Neuer Glanz im Atelier
Van-de-Velde-Gebäude, Bauhaus-Universität Weimar

Der Bau der Kunstgewerbeschule 1905/1906 bildete den Schwerpunkt Van de Veldes in Weimar. 1954 wurde das Van-de-Velde-Gebäude zur Hochschule für Architektur und Bauwesen (HAB), später Bauhaus-Universität Weimar, und dient heute als Atelier- und Unterrichtsräume für die Fakultät Gestaltung. Seit 1996 ist der historische Bau Teil des UNESCO-Weltkulturerbes der Stadt Weimar. Erst 12 Jahre später konnte im Jahr 2008 mit der Instandsetzung und Neuordnung unter denkmalpflegerischen Maßnahmen begonnen werden, mit der die Architekturbüros Pitz & Hoh, Berlin, und Junk & Reich, Weimar, den historisch wertvollen Van-de-Velde-Bau zurückversetzt in seinen ur­sprünglichen Zustand versetzten.

Zunächst galt es, die Grundrisse und Raumvolumina wiederherzustellen. Die zerstörten Fenster in der Südfassade des Ostflügels konnten nachgebaut und die ursprüngliche Fenstersituation an der Nordseite wiederhergestellt werden. Grundlage für die Gestaltung im Äußeren und Inneren waren die restauratorischen Befunde bei Putz, Farbe, Fenster, Türen und Treppen. Gleichzeitig wurden die baulichen Ansprüche an ein modernes Unterrichtsgebäude berücksichtigt, als das der Van-de-Velde-Bau heute dient. Gemeinsam mit der Bauhaus-Universität Weimar erarbeiteten die Architekten ein stilgerechtes Raumprogramm: Offene Galerien erlauben die Nutzung als Arbeits- und Atelierbereiche. Sämtliche Räume sind dank eines Aufzugs barrierefrei erreichbar.

Die alten Sanitäranlagen in Eingangs- und Treppenbereichen wurden vollständig entfernt. Nur so ließen sich die Treppen wieder in den Originalzustand versetzen. Sämtliche Sanitärräume im Gebäude sind nun einheitlich gestaltet, darunter zwei Behinderten-WC-Bereiche und jeweils drei WC-Bereiche für Herren und Damen. Auch die Sanitärarmaturen sollten optisch dem Bauhaus-Charakter entsprechen oder möglichst unsichtbar ihre Funktionen erfüllen. Bei den Urinalen kam deshalb die Steuerung „Schell Compact HF“ zum Einsatz, bei den Waschplätzen entschieden sich Fachplaner und Architekten für den Wandauslauf „Linus“ von Schell.


Schell GmbH & Co. KG Armaturentechnologie
57462 Olpe
info@schell.eu
www.schell.eu

x

Thematisch passende Artikel:

Das neue feiert das alte Bauhaus

Festprogramm zum 90jährigen Gründungsjubiläum des Staatlichen Bauhauses beginnt am 1. April 2009 mit einem Festakt in Weimar

Die Bauhaus-Universität Weimar begeht mit einem abwechslungsreichen Festprogramm das 90-jährige Gründungsjubiläum des weltberühmten Staatlichen Bauhauses. Mit einem dichten Programm aus...

mehr

Weltkulturerbe in neuem Glanz

Weimarer Van-de-Velde-Gebäude wird wiedereröffnet

Das Kunstschulensemble von Henry van de Velde zählt zu den wichtigsten Bauten des belgischen Architekten in Weimar. Nach zweijähriger Sanierung wird nun das zweite der beiden Gebäude, die ehemalige...

mehr
Ausgabe 2022-November

Studieren in Aarhus und Weimar

Transparency and Flexibility Iaroslava Komissarova studies architecture at the Aarhus School of Architecture. She is in the second year of her master degree. The bachelor‘s degree she completed at...

mehr

Bauhaus-Universität Weimar gibt „Weltecho“ ein neues Gesicht

Ausstellung der Masterarbeiten ab 21. Januar bis 25. Februar 2011, Chemnitz

Wie das Chemnitzer Wahrzeichen „Weltecho“ mit Hilfe von Kunst-Installationen neu gestaltet werden kann, damit haben sich internationale Studierende des Masterstudiengangs „Kunst im öffentlichen...

mehr

Master MediaArchitecture an der Bauhaus-Universität Weimar

Bewerbungsschluss am 31. August 2012

Noch bis 31. August 2012 sind Bewerbungen für den viersemestrigen postgradualen Masterstudiengang MediaArchitecture und das Double Degree Programm International MediaArchitecture möglich....

mehr