit dem dieses Ziel optimal erreicht werden konnte, waren variable Fassadenelemente mit einem Maximum an Glasfläche und einem Minimum an Profilansichten. Zusätzlich integrieren sie Sicherheitsfunktionen und wurden für den verbesserten Sonnenschutz in einer leichten Tönung gewählt.
 
Die verantwortlichen Architekten Michal Baryzewski und Zbigniew Reszka bestätigen die große ästhetische und funktionale Bedeutung der Panorama-Schiebesysteme für den Gesamtentwurf: „Mit den Schiebesystemen  hatten wir die Möglichkeit, höchste technische und bauphysikalische Anforderungen zu erfüllen und zugleich die hohen Design- und Komfortansprüche des Bauherrn in außergewöhnliche Architektur umzusetzen. Hier verbinden sich zeitgemäße Wärmeschutzanforderungen mit innovativer Systemtechnik, Automatisierung und maximalem Glasanteil zu Fassadenelementen, die beispiellose Panoramablicke auf die Küstenlandschaft ermöglichen. Die Grenzen zwischen den inneren und äußeren Räumen können je nach Wetter und Saison durch das großflächige Öffnen auf allen Gebäudeebenen aufgelöst werden."

Projektdaten

Projekttitel: Privathaus, Gdynia (Polen)
Architekt: Arch-Deco Sp. Z o.o., Gdynia, Polen
Zbigniew RESZKA; Michal BARYZEWSKI, www.archdeco.pl
Fertigstellung: 2015

Thematisch passende Artikel:

Gesunde Architektur

1. Wohnmedizinisches Symposium am 12. November 2011, Detmold

Das Verlangen, dort gesund zu leben, wo wir uns am meisten aufhalten – nämlich in unseren Wohn- und Arbeitsräumen - wird immer deutlicher. Eine Voraussetzung dafür stellt eine gesunde Architektur...

mehr

Das Metropol Parasol und architektonische Form

ARCH+ features 7 mit Jürgen Mayer H. am 22. Oktober 2011, Berlin

Welche Rolle spielt die architektonische Form für die soziale Interaktion ihrer Benutzer? Was vermag ein Architekturentwurf städtebaulich zu leisten? Darüber diskutiert die ARCH+-Redaktion mit...

mehr
Ausgabe 2018-03

Museum des Zweiten Weltkriegs, Danzig/PL

Das Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig zeigt seit März 2017 die polnische Sichtweise auf die Kriegsjahre. Das Architekturbüro Kwadrat aus Gdynia entschied sich gegen eine vollflächige Bebauung...

mehr

Strömungen der Innenarchitektur

INNENarchitekturOFFEN am 26. Juni 2010 in Saarbrücken

„Strömungen der Innenarchitektur“- so nennt sich die Gemeinschaftsaktion des BDIA Landesverbandes Saarland/Rheinland-Pfalz und der Architektenkammer des Saarlandes am Samstag, dem 26. Juni 2010....

mehr

Kunstförderung

Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen geht an zwei Architekturbüros aus NRW

Zwei junge Architekturbüros wurden neben anderen Künstlern mit dem Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfahlen ausgezeichnet. in der Sparte „Architektur, Innenarchitektur, Gartenarchitektur,...

mehr