Mercator One, Duisburg

Der siebengeschossige Riegel des Mercator One wurde von Hadi Teherani Architects an einer Stelle geplant, die am Schnittpunkt von Bahnhof und Duisburgs wichtigster Einkaufsstraße liegt. Die Form des langgestreckten Parallelogramms auf dem Platz ergab sich aus der Absicht, die Einmündung zur Einkaufsstraße vom Bahnhof aus erkennbar zu machen. An den Stirnseiten fächert sich die Fassade nach oben hin auskragend auf, an den Längsseiten schiebt sich jedes Geschoss um 30 cm gegenüber dem darunter liegenden nach außen. Die klar gegliederte Fassade besteht aus einem Gitter aus Stützen und Deckenstreifen. Die beiden Eingänge liegen zur Stadt hin, sodass die puristische Ansicht zum Platz hin unangetas­tet bleibt. Verdoppelte Fassadenfelder im Erdgeschoss verweisen auf eine öffentliche Nutzung. Ein Staffelgeschoss mit einer umlaufenden Terrasse schließt das Gebäude nach oben ab. Grundsätzlich folgt der Grundriss innen einer klassischen Dreibundtypologie mit zentralen Sanitärkernen, einer beidseitigen Erschließung und Arbeitsplätzen an der Fassade. Gegenwärtig sind alle Geschosse als moderne offene Bürozonen organisiert, die durch verglaste Lounge-Bereiche und Besprechungsräume gegliedert werden. Die Gebäudetiefe von im Mittel 16,50 m ist für einen Dreibund eigentlich ein wenig zu knapp. Da sich aber die Längsfassaden gegenüber der Kernzone mit jedem Geschoss unmerklich etwas weiter nach Außen schiebt, erhöht sich gerade in den oberen Ebenen die nutzbare Tiefe des Grundrisses. Bei der Mieterausbauplanung erzeugt die Anpassung des Möblierungskonzepts an die leicht trapezförmigen Arbeitsbereiche angenehm differenzierte Grundrisse. Im Erdgeschoss öffnen sich Gastronomieflächen zum Platz und tragen so zur Belebung des öffentlichen Raumes bei.

Die Anwendung reiner Materialien, verbunden mit dem weitgehenden Verzicht auf Kunststoffe und jede Art von Verbundwerkstoffen, bietet zudem die Möglichkeit, das gesamte Gebäude sortenrein zurückzubauen und die Baustoffe als wertvolle Ressource wiederzuverwenden. Die Paneele der Fassade bestehen zu 90 % aus recyceltem Aluminium und reduzieren den erheblichen Primärenergiebedarf dieses Werkstoffs.

Projektdaten

Architektur: Hadi Teherani Architects, Hamburg, www.haditeherani.com

Fertigstellung: 2020

Hersteller: TECE GmbH, www.tece.com

Produkte: TECEsquare Betätigungsplatte, TECEfilo Betätigungsplatte

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-09

Recycelte Aluminiumelemente

In Duisburg wurde 2020 das Büro- und Geschäftsgebäude Mercator One von Hadi Teherani Architekten mit einer Duraflon-Fassade von HD Wahl fertiggestellt. Die Elemente ­bestehen zu 90?% aus...

mehr

architectureworld

Fachkongress zu Fassade und Technik

Die architectureworld versammelt am 20. und 21. Oktober 2016 im Landschaftspark Duisburg-Nord Architekten und Spezialisten zum Thema Fassade und Technik sowie Gebäude aus dem 3D-Drucker. Dabei...

mehr
Ausgabe 2019-10

The Flare: Alles verkauft

Gleichsam gerahmt von „Nextower“ und dem rekonstruierten Palais Thurn und Taxis (beides von KSP, Frankfurt a. M.) wurde jetzt das von Hadi Teherani, Hamburg, geplante „Flare of Frankfurt“ mit...

mehr
Ausgabe 2019-01

Kunstharzputz mit hoher Farbstabilität

OWA präsentiert auf der BAU in München die neue Produktlinie RAW aus der OWAconsult® collection von Hadi Teherani. Sie besteht aus den Oberflächenvarianten „structure“, „grey“ und „clay“....

mehr
Ausgabe 2013-08

Oase des Wissens Hochschulbibliothek, Zayed University Campus, Abu Dhabi/AE

Im Zentrum des neuen Zayed University Campus in Abu Dhabi ist eine Hochschulbibliothek entstanden, die 150?000 Büchern Platz bietet. Der neue Campus soll mehr als eine Bildungs- und...

mehr